Nordrhein-Westfalen:
Tempo beim Breitband-Ausbau


[25.9.2020] Zwei Jahre nach dem GigabitGipfel.NRW hat die Mehrheit der Haushalte und Schulen in Nordrhein-Wesfalen Zugriff auf schnelles Internet. Auch in Gewerbegebieten geht die Erschließung voran.

Mehr als die Hälfte der Schulen und Haushalte in Nordrhein-Westfalen haben derzeit gigabitfähiges Internet. Das teilt jetzt das Landesministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie mit. Diese Bilanz wurde zwei Jahre nach dem GigabitGipfel.NRW gezogen, bei dem sich die führenden Netzbetreiber und Verbände mit der Landesregierung auf gemeinsame Ausbauziele verständigt haben. Bis Ende 2022 sollen demnach alle Schulen mit gigabitfähigen Leitungen und alle Gewerbegebiete mit Glasfaser versorgt sein. Bis 2025 soll Nordrhein-Westfalen über flächendeckende gigabitfähige Netze verfügen.
Als wesentlicher Treiber für den Gigabit-Ausbau wurde die Nachfrage der Haushalte ausgemacht. Wie das Ministerium mitteilt, waren Mitte 2020 gigabitfähige Netze für 52 Prozent der 8,5 Millionen Haushalte verfügbar. 2018 waren es noch neun Prozent. Nordrhein-Westfalen sei das am besten versorgte Flächenland, konstatiert das Wirtschaftsministerium.
Auch bei den Schulen liege die Erschließungsquote im 50-Prozent-Bereich. Im August 2020 konnten 51 Prozent der 5.400 Schulen auf gigabitfähige Netze zugreifen, für weitere 45 Prozent sei eine Erschließung geplant oder bereits in Umsetzung. Lediglich vier Prozent der Schulen seien von den Trägern noch nicht für einen Gigabitanschluss vorgesehen.
Von den 3.900 Gewerbegebieten des Landes waren zur Jahresmitte 74 Prozent entweder vollständig mit Glasfaser versorgt oder in Arbeit für eine vollständige Versorgung. Weitere 15 Prozent sind laut Ministerium teilweise erschlossen oder die Erschließung ist in Arbeit. Für elf Prozent gebe es noch keine Ausbauplanung der Kommunen. Dabei handle es sich in über der Hälfte der Fälle um Kleinstgebiete oder Gebiete, in denen eine Vermarktung von Gigabitanschlüssen gescheitert ist.
Das Kompetenzzentrum Gigabit, das durch das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium gesteuert wird, berät zum eigenwirtschaftlichen oder geförderten Ausbau der verbleibenden Gewerbegebiete. In den vergangenen zwei Jahren hat es laut Ministerium gemeinsam mit den Kommunen den Anteil ohne Ausbauplanung von 42 auf 11 Prozent gesenkt. (sib)

https://www.gigabit.nrw.de
Regionalisierte Daten zum Anschluss von Haushalten (Deep Link)
Breitband-Aktionspläne für Schulen und Gewerbegebiete (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Nordrhein-Westfalen, GigabitGipfel.NRW



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hofgeismar: Neue Etappe im Glasfaserausbau
[21.1.2022] Nach fünf bereits angeschlossenen Stadtteilen hat der Telekommunikationsdienstleister goetel im hessischen Hofgeismar zwei weitere Stadt- beziehungsweise Ortsteile mit FTTH ans Netz gebracht. Finanziert wurde der Ausbau durch das Weiße-Flecken-Programm von EU, Bund und Ländern sowie von der Stadt Hofgeismar und dem Kreis Kassel. mehr...
Saarland: Gigabitstrategie auf der Zielgeraden
[20.1.2022] Im Saarland diskutierte Ministerpräsident Tobias Hans die konkrete Ausgestaltung der Gigabitstrategie mit zahlreichen Vertretern aus Telekommunikationswirtschaft und Kommunen. Ein vom Land vorgeschlagenes Memorandum of Understanding stieß auf Zustimmung. mehr...
Würzburg: Telekom baut Glasfasernetz aus
[19.1.2022] In Würzburg plant die Deutsche Telekom in Abstimmung mit der Stadt, bis 2026 insgesamt 100.000 Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen. Die ersten Bürgerinnen und Bürger surfen dank des eigenwirtschaftlichen Ausbaus bereits mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde. mehr...
Hessen: Darlehen unterstützt Gigabitförderung
[18.1.2022] Hessen wartet mit einem neuen Finanzierungsinstrument für den Gigabitausbau in den Kommunen auf. Ein Darlehen unterstützt jetzt bei der Finanzierung des Eigenanteils im Zusammenhang mit dem geförderten Ausbau. mehr...
Thüringen: Breitbandquote bei 85 Prozent
[18.1.2022] Seit Dezember 2021 wird der Breitbandausbau in Thüringen von einer Glasfasergesellschaft unterstützt. Gegenwärtig haben bereits 85,5 Prozent der Haushalte im Freistaat Zugang zu schnellem Internet, Flaschenhals auf der Zielgeraden sind fehlende Baukapazitäten. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen