Bonn:
Eigene App zur Corona-Erfassung


[1.12.2020] Um Corona-Fälle möglichst schnell zu erfassen und zu verwalten, hat die Stadt Bonn eine eigene Applikation für ihr Gesundheitsamt entwickelt. Die Lösung basiert auf der Low-Code-Plattform Intrexx.

Die Stadt Bonn verwendet nun die eigens entwickelte App CovDi, um über das Gesundheitsamt Corona-Fälle zu erfassen und zu verwalten. Durch die Corona-Pandemie trifft bei den Gesundheitsämtern täglich eine große Menge an Daten ein, die schnell abgearbeitet werden muss. Die kreisfreie Großstadt Bonn in Nordrhein-Westfalen hat eine smarte, digitale Antwort auf diese Anforderungen gefunden. Mit der Applikation CovDi (kurz für: Covid Digital) können die Mitarbeiter des Gesundheitsamts neue Corona-Fälle unkompliziert erfassen und effizient verwalten. Entwickelt wurde die Applikation über die Low-Code-Plattform Intrexx, informiert Anbieter United Planet. Dabei erfülle CovDi höchste Datenschutzstandards.

Daten stehen sofort zur Verfügung

Den Mitarbeitern des Bonner Gesundheitsamts sei die Umstellung auf die Anwendung nicht schwer gefallen. Über eine simple Eingabemaske können sie neue Fälle und Kontaktpersonen erfassen. Die Daten werden laut United Planet an CovDi übermittelt und stehen sofort allen Berechtigten zur weiteren Bearbeitung zur Verfügung. Informationen etwa über neue Symptome im Krankheitsverlauf, ein neues Testergebnis oder eine angeordnete Quarantäne lassen sich nachträglich ergänzen und einfach auslesen. Ein sicheres Berechtigungssystem garantiere, dass nur Befugte auf die sensiblen Daten Zugriff haben. Die App beschleunige so die Arbeit für die Mitarbeiter des Gesundheitsamts erheblich. Statt in Akten wühlen zu müssen, finden sie nun einen bestimmten Fall in Windeseile in der CovDi-Datenbank. Da die Informationen sofort verfügbar seien, könne auch den Bürgern am Telefon schnell und transparent Auskunft gegeben werden. Zudem habe das Quarantäne-Team immer einen aktuellen Überblick über die Personen, für die eine Quarantäne angeordnet wurde.

Schnelle Entwicklung dank Low Code

CovDi wurde von der Stadt Bonn komplett selbst entwickelt, denn ein fertiges Computerprogramm für diese Anforderung gab es bislang nicht, berichtet United Planet. Vom ersten Planungsgespräch bis zum ersten Prototyp seien gerade einmal vier Wochen vergangen – weitere zwei Wochen später sei die neue Applikation einsatzbereit gewesen. Die schnelle Entwicklung wurde durch die Low-Code-Plattform Intrexx möglich: Mit Intrexx können eigene Applikationen in kurzer Zeit erstellt werden. Dabei haben die Anwender trotz geringem Programmieraufwand einen großen Gestaltungsfreiraum, denn die offene Code-Struktur ermögliche eigene Anpassungen. Ein weiterer Trumpf von Intrexx: Daten aus externen Quellen können unkompliziert angebunden werden. Vor der Einführung von CovDi habe Bonn die Daten zu Corona-Fällen provisorisch über Microsoft SharePoint erfasst. Um eine saubere Datenhaltung zu gewährleisten, habe die IT-Abteilung der Stadt diese „alten“ Daten kurzerhand in die neue Applikation migriert.

Änderungen im Nachhinein möglich

Mit Intrexx könnten auch im Nachhinein noch Änderungen und Optimierungen vorgenommen werden, ohne dass die laufenden Applikationen davon beeinträchtigt würden. Das habe sich die Stadt Bonn bereits zunutze gemacht und eine Multiimport-Funktion eingeführt, mit der Datensätze von ganzen Schulklassen oder anderen Gruppen im Handumdrehen übernommen werden können. Und auch eine ganz neue Funktion sei hinzugekommen, die dem Gesundheitsamt über die Corona-Pandemie hinaus die Arbeit erleichtern soll: Mit Intrexx sei ein digitaler Dienstplan entwickelt worden, mit dem die Einsatzzeiten der Beschäftigten sechs Wochen im Voraus effizient und transparent geplant werden, berichtet United Plant.
Die digitale Datenhaltung mit der neuen Applikation erspart in Bonn tagtäglich eine Menge Arbeit. Fehler seien dank automatisierter Workflows minimiert. So halte CovDi den Mitarbeitern des Gesundheitsamts den Rücken frei. Um andere Stadtverwaltungen zu unterstützen, hat Bonn die Eigenentwicklung auf der Code-Plattform GitHub frei zugänglich gemacht. (co)

https://www.bonn.de
https://www.intrexx.com

Stichwörter: Portale, CMS, United Planet, Bonn, Apps, Gesundheitswesen, CovDi, Corona

Bildquelle: United Planet

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Oberpfalz: Landschaft per App gestalten
[12.1.2022] Im Rahmen des jetzt angelaufenen Projekts „SmartLandADR“ entwickeln die OTH Amberg-Weiden und das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz die Augmented-Reality-App „Die Landentwickler“. Mit ihr sollen Bürgerinnen und Bürger die Planungsarbeit von Architekten verfolgen und sich aktiv an der Umgestaltung ihrer Umwelt beteiligen können. mehr...
Mit der App „Die Landentwickler“ können interessierte Bürger jetzt auch ein Augmented-Reality-Modell ihrer Umgebung in Händen halten – und diese mitgestalten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen