Materna / regio iT:
Kooperation bei Quarantäne-App GESA


[16.11.2020] Für den Betrieb der Quarantäne-App GESA arbeitet Materna ab sofort mit regio iT zusammen. Die Partner wollen damit ihre Kompetenzen bündeln.

Materna setzt laut eigener Angabe beim Betrieb und Hosting der Quarantäne-App GESA ab sofort auf regio iT als Partner. Die Anwendung ist bereits seit Juni 2020 in Dortmund erfolgreich im Einsatz (wir berichteten). Hier entlastet sie die Mitarbeiter des Gesundheitsamts deutlich bei der Verwaltung von Quarantänefällen, berichtet das IT-Beratungsunternehmen Materna. Auch betroffenen Bürgern – mehr als 7.000 Dortmunder haben bisher eine Zeitlang in Quarantäne verbracht – leiste die App wichtige Unterstützung. Wie es ihnen während der Isolierung gesundheitlich geht, können sie in der Anwendung digital erfassen. Das erleichtere den Kontakt mit dem Gesundheitsamt und sorge dafür, dass dieses zielgerichteter und schneller auf schwerere Krankheitsverläufe reagieren kann. Mit ihrer Zusammenarbeit wollen Materna und regio iT ihre Kompetenzen bündeln. Während Materna im Bereich IT-Dienstleistungen tätig ist, ist die regio iT Nordrhein-Westfalens größter IT-Dienstleister im kommunalen Umfeld. Johannes Rosenboom, Vice President Sales, Marketing and Business Development im Geschäftsbereich Public Sector von Materna erklärt: „Mit dieser Kooperation wollen wir in diesen herausfordernden Zeiten der Pandemie einen Beitrag zur deutschlandweiten Entlastung der Gesundheitsämter leisten. Eine digitale Lösung in Kombination mit einem kommunalen Betriebsprofi wie regio iT kann dazu ein wichtiger Baustein sein. Da der GESA-Datenpool über das Winterhalbjahr leider sicher weiter anwachsen wird, ist es gut, die Quarantäne-App bestens aufgehoben zu wissen: in einem ebenso leistungsfähigen wie sicheren Rechenzentrum.“ Gerade in puncto IT-Sicherheit und Datenschutz ist die regio iT gut aufgestellt, informiert Materna. Der kommunale IT-Dienstleister hoste die Daten im eigenen Rechenzentrum in NRW und sei mehrfach nach international gültigen Standards zertifiziert, unter anderem für das Informationssicherheits-Management. Auch bei der regio iT freut man sich über die neue Partnerschaft: „Dass Materna bei einer so wegweisenden Lösung wie der Quarantäne-App auf unsere Leistungen im Hintergrund baut, verstehen wir gleichermaßen als Wertschätzung und Referenz. Und gerade wenn es um digitale Bürgerservices und Daseinsvorsorge geht, sind wir als kommunaler IT-Partner gerne mit dabei“, sagt Dirk Schweikart, Center-Leiter für kommunale Digitalisierungslösungen bei der regio iT. (co)

https://www.materna.de
https://www.regioit.de

Stichwörter: Panorama, regio iT, Materna, Quarantäne-App, GESA, Corona, Gesundheitswesen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Berlin: Digitale Verwaltungswerkstatt
[3.8.2021] Vom 5. bis 7. Oktober wollen das CityLAB Berlin und die Senatsverwaltung für Inneres und Sport in einer Reihe von Bürger-Workshops herausfinden, wie digitale Anträge nutzerfreundlicher gestaltet werden können. mehr...
Katastrophenschutz: Wir brauchen ein modernes Warnsystem
[28.7.2021] Der Deutsche Landkreistag hat ein Positionspapier veröffentlicht, in dem er eine schnelle Verbesserung des bestehenden Katastrophenwarnsystems hierzulande fordert. Insbesondere die Notwendigkeit eines Cell-Broadcast-Systems hebt der kommunale Spitzenverband hervor. mehr...
AKDB: Frauen in Führungspositionen
[27.7.2021] Die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) engagiert sich für mehr Geschlechtergerechtigkeit und unterstützt die jetzt erschienene FIT-Public Management-Studie 2021. Die von der Zeppelin Universität Friedrichshafen durchgeführte Studie untersucht die Entwicklung des Frauenanteils in Führungspositionen. mehr...
AKDB-Vorstandsmitglied Gudrun Aschenbrenner plädiert für mehr Gendergleichheit in Führungspositionen.
Normenkontrollrat: Digitales Servicehandbuch
[26.7.2021] Mit einem digitalen Servicehandbuch und zugehöriger Begleitstudie will der Nationale Normenkontrollrat den BMI-Servicestandard unterstützen. Das Handbuch soll OZG-Projektverantwortliche durch die typischen Phasen eines Digitalisierungsvorhabens führen. mehr...
Vitako: Wie Open-Source-Software ausschreiben?
[22.7.2021] Die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, hat einen Leitfaden mit Tipps und Hinweisen zur Vergabe von Open Source Software für die öffentliche Verwaltung veröffentlicht. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021

Aktuelle Meldungen