Hessen:
Neue Features für hessenWARN


[27.10.2020] Die App hessenWARN verfügt mit ihrem jüngsten Update über neue Funktionen: Der Wildwarner alarmiert Autofahrer bei erhöhter Wildwechsel-Gefahr, eine Widget-Funktion erlaubt Notrufe mit exakter Standortübermittlung.

Die Katastrophen-Warn-App hessenWARN – eine Weiterentwicklung der bundesweiten App KATWARN (wir berichteten) – hat ein Update erhalten. Wie das hessische Ministerium des Innern und für Sport mitteilt, kann die App ab sofort Autofahrer über die Freisprecheinrichtung warnen, wenn auf einer Strecke das Risiko für Wildwechsel steigt. Darüber hinaus steht eine Notruffunktion mit automatischer Positionsübermittlung als Widget zur Verfügung. Damit sollen Hilfemaßnahmen noch schneller und einfacher ausgelöst werden.
Der eingebundene Wildwarner nutzt laut Ministerium einen Algorithmus, um die Wildwechselgefahr auf bestimmten Strecken zu erkennen. Grundlage hierfür bilden unter anderem Ort, Tages- und Jahreszeit sowie anonymisierte Unfalldaten, Umweltdaten und Nutzereingaben von erfahrenen Autofahrern und Jägern über wuidi.com. Die neue hessenWARN-Funktion könne durch eine Bluetooth-Kopplung direkt über das Entertainment-System des Fahrzeuges ausgegeben werden. Es sei keine Bedienung des Smartphones notwendig, sodass eine Nutzung des Features während der Fahrt problemlos möglich ist. Der Wildwarner nutze während der Fahrt die GPS-Ortung, damit anhand der Fahrtstrecke auf gefährliche Situationen hingewiesen werden kann, die Wild verursachen könnte.

Notruf-Widget für den Startbildschirm

Für die Betriebssysteme iOS und Android kann mit dem hessenWARN-Update ein Widget der Notruffunktion auf dem Startbildschirm des Smartphones installiert werden, berichtet das Innenministerium weiter. Im Normalbetrieb nutze hessenWARN dafür den ungefähren aktuellen Standort, der akkuschonend über die Funkzelle ermittelt wird. Während eines abgesetzten Notrufs werde die genauere Standortübermittlung über alle zur Verfügung stehenden Ortungsdienste aktiviert und genutzt. So könne den Nutzenden bestmöglich geholfen werden. Um einen Notruf mit Positionsübermittlung abzusetzen, sei es nicht nicht nötig, die App zu öffnen. „Die Nutzung des Notrufs wird durch das Widget einfacher und schneller“, sagt Innenminister Peter Beuth. Sollte es zu einem ungewollten Verbindungsabbruch kommen, werden noch für weitere 30 Minuten Standortdaten des Telefons übertragen, um gegebenenfalls notwendige Rettungs- und Hilfemaßnahmen zu koordinieren. Die Übermittlung der Standortdaten können Nutzer der App jederzeit stoppen. Alle übermittelten Daten werden 30 Minuten später automatisch datenschutzkonform aus dem System gelöscht.
Zudem können Nutzer der App künftig aktuelle Standortdaten – also Geokoordinaten oder eine Anschrift – auch bundesweit abrufen, um Rettungsdiensten oder der Polizei den Standort mitzuteilen. Diese Funktion war laut Ministerium bislang auf Standortdaten in Hessen beschränkt. (sib)

Weitere Informationen zu hessenWARN (Deep Link)
hessenWARN im Google Play Store (Deep Link)
hessenWARN im iTunes Store (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Hessen, hessenWARN, Katastrophenschutz, Apps, wuidi.com



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bundesdruckerei: Neue Plattform für Rechnungsversand
[27.11.2020] Lieferanten und Dienstleister des Bundes sind verpflichtet, ihre Rechnungen im elektronischen Format XRechnung zu versenden. Die Bundesdruckerei stellt deshalb die neue Rechnungsplattform VPX bereit – vor allem für Institutionen, die für bereits bestehende Plattformen des Bundes nicht zugelassen sind. mehr...
Kreis Karlsruhe: Status quo der Verwaltungsdigitalisierung
[26.11.2020] Zum Sachstand der Digitalisierung der Verwaltung und der Schulen im Kreis Karlsruhe berichtete Landrat Christoph Schnaudigel in einer virtuellen Sitzung des Kreistags-Verwaltungsausschusses. Dabei wurde deutlich: die Kreisgremien nutzen immer stärker digitale Möglichkeiten. mehr...
Bei der Digitalisierung verzeichnet der Kreis Karlsruhe zahlreiche Fortschritte.
Rheinland-Pfalz: Digitalisierungsschub durch Corona
[25.11.2020] Corona löst in rheinland-pfälzischen Kommunen einen Digitalisierungsschub aus, der wohl über die Krisenzeit hinaus wirksam sein wird. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz. In einer Webinar-Reihe geben kommunale Praktiker Auskunft über gelungene Lösungen. mehr...
Universität Potsdam: Innovation durch Krise
[25.11.2020] Die digitale Konferenz „Innovation durch Krise“ an der Universität Potsdam nimmt Anfang Dezember den Einfluss der Corona-Pandemie auf die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung in den Blick. Ausgerichtet wird sie vom Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Die Ehrenamtskarte NRW wird digital
[25.11.2020] Nordrhein-Westfalen honoriert die Arbeit seiner Ehrenamtlichen mit der Ehrenamtskarte, deren Inhaber zahlreiche Vergünstigungen in Kultur-, Sport- und anderen Einrichtungen erhalten. Im Zuge der OZG-Umsetzung wird dieses Angebot nun digitalisiert. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interne Verwaltungsdigitalisierung vorantreiben: Die Mitarbeitenden im Fokus der Veränderung
[30.10.2020] Die Digitalisierung der Kommunen ist ein Dauerthema. Neben den Maßnahmen, die primär dem Bürger dienen, rückt die interne Digitalisierung der Verwaltung immer stärker in den Vordergrund. Wer sich dabei am Bedarf der Anwender orientiert, hat bessere Chancen, den Veränderungsprozess in der eigenen Behörde erfolgreich zu gestalten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020
Kommune21, Ausgabe 9/2020
Kommune21, Ausgabe 8/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen