Mannheim:
Bessere Internet-Anbindung für Schulen


[18.11.2020] Die Mannheimer Schulen sollen bis 2024 nach und nach an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der entsprechende Beschluss wurde im Rahmen der städtischen Digitalisierungsstrategie getroffen.

2019 hat Mannheim im Rahmen der städtischen Digitalisierungsstrategie die schrittweise Glasfaseranbindung der Schulen bis zum Jahr 2024 beschlossen. Stand Mai 2020 verfügten laut der baden-württembergischen Kommune 36 Mannheimer Schulen über einen solchen Anschluss. Bis Ende 2021 sei die Anbindung weiterer zwölf Schulen geplant. Damit würden ab Ende 2021 noch 32 Schulen über Anschlüsse mit geringer Bandbreite von deutlich unter einem Gigabit pro Sekunde (Gibt/s) verfügen. Der Anschluss an das Glasfasernetz erfordert laut der Stadt hohe Investitionen zur Erweiterung der Infrastruktur. Als Überbrückung bis zum Anschluss werde deshalb nun optional kurzfristig die Erhöhung der Bandbreite im bestehenden Netz angestrebt. Um den Aufwand dafür zu ermitteln, werden derzeit Gespräche mit den entsprechenden Providern geführt. Die ersten Verträge konnten laut der Stadt bereits abgeschlossen werden.
Dirk Grunert, Bildungsbürgermeister der Stadt, erklärt: „Die Stadt Mannheim ist das Thema Breitband-Ausbau frühzeitig angegangen und kann mit mehr als 40 Prozent der Schulen, die über einen Anschluss mit einer Bandbreite von über einem Gbit/s verfügen, eine deutlich bessere Bilanz als das Land mit fünf Prozent vorweisen. In der aktuellen Situation ist die Möglichkeit eines funktionierenden Fernunterrichts essenziell wichtig, da durch diesen gerade die schwächeren Schüler besonders benachteiligt sind. Damit auch diese von mehr Bildungsgerechtigkeit profitieren, setzen wir kurzfristig Zwischenlösungen um und nehmen hierfür zusätzliches Geld in die Hand.“
Laut Mannheim wächst der Bedarf an Breitband-Anbindungen bei den Schulen durch die Corona-Situation deutlich schneller als erwartet. Fernlernangebote, digitale Unterrichtsformate und Homeschooling setzten oft eine leistungsfähigere Internet-Anbindung voraus. Im Rahmen des DigitalPakts Schule werden bis 2024 die WLAN-Ausleuchtung in Schulen und mediale Präsentationsmöglichkeiten in Klassen gefördert. Über ein weiteres Sofortaustattungsprogramm des Bundes soll kurzfristig die Anschaffung von Endgeräten für Schüler finanziert werden. Der Ausbau des digitalen Datennetzes zum Beispiel in Form eines leistungsfähigen Glasfasernetzes sei dabei abhängig von den Anbietern sowie der regionalen Infrastruktur und in der Regel zusätzlich mit aufwendigen Bauarbeiten im Straßennetz verbunden. (co)

https://www.mannheim.de

Stichwörter: Schul-IT, Mannheim, Glasfaser, Breitband, DigitalPakt Schule



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Nordrhein-Westfalen: Lernen digital weiterentwickeln Bericht
[22.12.2020] Mit LOGINEO NRW können Schulen das Lehren und Lernen datenschutzkonform digital ausgestalten. Die Plattform erlaubt es nicht nur, den Unterricht digital weiterzuentwickeln. Sie erleichtert auch die Kommunikation und die Arbeitsprozesse zwischen den Nutzern. mehr...
Die LOGINEO-Produktfamilie unterstützt vom Lern-Management bis hin zur digitalen Kommunikation.
Holzminden: Komplexe IT-Infrastruktur Bericht
[18.12.2020] Digitalisierung spielt an den Berufsbildenden Schulen Holzminden seit Jahren eine wichtige Rolle. Im pädagogischen Netz werden mehr als 300 Endgeräte mit der Lösung NetMan for Schools verwaltet. Auch von zu Hause aus kann auf das System zugegriffen werden. mehr...
BBS Holzminden: IT ist fester Bestandteil des Unterrichts.
DigitalPakt: Epochale Veränderung Bericht
[16.12.2020] Die Digitalisierung der Schulen und zusätzliche Herausforderungen wie Fernunterricht verlangen Trägern nicht nur ein technisches Umdenken ab. Alles aus eigener Kraft zu schaffen, ist kaum möglich. Dienstleister können dabei unterstützen. mehr...
Tablets können die Unterrichtsqualität steigern.
Baden-Württemberg: itslearning ergänzt Bildungsplattform
[15.12.2020] Das Lern-Management-System itslearning wird Teil der digitalen Bildungsplattform Baden-Württembergs. Es soll neben dem Open-Source-LMS Moodle und dem Videokonferenz-Tool BigBlueButton für alle Schulen im Ländle verfügbar sein. mehr...
Das Lern-Management-System itslearning soll bald für alle baden-württembergischen Schulen verfügbar sein.
Leihgeräte: Gesamtkonzept notwendig Bericht
[9.12.2020] Wenn sich Schulen dazu entscheiden, Leihgeräte für das digitale Lernen bereitzustellen, sollte die technische Komplexität von Services, Administration und Sicherheit nicht unterschätzt werden. mehr...
Der Verleih von Endgeräten ist verwaltungsintensiv.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
Aktuelle Meldungen