Baden-Württemberg:
Threema für die Schulen


[6.10.2020] Der Instant-Messenger Threema wird der erste offizielle Baustein der baden-württembergischen Bildungsplattform im Echtbetrieb. Zuvor wurde er in einem Pilotprojekt und während der Schulschließungen im Rahmen der Corona-Pandemie eingesetzt.

In Baden-Württemberg läuft der Aufbau einer digitalen Bildungsplattform, der in drei Phasen erfolgen soll. Mit der ersten Phase, die im April 2019 begonnen hat und die bis Herbst 2020 andauern soll, sollen die Basiskomponenten für die Plattform bereitgestellt werden. Wie das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport mitteilt, zählt dazu neben dem Identitätsmanagement zur Nutzung der Dienste und einer dienstlichen E-Mail-Adresse für Lehrende auch ein sicherer Instant Messenger, der eine unkomplizierte Kommunikation zwischen Eltern, Lehrkräften und Schülern erlaubt. Zur Messenger-Nutzung hat ab November 2019 ein Pilotprojekt stattgefunden (wir berichteten). Nun soll der Messenger-Dienst Threema der erste neue Baustein der digitalen Bildungsplattform im Echtbetrieb werden, kündigt das Kultusministerium an.

In der Pandemie und im Normalbetrieb

Die durch die Corona-Pandemie bedingte Sondersituation habe die Bedeutung des Digitalen im Schulalltag noch einmal hervorgehoben. Neben dem Roll-out von Lösungen wie dem Lern-Management-System Moodle und dem Videokonferenzsystem Big Blue Button habe auch das frühzeitige Zurverfügungstellen des Instant Messengers Threema dazu beigetragen, digitalen Fernunterricht zu ermöglichen. Dies zeige sich auch im neuen Schuljahr, in dem der sichere Messenger-Dienst nach der abgeschlossenen Ausschreibung mit einem Volumen von einer Million Euro den offiziellen Zuschlag als Teil der digitalen Bildungsplattform erhalten hat. Mit dem Messenger-Dienst sollen vor allem die Kommunikation sowie Abstimmungsprozesse im Kollegium erleichtert werden, erklärt Kultusministerin Susanne Eisenmann. Mit entsprechenden Vereinbarungen zwischen Lehrkräften, Schülern und Eltern könne Threema aber auch hier für die Kommunikation genutzt werden. (sib)

https://km-bw.de/Lde/Startseite
https://threema.ch/de

Stichwörter: Schul-IT, Threema, Baden-Württemberg, Messenger, Bildungsplattform, Digitalisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Sachsen-Anhalt: ILeA plus an allen Grundschulen
[18.6.2024] In Sachsen-Anhalt soll die pädagogische Diagnostik digital werden. Ab dem Schuljahr 2024/25 soll das digitale Diagnosetool die seit 2005 in Heftform vorliegende Lernstandsanalyse flächendeckend ablösen – zunächst an Grundschulen. Entwickelt wurde ILeA plus gemeinsam mit dem Land Brandenburg. mehr...
Das digitale Lernanalyse-Tool ILeA soll in Sachsen-Anhalt nach erfolgreicher Pilotierung an Grundschulen flächendeckend eingeführt werden.
DigitalPakt Schule: Jetzt nicht ausruhen Bericht
[12.6.2024] Die digitale Ausstattung deutscher Schulen hat sich durch den DigitalPakt Schule zwar verbessert, doch der Weg zu einem optimal durch moderne Technologien unterstützten Unterricht ist noch weit. Der IT-Anbieter Dell Technologies nennt die Bereiche, in denen noch Handlungsbedarf besteht. mehr...
Auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer besteht noch Handlungsbedarf.
Kreis Offenbach: DigitalPakt Schule komplett umgesetzt
[3.6.2024] Im hessischen Kreis Offenbach ist die Umsetzung des DigitalPakts Schule abgeschlossen. Bei ihrem Besuch betonte Digitalministerin Kristina Sinemus die Notwendigkeit einer Fortsetzung des Förderprogramms von Bund und Ländern. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus informiert sich im Kreis Offenbach über die abgeschlossene Umsetzung des DigitalPakts Schule.
Kreis Viersen: Glasfaser für alle Schulen
[31.5.2024] Im Kreis Viersen sind jetzt alle Schulen mit Glasfaseranschlüssen versorgt. Dafür haben die Kommunen mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser zusammengearbeitet. mehr...
Glasfaseranschlüsse für 14 Schulen im Kreis Viersen.
Braunschweig: Interaktive Tafeln für jedes Klassenzimmer
[27.5.2024] Mit der vierten Fortschreibung des Medienentwicklungsplans setzt die Stadt Braunschweig den Ausbau der digitalen Lernumgebungen fort. Im Fokus steht unter anderem die Ausstattung aller Klassen- und Fachräume mit interaktiven Tafeln bis zum Jahr 2029. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
co.Tec GmbH
83026 Rosenheim
co.Tec GmbH
Aktuelle Meldungen