Komm.ONE:
Der digitale Reifegrad von Kommunen


[5.11.2020] Komm.ONE ermittelt per Online-Umfrage den Digitalstatus von Baden-Württembergs Kommunen. Das Ergebnis der webbasierten Umfrage soll Handlungsfelder und Entwicklungsmöglichkeiten offenlegen. Die Befragung läuft bis Ende November.

IT-Dienstleister Komm.ONE führt derzeit die erste, breit angelegte Erhebung durch, um den Digitalisierungsstatus der Verwaltung in Baden-Württemberg zu ermitteln (wir berichteten). Wie Komm.ONE jetzt mitteilt, hat seit Anfang Oktober mehr als ein Drittel aller Kommunen im Land an der Messung ihres digitalen Reifegrads teilgenommen. Die Ergebnisse der Erhebung sollen in einer repräsentativen Studie veröffentlicht werden und die Kommunen dabei unterstützen, sich weiter für den Aufbau ihrer Online-Verwaltung zu qualifizieren. Initiiert habe die Messung des digitalen Reifegrads der Expertenkreis Digitale Agenda, der sich aus Vertretern der Kommunen, der kommunalen Landesverbände und von Komm.ONE zusammensetzt. Das Modell für die Messung sei von Komm.ONE in Zusammenarbeit mit dem Institut Smart Systems & Services (IoS3) der Hochschule Pforzheim speziell für die Bedürfnisse im öffentlichen Sektor entwickelt worden.

Digitale Standortbestimmung

Noch bis Ende November können die Kommunen über ein webbasiertes Formular die Fragen in verschiedenen Kategorien beantworten, teilt Komm.ONE mit. Aus dem Ergebnis lasse sich dann der konkrete Handlungsbedarf je Kommune ableiten. Zudem werde es möglich, sich mit anderen Kommunen zu vergleichen, wodurch der interkommunale Wettbewerb im Bereich der Digitalisierung gefördert werden soll.
Geplant sei, die Daten- und Informationslage jährlich zu erweitern sowie die ermittelten Ergebnisse zu aggregieren. Daraus soll ein mit dem Digitalisierungsprozess mitwachsendes Werkzeug entstehen, das die Kommunen in Baden-Württemberg dauerhaft zur digitalen Standortbestimmung nutzen können. (sib)

https://www.komm.one

Stichwörter: Portale, CMS, Komm.ONE



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Essen: Stadt startet TikTok-Kanal
[20.6.2024] Die Stadt Essen informiert über ihren neuen TikTok-Kanal künftig auch via Video und will damit insbesondere die jungen Bürgerinnen und Bürger erreichen. mehr...
Die Stadt Essen ist bereits seit zehn Jahren in den sozialen Medien aktiv, nun kommt mit TikTok ein weiterer Kanal dazu.
Bremerhaven: Hein Mück führt durch die Verwaltung
[18.6.2024] Die Stadtverwaltung Bremerhaven ist jetzt rund um die Uhr ansprechbar. Möglich macht das der neue Chatbot Hein Mück auf der Website der Stadt. mehr...
Chatbot „Hein Mück“ führt künftig virtuell durch die Stadtverwaltung Bremerhaven.
Stuttgart: Web-Angebot in elf Sprachen verfügbar
[12.6.2024] Die Informationen auf der Website der Stadt Stuttgart lassen sich künftig mit einem Klick in elf Sprachen übersetzen. Die Stadt nutzt hierfür das KI-Tool DeepL. mehr...
Hennigsdorf: Service mit OpenR@thaus
[11.6.2024] Als erste Kommune im Kreis Oberhavel hat die Stadt Hennigsdorf ihr Serviceportal auf Basis von OpenR@thaus freigeschaltet. Zum Start stehen 120 Online-Dienstleistungen bereit. mehr...
Serviceportal von Hennigsdorf startet mit 120 Online-Dienstleistungen.
München: Wahlhelferportal zur Europawahl
[6.6.2024] Um Bürgerinnen und Bürgern die Registrierung als Wahlhelfer für die Europawahl am 9. Juni zu erleichtern, hat die bayerische Landeshauptstadt München im Februar ein Wahlhelferportal freigeschaltet. mehr...
Wer die Stadt München bei Wahlen als Wahlhelfer unterstützen will, kann sich jetzt über ein neues Portal registrieren und informieren.
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen