BREKO:
Neue Marktzahlen zum Glasfaserausbau


[24.9.2020] In seiner Marktanalyse 2020 stellt der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) eine positive Entwicklung des Glasfaserausbaus hierzulande fest. Viele Ausbauprojekte werden dabei eigenwirtschaftlich umgesetzt.

Die Marktanalyse 2020 des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO) stellt eine positive Entwicklung des Glasfaserausbaus in Deutschland fest. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) hat jetzt die Ergebnisse seiner Marktanalyse 2020 veröffentlicht. Demnach zeigt sich eine positive Entwicklung des Glasfaserausbaus in Deutschland. Die Anzahl der verfügbaren Glasfaseranschlüsse, die Nachfrage nach schnellem Internet sowie die Investitionen in den Ausbau seien gestiegen. Der Anteil der Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude und Wohnungen im Verhältnis zur Gesamtzahl aller Haushalte und Unternehmen habe auf 13,5 Prozent zugenommen. Das entspricht einem Zuwachs von 1,1 Millionen auf insgesamt 6,1 Millionen Glasfaseranschlüsse deutschlandweit, so die BREKO-Analyse. Den größten Teil dieser Anschlüsse realisieren mit 4,9 Millionen die so genannten „alternativen Netzbetreiber“, also die Wettbewerber der Deutschen Telekom. Es wird prognostiziert, dass sich die Ausbaudynamik in den kommenden Jahren noch verstärkt: Für das Jahr 2023 prognostiziert die Marktanalyse einen Anstieg auf insgesamt 22 Millionen Glasfaseranschlüsse – 14,1 Millionen davon durch alternative Netzbetreiber realisiert.

Corona lässt die Nachfrage steigen

Der Bedarf an Datenvolumen bei Unternehmen sowie Privathaushalten steige weiter und damit auch die Nachfrage nach echten Glasfaseranschlüssen. Auch die Corona-Pandemie habe einen starken Einfluss auf die Nachfrage nach schnellem Internet, heißt es vonseiten des BREKO. Die Zuverlässigkeit, Stabilität und die Bandbreite seien für Privat- wie Geschäftskunden in der aktuellen Situation zu wichtigen Merkmalen des Internet-Vertrags geworden. Geschäftskunden schätzten zudem die Sicherheit der Verbindung als immer wichtiger ein. Dabei wird der Mobilfunk wohl auch zukünftig kein Festnetz-Ersatz sein: Nahezu 99 Prozent der Daten werden über das Festnetz übertragen.

Viel eigenwirtschaftlicher Ausbau

Die Analyse ergab auch, dass die im BREKO organisierten Netzbetreiber weiterhin vor allem auf den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau setzen. Trotz bestehender Förderprogramme erfolgen 75 Prozent aller Ausbauprojekte eigenwirtschaftlich. Das liege daran, dass der eigenwirtschaftliche Ausbau schneller, effizienter und marktorientierter umgesetzt werden kann. Förderprojekte seien „von Natur aus langwierig und mit vielen Herausforderungen verbunden“, erklärt BREKO-Präsident Norbert Westfal. Es gelte daher, die Rahmenbedingungen für den eigenwirtschaftlichen Ausbau weiter zu verbessern und Bürokratie abzubauen. Staatliche Förderung sei wichtig, solle jedoch nur dort eingesetzt werden, wo die Versorgung der Bürger und Unternehmen besonders schlecht sei. (sib)

BREKO Marktanalyse 20 (PDF, 2,0 MB) (Deep Link)
https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, BREKO, Glasfaserausbau

Bildquelle: rioblanco/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Gesellschaft unterstützt Mobilfunkausbau
[28.10.2020] Mit der Funkmasten-Infrastrukturgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern soll der Mobilfunkausbau im Land beschleunigt werden. Die Tochter der Landgesellschaft wird voraussichtlich im kommenden Jahr voll in Aktion treten können. mehr...
Eichwalde / Ebendorf: Zukunftsfähige Netze Bericht
[23.10.2020] Eichwalde in Brandenburg und Ebendorf in Sachsen-Anhalt realisieren Giga-Netze. Das Unternehmen DNS:NET begleitet sie dabei von der Bedarfsanalyse bis zur Umsetzung. Im August ist der Ausbau in den Gemeinden gestartet. mehr...
Glasfaser bis ins Haus für Ebendorf und Eichwalde.
DStGB / Informationszentrum Mobilfunk: 5G-Nachschlagewerk veröffentlicht
[22.10.2020] Welche Infrastruktur wird für die mobile Datenübertragung benötigt? Was ist neu bei 5G und welche Anwendungen sind möglich? Antworten auf diese Fragen gibt das neue Nachschlagewerk vom Deutschen Städte- und Gemeindebund und dem Informationszentrum Mobilfunk. mehr...
Cleebronn: Glasfaser-Förderung nach Maß
[20.10.2020] In Cleebronn ist der Ausbau des Glasfasernetzes gestartet. Das Projekt, das von der Telekom umgesetzt wird, wurde seit 2016 mit Unterstützung des Beratungsunternehmens tktVivax vorbereitet. mehr...
Breitband-Ausbau: Gigabit für Rheinland-Pfalz Bericht
[15.10.2020] Die Breitband-Politik der rheinland-pfälzischen Landesregierung wurde durch eine vom Ministerrat verabschiedete Gigabit-Strategie neu justiert. Das Land will bis zum Jahr 2025 den Wechsel von Kupfer- zu Glasfasernetzen vollziehen. mehr...
Rheinland-Pfalz setzt auf Glasfasernetze.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen