E-Government-Wettbewerb 2020:
Gewinner stehen fest


[28.9.2020] Die Gewinner des nunmehr 19. E-Government-Wettbewerbs wurden in Berlin ausgezeichnet. Wichtige Themen waren unter anderem die OZG-Umsetzung, die agile Verwaltungstransformation sowie der KI-Einsatz.

Die Gewinner des E-Government-Wettbewerbs 2020, der in diesem Jahr zum 19. Mal stattfand, stehen fest. Der Wettbewerb wird vom Technologieberatungs-Unternehmen BearingPoint und dem IT-Anbieter Cisco ausgerichtet. Die Siegerprojekte in verschiedenen Kategorien fokussieren auf technologische, aber auch organisatorische Innovationen.
Mit der Einführung eines Universalprozesses hat das Land Baden-Württemberg in einer ersten Ausbaustufe eine Vielzahl OZG-relevanter Dienstleistungen digital nutzbar gemacht (wir berichteten). Dafür gab es den Preis für das beste Projekt zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Zum besten Modernisierungsprojekt ist der Startup Bauhof des Amts für Technik, Umwelt, Grün (TUG) der Stadt Herrenberg gekürt worden. Das Projekt zeigt laut BearingPoint und Cisco, wie durch agile Organisationsformen die Identifikation mit dem Arbeitsplatz gestärkt wird und wie eigenverantwortliches Arbeiten Innovationen generieren kann.
Die Auszeichnung für das beste Kooperationsprojekt ist zwei Mal vergeben worden. Zum einen wurde damit die „Digitalstrategie Hamburg“ ausgezeichnet (wir berichteten), da sie die gesamte Stadt im Blick habe und zeige, wie eine zwischen verschiedenen Akteuren abgestimmte Digitalisierung vorangebracht werden kann. Ebenfalls mit als bestes Kooperationsprojekt ist das „Netzwerk Digitale Nachweise“ ausgezeichnet worden, eine organisationsübergreifende Vernetzung von Akteuren, die mit neuen Technologien experimentieren. Koordiniert wird das Netzwerk vom Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen
Die Auszeichnung für das beste Digitalisierungsprojekt in Bund, Ländern und Kommunen ging an das Österreichische Bundesjustizministerium. Mit JustizOnline eröffnet das Ministerium allen Prozessbeteiligten eine vollständige Akteneinsicht, sodass aufwendige Vor-Ort-Termine entfallen.
Der Preis für das beste Projekt zum Einsatz innovativer Technologien – eine in diesem Jahr erstmals ausgelobte Kategorie – ging an die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM). Diese setzt künstliche Intelligenz (KI) ein, um die massenhaft zu bewältigenden Vorabprüfungen im Regressmeldeverfahren weitgehend zu automatisieren und so den Aufwand für alle Beteiligten zu reduzieren.
Das Projekt „Cloudbasiertes Gebäudemanagement“ des Bundesministeriums der Verteidigung schließlich soll ein nachhaltiges und effizientes Management der Bundeswehrimmobilien über den gesamten Lebenszyklus ermöglichen. Es wurde von der Jury mit dem Preis für das beste Infrastrukturprojekt und mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. (sib)

https://www.egovernment-wettbewerb.de
https://www.bearingpoint.com/de-de
https://www.cisco.com

Stichwörter: Politik, Cisco, BearingPoint, E-Government-Wettbewerb



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Brandenburg: Mehr Spielraum für Kommunen
[20.4.2021] In Brandenburg wurden Änderungen der Kommunalverfassung und des Standarderprobungsgesetzes beschlossen. Vereinfachte Regeln für Bürgerbegehren, verpflichtende Ortsteilbudgets und eine Rechtsgrundlage für Hybridsitzungen kommunaler Gremien sollen zum Bürokratieabbau beitragen. mehr...
Normenkontrollrat: Bürokratieabbau – zu spät und zu wenig
[19.4.2021] Das Bundeskabinett hat ein Paket mit 22 Maßnahmen zum Bürokratieabbau beschlossen. Der Nationale Normenkontrollrat hält die Einführung eines Unternehmensregisters für außerordentlich wichtig, beurteilt die übrigen Maßnahmen jedoch als nicht weitgehend genug. mehr...
Gutachten: Archaische Strukturen überwinden
[14.4.2021] Die Corona-Pandemie hat den Rückstand Deutschlands bei der digitalen Transformation schonungslos offengelegt. Das konstatiert ein Gutachten des wissenschaftlichen Beirats beim Bundeswirtschaftsministerium. Dabei mangle es nicht unbedingt an finanziellen Mitteln. Vielmehr wird der Verwaltung stellenweise Organisationsversagen attestiert. mehr...
Gutachten: Die Corona-Pandemie hat die Defizite Deutschlands bei der Digitalisierung offengelegt.
Darmstadt: Neues Amt für Digitalisierung und IT
[13.4.2021] In der Wissenschaftsstadt Darmstadt hat die Verwaltungsdigitalisierung einen hohen Stellenwert. Das neue Amt für Digitalisierung und IT bündelt nun bestehende und künftige Aufgaben in einer zeitgemäßen Struktur. mehr...
OZG: FAQ-Bereich für Kommunen
[12.4.2021] Häufig gestellte Fragen zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) beantwortet das BMI jetzt in der neuen Rubrik FAQ für Kommunen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Aktuelle Meldungen