Nordrhein-Westfalen:
Die Ehrenamtskarte NRW wird digital


[25.11.2020] Nordrhein-Westfalen honoriert die Arbeit seiner Ehrenamtlichen mit der Ehrenamtskarte, deren Inhaber zahlreiche Vergünstigungen in Kultur-, Sport- und anderen Einrichtungen erhalten. Im Zuge der OZG-Umsetzung wird dieses Angebot nun digitalisiert.

Im Zuge der OZG-Umsetzung will das Land Nordrhein-Westfalen eine App zur Ehrenamtskarte NRW entwickeln, um das bürgerschaftliche Engagement digital zu unterstützen und zu fördern. Die neue App soll von der Aachener regio iT und dem Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) umgesetzt werden. Das Projekt gehört zum OZG-Themenfeld „Engagement und Hobby“, dafür hat Nordrhein-Westfalen die Federführung übernommen.
Bereits im Jahr 2008 hatte die Landesregierung zusammen mit Städten, Kreisen und Gemeinden die Ehrenamtskarte landesweit eingeführt. Sie erlaubt es ehrenamtlich Tätigen, zahlreiche Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt zu nutzen. Verwaltet werden die Angebote von den Kommunen selbst. Derzeit werden über 4.600 Vergünstigungen landesweit angeboten.

Alle Schritte per App erledigen

Zur Digitalisierung der Ehrenamtskarte NRW hat bereits Ende 2019 ein Digitalisierungslabor stattgefunden, aus dem der Klick-Dummy einer Handy-App entwickelt wurde. Entwickeln soll die App das krz, regio iT soll das zugehörige Verwaltungsprogramm für die Kommunen übernehmen. Mit der für iOS und Android konzipierten App sollen ehrenamtlich engagierte Bürger künftig alle Schritte rund um die Ehrenamtskarte digital erledigen können: von der Beantragung über die Suche nach regionalen Angeboten bis hin zur Nutzung der Vergünstigungen. Auch eine Erinnerung zur Verlängerung der Karte soll es geben. Wer bereits eine Karte hat, soll diese in die App integrieren und dort verwalten können. Im Frühsommer 2021 soll die Ehrenamtskarten-App und das verbundene Verwaltungsprogramm an die Staatskanzlei übergeben und zügig den engagierten Bürgern zugänglich gemacht werden, erklärt Raoul Frings von der regio iT, der das Projekt leitet. (sib)

https://www.regioit.de
https://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), regio iT, Nordrhein-Westfalen, OZG, Engagement und Hobby



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Niedersachsen: 100 Millionen für Verwaltungsdigitalisierung
[27.1.2021] Aus einem Förderpaket des des Bundes sollen nun 100 Millionen Euro für die Digitalisierung der Verwaltung in Niedersachsen verwendet werden. In erster Linie sollen die Gelder im Bereich der Gesundheitsleistungen eingesetzt werden. mehr...
Bayern: AKDB unterstützt Impfkampagne
[26.1.2021] Zur Erarbeitung der Corona-Impfinformationen stellt die AKDB zusammen mit bayerischen Staatsministerien Adressdaten aus den Melderegistern des Freistaats zur Verfügung. Auf Wunsch übernimmt die AKDB außerdem Druck und Versand der Schreiben. mehr...
Die AKDB unterstützt Kommunen beim Erstellen und Versenden der Corona-Impfinformationen.
Bramsche: Bürgermeister startet Videoformat
[25.1.2021] „Pahlmann plaudert“ – so heißt das neue Videoformat mit dem sich Heiner Pahlmann, Bürgermeister der niedersächsischen Stadt Bramsche, an die Bürger wendet. Darin informiert er nun regelmäßig über aktuelle Geschehnisse im Rathaus und der Kommune. mehr...
Bürgermeister Pahlmann wendet sich nun regelmäßig per Video an die Bürger von Bramsche und informiert über aktuelle Geschehnisse im Rathaus und in der Stadt.
Netzwerk: Der Nachwuchs organisiert sich Bericht
[25.1.2021] Sich als Neuling in der facettenreichen E-Government-Szene zurechtzufinden ist gar nicht so einfach. Das Netzwerk N3GZ bietet Nachwuchskräften deshalb die Möglichkeit, fachübergreifend Anschluss zu finden und sich auf Augenhöhe auszutauschen. mehr...
N3GZ-Workshop am Joint Innovation Lab in Lübeck.
Thüringen: Modellkommunen gesucht
[19.1.2021] In Thüringen sollen Konzepte gefunden werden, um die Einer-für-Alle-Lösungen aus den OZG-Digitallaboren an die konkreten Gegebenheiten in verschiedenen Kommunen anzupassen. Landes-CIO Hartmut Schubert ruft nun die Kommunen im Freistaat zur Mitwirkung auf. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Aktuelle Meldungen