Münster:
Bürgerbeteiligung digitaler denken


[30.11.2020] In Münster hat sich ein Web-Forum mit rund 150 Teilnehmern dem Thema Online-Bürgerbeteiligung gewidmet. Praktiker berichteten von ihren Erfahrungen mit verschiedenen Formaten und Tools.

In Münster hat ein virtuelles Web-Forum stattgefunden, das sich mit den Möglichkeiten, Chancen und Herausforderungen digitaler Beteiligungsformate in der Stadtentwicklung befasst hat. Wie die nordrhein-westfälische Stadt mitteilt, haben rund 150 Interessierte die virtuelle Diskussionsveranstaltung der Stabsstelle Smart City und des Projektbüros MünsterZukünfte verfolgt. In der Stadt finde die Bürgerbeteiligung bereits bei unterschiedlichen Projekten mithilfe digitaler Methoden statt, und dies nicht erst seit Corona, erklärt Stadtbaurat Robin Denstorff.
Die Beiträge zeigten die Bandbreite der Möglichkeiten, heißt es vonseiten der Stadt weiter. Die Referenten berichteten über unterschiedliche Beteiligungsmöglichkeiten mit digitalen Endgeräten – etwa von einer Online-Beteiligungsplattform, die für ein Stadtteilentwicklungskonzept genutzt wurde, über die für Kinder und Jugendliche konzipierte Beteiligungs-App "#stadtsache", die auf Tablets laufen soll oder über die Partizipation per Smartphone für die Quartiersentwicklung. Ein Fazit lautete: Online-Beteiligungen sind zwar oft komprimierter, aber durch die intensive Form oft auch sachlicher. Während der Veranstaltung konnten die Teilnehmenden per Chat Fragen stellen und sich auf diese Weise an der Diskussion beteiligen.
Da es die aktuelle Lage nicht erlaubt, die Stadtforen der MünsterZukünfte als Präsenzveranstaltungen durchzuführen, sollen die Ergebnisse des Web-Forums aufbereitet und die Diskussion über zeitgemäße Ansätze der Mitwirkung an Stadtwicklungsprojekten weitergeführt werden, erklärt Stadtplanungsamt-Leiter Christopher Festersen. Auch die Reihe der Web-Foren soll fortgesetzt werden, um weitere Zukunftsprojekte an der Schnittstelle von Stadtentwicklung und Digitalisierung auszuleuchten. Unter anderem soll es um die Themen Mobilität und Umwelt gehen. (sib)

http://www.muenster.de
https://www.zukunft-muenster.de

Stichwörter: E-Partizipation, Münster, Bürgerbeteiligung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Hamburg: Partizipationssystem öffentlich verfügbar
[23.2.2021] Das digitale Partizipationssystem DIPAS der Stadt Hamburg ist nun auch für andere Kommunen und Organisationen verfügbar. Bürger können darüber genau verortetes Feedback zu Planungsvorhaben in ihrer Kommune geben, etwa anhand von digitalen Karten, Luftbildern oder 3D-Modellen. mehr...
Partizipationssystem DIPAS: Die Bürger können via Smartphone, PC oder so genannte Touchtables ihr Feedback zu Planungsvorhaben abgeben.
Beteiligung.NRW: Neue Plattform für die Bürger
[9.2.2021] Mit der neuen Plattform Beteiligung.NRW will das Digitalministerium Nordrhein-Westfalen ein zentrales Bürgerbeteiligungsportal für die Behörden der Landesverwaltung anbieten. mehr...
Halle: Die Stadt besser machen Bericht
[29.1.2021] In der Reihe „Meine Stadt besser machen“ erprobt die Körber-Stiftung analoge und digitale Beteiligungsformate in Kommunen. In Hamburg pilotiert, setzt beispielsweise die Bürgerstiftung Halle auf die Erfahrungen rund um die Online- und Offline-Bürgerdialoge. mehr...
Die Bürgerstiftung Halle will die Lebensqualität in ihrer Stadt steigern.
Detmold: Vertrauensräume schaffen Bericht
[28.1.2021] Wie die Digitalisierungsstrategie Detmolds aussehen wird, bestimmen die Bürger der Stadt mit. Analoge und digitale Beteiligungsformate laden unterschiedliche Zielgruppen zum Mitmachen ein. Als wichtige Partizipationsbasis fungiert eine Open-Source-Plattform. mehr...
Die Stadt Detmold kombiniert Online- und Offline-Mitmachformate.
Radolfzell: Zwei neue Apps zur Beteiligung
[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung. Mit den Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot. mehr...
Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen