Smart Country Start-up-Award:
Kölner Start-up gewinnt


[29.10.2020] Das Kölner Unternehmen SoSafe erhält den Smart Country Start-up-Award. Das Start-up hat eine Lösung entwickelt, um Mitarbeiter in Ämtern und Behörden mittels interaktiven E-Learnings und Phishing-Simulationen auf dem Gebiet der IT-Sicherheit zu schulen.

Der Smart Country Start-up-Award (wir berichteten) wurde jetzt verliehen. Den Innovationspreis für junge Unternehmen mit herausragenden Lösungen für den Public Sector wird von Get Started, der Start-up-Initiative des Digitalverbands Bitkom vergeben. In der Kategorie E-Government ging er in diesem Jahr an das Kölner Start-up SoSafe. Das Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen konnte beim Pitch auf der Smart Country Convention das Publikum mit seiner Lösung überzeugen und erhält jetzt den mit 5.000 Euro dotierten Award, berichtet der Digitalverband Bitkom. SoSafe wolle Mitarbeiter in Ämtern und Behörden für das Thema IT-Sicherheit sensibilisieren und kontinuierlich schulen. So würden interaktive E-Learnings und Phishing-Simulationen den Mitarbeitern das notwendige Wissen vermitteln, worauf etwa bei der Nutzung von E-Mails, Passwörtern oder sozialen Medien zu achten ist. Der Arbeitgeber erhalte eine datenschutzkonforme anonyme und differenzierte Auswertung, um so die Fortschritte messbar zu machen. Jenny Boldt, Leiterin Start-ups beim Bitkom, sagt: „Wenn Bürgerinnen und Bürger mit Ämtern und Behörden in Kontakt kommen, stellen sie immer wieder fest, dass die digitalen Möglichkeiten nicht annähernd genutzt werden. SoSafe hat eine Lösung entwickelt, die in der öffentlichen Verwaltung sofort eingesetzt werden kann und einen echten Nutzen bringt. Nicht nur die Finalisten, sondern viele der Bewerbungen für den Smart Country Start-up-Award belegen, dass die öffentliche Hand viel häufiger als bisher Aufträge an Start-ups vergeben sollte, wenn sie innovative Ansätze für das E-Government sucht.“ Neben dem Preisgeld von 5.000 Euro erhält SoSafe laut Bitkom eine kostenfreie Get Started Mitgliedschaft. Insgesamt hätten sich rund 100 Startups mit ihren innovativen Ideen und Lösungen in den beiden Kategorien E-Government und Smart City beworben. Der Smart Country Start-up-Award wird unterstützt von der Messe Berlin und Smart City Berlin. (co)

https://www.smartcountry.berlin
https://www.getstarted.de

Stichwörter: Smart City, Smart Country, Smart Country Convention, Smart Country Start-up-Award, Get Started



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Frankfurt am Main: Noch Platz vor dem Big Screen?
[19.6.2024] Lohnt es sich, sich auf den Weg zum Public Viewing in der Fan Zone Mainufer zu machen, um ein Spiel der UEFA EURO 2024 auf dem Big Screen zu sehen, oder ist es dort bereits zu voll? Darüber informiert jetzt ein neuer Use Case auf der Urbanen Datenplattform der Stadt Frankfurt am Main. mehr...
Frankfurt am Main: Neuer Use Case auf der Urbanen Datenplattform zeigt, ob der Weg zum Big Screen am Mainufer lohnt.
BMWSB: Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“
[18.6.2024] Einen Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ hat das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) verabschiedet. Er soll ein Rahmenwerk für die Digitalisierung der Stadt- und Regionalentwicklung schaffen. Vorgeschlagen wird unter anderem die Einrichtung eines Marktplatzes für digitale Lösungen. mehr...
Stufenplan für „Smarte Städte und Regionen“ soll Digitalisierungskultur auf allen Ebenen stärken.
Wolters Kluwer: Erster Prompt-a-thon war erfolgreich
[14.6.2024] 
Beim ersten GovTech Prompt-a-thon von Wolters Kluwer erarbeiteten mehr als 30 Teilnehmende einen Tag lang mithilfe von generativer KI innovative Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Besonders überzeugen konnte die Fachjury am Ende eine KI-Lösung für den Meldedatenabgleich bei Verkehrsverstößen. mehr...
URBAN.KI: Innovationsinitiative geht an den Start
[11.6.2024] Die Innovationsinitiative des Deutschen KI-Instituts für Kommunen – URBAN.KI will gemeinsam mit Kommunen wegweisende Projekte umsetzen, die durch den KI-Einsatz Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung lösen. Das Pilotprojekt wird vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen gefördert. mehr...
Darmstadt/Frankfurt am Main/Wiesbaden: Vision für ein Smartes Rhein Main 2030
[6.6.2024] Als Vorreiter einer neuen, digitalen Arbeitskultur in der Verwaltung sehen sich die Städte Darmstadt, Frankfurt am Main und Wiesbaden. Ihre Vision eines „Smarten Rhein Main 2030“ haben sie jetzt in einem gemeinsamen Papier zusammengefasst. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main will sich gemeinsam mit Darmstadt und Wiesbaden bis 2030 zum volldigitalen Leistungsanbieter entwickeln.
Weitere FirmennewsAnzeige

Besuchersteuerung: Das neue Einbürgerungsgesetz stellt Behörden vor zusätzliche Herausforderungen
[12.6.2024] Am 27. Juni 2024 tritt das neue deutsche Einbürgerungsgesetz in Kraft. Damit verkürzt sich die Mindestaufenthaltsdauer für eine Einbürgerung von derzeit acht auf fünf Jahre, bei besonderen Integrationsleistungen sogar auf bis zu drei Jahre. Demzufolge werden Ausländerbehörden künftig mehr Anträge auf Einbürgerung bearbeiten müssen. Allerdings stoßen bereits heute viele Ausländerbehörden an ihre Kapazitätsgrenzen. Magdalene Rottstegge, zuständig für das Business Development bei der SMART CJM GmbH, erläutert, wie Ämter das erhöhte Arbeitsaufkommen besser bewältigen können. mehr...

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen