GAIA-X:
DATEV wird Day-1-Mitglied


[30.11.2020] Das europäische Cloud-Projekt GAIA-X hat die formelle Gründung hinter sich, erste Mitglieder treten der Initiative bei. Unter den rund 100 Day-One-Mitgliedern ist auch IT-Dienstleister DATEV.

Bereits im September gab die GAIA-X-Initiative bekannt, dass ihre Gründungsmitglieder – je elf aus Deutschland und Frankreich – die notariellen Gründungsurkunden für die GAIA-X AISBL unterzeichnet haben. AISBL steht für die belgische Rechtsform „association internationale sans but lucratif“. Das Projekt will nicht nur eine Daten-Cloud auf europäischer Ebene realisieren und so digitale Souveränität gewährleisten, sondern auch Innovationen in Europa fördern (wir berichteten).
Nun gab IT-Dienstleister und Software-Hersteller DATEV bekannt, Day-1-Mitglied von GAIA-X geworden zu sein. Die Ziele von GAIA-X, das gemeinschaftliche Engagement im europäischen Verbund und die Kooperation mit vielen renommierten Partnern seien für den IT-Dienstleister maßgebliche Bausteine für die digitale Zukunft im europäischen Raum, hieß es aus Nürnberg. Nach eigenen Angaben unterstützt DATEV den Konzeptansatz von GAIA-X bereits seit Gründung der Initiative und vertritt bei der Frage der Ausgestaltung der europäischen Dateninfrastruktur und von integrierten, interoperablen Services „insbesondere die Bedürfnisse des Mittelstands“. Bisher hätten kleine und mittelständische Unternehmen kaum von Plattformlösungen profitiert. Die Verfügbarkeit von Daten auf der Grundlage gemeinsamer Standards und ein souveränes, sicheres europäisches Datenökosystem könne dies ändern.
Neben den bereits geschaffenen Projektstrukturen plädiert DATEV für eine noch stärkere Einbindung von Politik und Verwaltung. Wenn diese im Rahmen der Initiative auch eigene Digitalisierungsprojekte aktiv einbrächten, sei dies ein Beitrag, um das E-Government in Deutschland und Europa insgesamt zu stärken. (sib)

https://www.datev.de
Gaia-X beim BMWI (Deep Link)
Internationale Gaia-X-Website (Deep Link)

Stichwörter: IT-Infrastruktur, DATEV, Cloud Computing, Gaia-X, Digitale Souveränität



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mittelangeln: Prozesse selbst stricken Bericht
[27.1.2023] Im Rahmen der Förderinitiative Heimat 2.0 und mithilfe der Low-Code-Plattform Allisa hat das Amt Mittelangeln in Schleswig-Holstein die ersten Prozesse digitalisiert. Sie stehen künftig auch anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Amt Mittelangeln: Leuchtturm der Digitalisierung.
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Digitalisierung: Low Code als Ausweg Bericht
[12.1.2023] Viele Verwaltungen stecken in einer Abwärtsspirale aus mangelnder Digitalisierung und Personalnot. Um ihr zu entkommen, sind ohne großen Personaleinsatz schnell attraktive Self-Services für Bürger umzusetzen, die Entlastung bringen. Die Lösung: Low Code. mehr...
Der Low-Code-Ansatz bietet Verwaltungen viele Vorteile.
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Potsdam: Mehr Service dank Speed Capture Terminal
[9.12.2022] An einem neuen Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter können Passfotos, Fingerabdrücke und Unterschriften von den Antragstellenden selbst erfasst werden. Wer kein passendes Foto zur Hand hat, kann ohne zusätzlichen Termin vor Ort ein solches erstellen. mehr...
Neues Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter.