Modellprojekte Smart Cities:
Lohmar macht mobil


[6.10.2020] Die Mobilitätsmöglichkeiten in und um Lohmar sollen an den Bedürfnissen der Bürger orientiert weiterentwickelt werden. Eine Internet-of-Things-Plattform soll dies ermöglichen. Mit einem entsprechenden Konzept hat sich die Stadt erfolgreich als Modellprojekt Smart Cities beim BMI beworben.

Mit ihrem IoT-basierten Mobilitätskonzept hat sich die Stadt Lohmar erfolgreich als BMI-Modellprojekt Smart Cities beworben. Mit ihrem Vorhaben Rheinisch.Bergisch.Smart-mobil (RBS.mobil) hat die Stadt Lohmar beim Smart City Call des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) überzeugt: Sie ist eines der für die zweite Förderstaffel ausgewählten 32 Modellprojekte Smart Cities made in Germany (wir berichteten). Wie die nordrhein-westfälische Kommune mitteilt, handelt es sich bei RBS.mobil um ein Gesamtkonzept, mit dem die Mobilitätsmöglichkeiten an den Bedürfnissen der Bürger orientiert entwickelt und vernetzt werden sollen. RBS.mobil habe ein Projektvolumen von 5.654.000 Euro. Die Fördersumme betrage 3.675.100 Euro. Die Stadt Lohmar und ihre Projektpartner tragen einen Eigenanteil von 1.978.900 Euro. Im Jahr 2019 hat die Stadtverwaltung laut eigenen Angaben die Digitalisierungsstrategie 2025 für Lohmar erarbeitet. Hierauf aufbauend habe die Kommune gemeinsam mit Bürgern, Sachverständigen, Unternehmen und anderen Kommunen in einem digitalen Workshop im März 2020 den Projektentwurf für RBS.mobil entwickelt. RBS.mobil baue auf einer Internet-of-Things-Plattform (IoT) auf, die vorhandene und künftige (Mobilitäts-)Angebote der Stadt und der Region integrieren werde. Im ersten Schritt sollen attraktive Mobilstationen (RBS.Hubs) entstehen und beispielsweise Carsharing, Fahrradboxen oder Ladesäulen anbieten. Im zweiten Schritt sollen per digitalem Abruf eines Shuttle-Services (on-Demand RBS.Shuttle) die kleineren Orte und Weiler rund um Lohmar besser an den ÖPNV angebunden werden. Der dritte Schritt, die Vernetzung aller Maßnahmen in eine bereits bestehende Anwendung, sei der Kern des Projekts. Alle bestehenden und neuen Angebote, etwa eine digitale Mitfahrbörse oder ein Belohnungssystem für nachhaltige Mobilität (RBS.Bonus) können dann von unterschiedlichen Anbietern untereinander abgestimmt und gemeinwohlorientiert über einen Zugang vernetzt werden. Wie Lohmar mitteilt, hat die Stadt bei der Projektierung von RBS.mobil mit regionalen und überregionalen Partnern zusammengearbeitet. In einem Letter of Intent haben demnach folgenden Partner ihre Mitwirkung bei der Projektrealisierung erklärt: der kommunale IT-Dienstleister regio iT, der Rhein-Sieg-Kreis, die Städte Overath und Siegburg, die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid, der Verkehrsverbund Rhein-Sieg, der Nahverkehr Rheinland, das regio iT-Cyber Emergency Response Team (CERT), die Uni-Siegen, das Netzwerk intelligenter Mobilität (NiMo) sowie diverse Mobilitätsdienstleister. (ve)

https://www.lohmar.de
Weitere Informationen und Auflistung der 32 Modellprojekte (Deep Link)

Stichwörter: Smart City, regio iT, Lohmar, Modellprojekte Smart Cities, BMI, Overath, Rhein-Sieg-Kreis, Siegburg

Bildquelle: Stadt Lohmar

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Smart Country Convention: Sechs Finalisten für Start-up-Award
[26.10.2020] Im Rahmen der Smart Country Convention findet auch das Finale des Smart Country Start-up Awards statt. Sechs Start-ups pitchen ihre Projekte, das Publikum ist zu einer Online-Abstimmung aufgefordert. mehr...
Unternehmen: Vernetzt zur Smart City Bericht
[22.10.2020] Die VINCI-Energies-Gruppe vereint Unternehmen unter einem Dach, die Kommunen mit unterschiedlichen Kompetenzen bei der Umsetzung von Smart-City- und Smart-Government-Strategien unterstützen. mehr...
VINCI Energies deckt verschiedene Bereiche der Smart City ab.
Studie: Wie smart sind deutsche Städte?
[14.10.2020] Die nunmehr dritte Smart-City-Studie des Beratungsunternehmens Haselhorst Associates liegt vor. Großstädte belegen die vorderen Plätze im Ranking, doch auch einige Mittelstädte und smarte Regionen schnitten gut ab. mehr...
Ulm: Hawa Dawa baut Messnetz auf
[13.10.2020] Das Unternehmen Hawa Dawa wird für Ulm LoRaWAN-fähige Luft-und Klimasensoren beschaffen. Es wird dadurch Teil eines Pilotvorhabens zu Luft-Klima-Messungen am Eselsberg im Zuge des Förderprojekts zukunftskommune@bw. mehr...
Smart Country Convention: Zwischen E-Government und Smart Cities
[12.10.2020] Ein breites Themenspektrum greift Ende Oktober die Smart Country Convention auf. Die Special Edition findet sowohl virtuell als auch live vor Ort statt und bezieht prominente Speaker wie Bundesaußenminister Heiko Maas oder den Londoner CDO Theo Blackwell mit ein. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020
Kommune21, Ausgabe 7/2020

TEK-Service AG
79541 Lörrach-Haagen
TEK-Service AG
DSV Service GmbH
70173 Stuttgart
DSV Service GmbH
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen