Bayern:
Schwung für die Schuldigitalisierung


[14.9.2020] Ein Breitband-Atlas macht jetzt den Erschließungsgrad an Bayerns Schulen transparent. Doch Technologie allein genügt nicht: Sachaufwandsträger und Schulleitungen müssten gewonnen werden, heißt es aus dem Kultusministerium.

In Bayern herrscht nun Transparenz über die vorhandenen Breitband-Anbindungen der Schulen. Ein Online-Portal, der so genannte digitale Schulatlas, gibt straßengenau mit wenigen Klicks Auskunft über die verfügbare Breitband-Anbindung der Schulen. In den Sommerferien haben dazu das Kultus- und das Finanz- und Heimatministerium den Stand der Breitband-Anbindung aller 6.090 öffentlichen und privaten Schulen in Bayern erhoben und in einer Internet-Karte zusammengeführt. Der digitale Schulatlas wurde laut den Ministerien auf Basis des BayernAtlas des Finanz- und Heimatministeriums eingerichtet. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker zeigt sich mit dem Status quo zufrieden: „Mehr als 95 Prozent der öffentlichen Schulen haben bereits einen Glasfaseranschluss oder sind die Glasfasererschließung aktiv angegangen. Schon jetzt können mehr als die Hälfte aller öffentlichen Schulen in Bayern auf eine gigabitfähige Infrastruktur zugreifen.“

Schulleitungen und Sachaufwandsträger überzeugen

Der bayrische Kultusminister Michael Piazolo verweist auf den Digitalisierungsschub durch Corona und bekräftigt, das digital gestützte Lernen an den Schulen des Landes weiter voranbringen zu wollen. Mit dem Präsidenten des Bayerischen Gemeindetags, Uwe Brandl, habe das Kultusministerium eine noch engere Zusammenarbeit bei der Schuldigitalisierung vereinbart. Brandl warb bei einem gemeinsamen Treffen für eine offensivere Überzeugungsarbeit im Bereich Digitalisierung an Schulen – bei Sachaufwandsträgern und Schulleitungen. Nur wenn beide engagiert seien, komme die Digitalisierung voran, so Brandl. Dem stimmte Piazolo zu und verwies auch auf die seit einem Jahr etablierte Unterstützungsstruktur der „Beratung digitale Bildung“, die für Schulen und Sachaufwandsträger zur Verfügung steht. Die Beraterinnen und Berater digitale Bildung seien kompetente und innovative Ideengeber vor Ort in den Bereichen IT-Ausstattung, Medienpädagogik, Schulentwicklung sowie Lehrerfortbildung. (sib)

https://www.schulatlas.bayern.de
https://www.km.bayern.de

Stichwörter: Schul-IT, Bayern, Breitband, Schulatlas, BayernAtlas



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Homeschooling: Corona-Note „mangelhaft“
[17.9.2020] In einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom zeigt sich die Mehrheit der Eltern schulpflichtiger Kinder unzufrieden mit dem digitalen Unterricht während des Lockdown. Als „mangelhaft“ wird die Fähigkeit der Schulen eingeschätzt, im Falle erneuter Schließung den Unterricht aufrecht erhalten zu können. mehr...
Ein Großteil der Eltern ist unzufrieden mit dem Management der Bildungsmaßnahmen während des Lockdown seitens der Schulen. Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben.
Vitako-Handreichung: Kurzfristige Maßnahmen für digitale Bildung
[17.9.2020] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat eine Handreichung zum Umgang mit mobilen Endgeräten an Schulen veröffentlicht. Deren Anschaffung wird im Zuge der Corona-Soforthilfen gefördert. mehr...
Leverkusen: Schulen erhalten MNSpro Cloud
[16.9.2020] Die Stadt Leverkusen führt die MNSpro Cloud von Anbieter AixConcept an allen weiterführenden Schulen ein. Über 14.000 Konten sollten für das neue Schuljahr eingerichtet werden. mehr...
Ab dem neuen Schuljahr wird an allen weiterführenden Schulen in Leverkusen die bestehende Lernplattform um MNSpro Cloud ergänzt.
Schleswig-Holstein: Mittel aus DigitalPakt zu 99 Prozent vergeben
[14.9.2020] 18,7 Millionen Euro aus dem Sofortausstattungsprogramm des DigitalPakts Schule sind in Schleswig-Holstein bereits vergeben worden. Bis auf eine haben alle betroffenen Kommunen im Land Anträge eingereicht und positive Bescheide erhalten. mehr...
Bremen: Nicht ohne Lern-Management-System
[7.9.2020] Derzeit werden in Bremen Tablets an Lehrkräfte und Schüler ausgegeben. Im Zuge dessen sollen Lehrer künftig auch zur Nutzung des landesweiten Lern-Management-Systems verpflichtet werden. mehr...
Bremer Lehrer und Schüler erhalten Tablets.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020
Kommune21, Ausgabe 6/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen