Nordrhein-Westfalen:
Über 26.000 digitale Gewerbeanzeigen


[4.12.2020] Das digitale Gewerbeamt in Nordrhein-Westfalen verzeichnet über 26.000 Gewerbeanzeigen. Die Nutzung des Online-Dienstes stieg im Vergleich zum Vorjahr um 275 Prozent seit Beginn der coronabedingten Einschränkungen.

Die Entwicklung der Anzahl der monatlichen Gewerbeanzeigen, die über das Wirtschafts-Service-Portal.NRW getätigt wurden, von April 2019 bis Oktober 2020. Über das Wirtschafts-Service-Portal.NRW (wir berichteten) können Unternehmer ihr Gewerbe vollständig digital und medienbruchfrei an-, um- und abmelden. Zwischen April 2019 und Oktober 2020 zählte das Portal über 26.000 Gewerbeanzeigen. Das teilt jetzt IT-Dienstleister publicplan mit, der das Portal im Auftrag der d-NRW AöR auf Basis einer Open Source Software umgesetzt hat. Seit Beginn der coronabedingten Einschränkungen sei die Anzahl der Meldungen von unter 10.000 im Februar auf über 26.000 im Oktober 2020 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zeige sich ein Zuwachs von 275 Prozent: Von April bis Oktober 2019 verzeichnete das Portal demnach 4.302 Gewerbeanzeigen. Von April bis Oktober 2020 seien es 16.156 gewesen. Dass Gründer und Unternehmer das Angebot so intensiv nutzen zeige, wie wichtig digitale Verwaltungsleistungen nicht nur in Pandemiezeiten sind.

Wachstumsrate über 48 Prozent

Im Vergleich zum Vormonat habe die Wachstumsrate im März dieses Jahres bei über 50 Prozent gelegen: Das Gewerbeportal zählte 1.460 Gewerbeanzeigen, im Februar waren es 969, berichtet publicplan. Im April habe das Portal mit 2.160 Anzeigen eine Wachstumsrate von über 48 Prozent im Vergleich zum März verzeichnet. Im Februar hätten 640 Gründer ihr Gewerbe bei der zuständigen Behörde per Mausklick angemeldet, im März 941 und im April 1.519. Der Trend halte an: Im August seien es bereits 1.596 und im Oktober 1.679 Nutzer gewesen. Dazu würden seit Beginn der Pandemie auch mehr Unternehmer das digitale Angebot nutzen, um ihr Gewerbe abzumelden: Im Februar taten dies laut Bericht 261, im April 449 und im Oktober 672 Bürger.

Kräftiger Schub

„Die Zahlen zeigen uns, dass die Maßnahmen, die die Politik zur Eindämmung der Pandemie ergriffen hat, der stockenden Digitalisierung im Public Sector einen kräftigen Schub geben“, sagt publicplan-Geschäftsführer Christian Knebel. „Der Druck auf die öffentliche Verwaltung ist gestiegen, digitale Behördengänge ohne Medienbrüche zu ermöglichen.“ Nordrhein-Westfalen gilt mit seinem breiten E-Government-Angebot bundesweit als Vorreiter, berichtet das IT-Unternehmen. Andere Bundesländer könnten die hier realisierten Open-Source-Lösungen wie das Wirtschafts-Service-Portal.NRW landesspezifisch adaptieren.

Offene Systeme


publicplan gehört laut eigener Angabe zu den wenigen Anbietern in Europa, die E-Government-Lösungen auf Basis von Open Source Software realisieren. Offene Systeme würden die Nachnutzung im Sinne des Credos „Public Money Public Code“ garantieren. Das bedeute, dass auch andere Bundesländer bereits bestehende Lösungen nutzen können. Christian Knebel erklärt: „Diese Nachnutzung spart Zeit und Steuergeld bei der Umsetzung neuer Vorhaben und fördert Vielfalt und Sicherheit. Offene IT-Systeme erlauben Veränderungsprozesse und Zusammenarbeit und fördern Innovationen. Open-Source-Lösungen sind dabei mindestens so sicher wie proprietäre Lösungen: Die Quellcodes sind einsehbar und diese Transparenz sorgt für Sicherheit, denn Eindringlinge und Sicherheitslücken erkennt die aktive Entwickler-Community schnell.“

Elektronische Bezahlmöglichkeit


Die digitale Gewerbeanzeige ist nach Angaben von publicplan in Nordrhein-Westfalen mit einer elektronischen Bezahlmöglichkeit (ePayBL) und einer automatisiert erzeugten Bescheinigung verknüpft. Bei Fragen stehe dem Nutzer ein smarter Dialogassistent zur Verfügung. So würden sich Informationen rund um die Uhr und unabhängig von Öffnungszeiten der Gewerbeämter automatisch abrufen lassen. Das Unternehmen habe das Portal mit dem Open-Source-Content-Management-System nrwGOV realisiert. Dies sei ein auf Drupal-8 basierendes CMS für die Internet-Auftritte und Portale aller Landesbehörden und Einrichtungen in NRW. Spätestens bis Ende des Jahres 2021 werde das Wirtschafts-Service-Portal.NRW an die Erfordernisse des Onlinezugangsgesetzes (OZG) angepasst sein, kündigt publicplan an. Das Gesetz verlange, dass alle Verwaltungsleistungen bis Ende 2022 elektronisch und medienbruchfrei abgewickelt werden können. (co)

https://service.wirtschaft.nrw/gewerbe-service
https://publicplan.de

Stichwörter: Portale, CMS, publicplan, Nordrhein-Westfalen, Gewerbewesen

Bildquelle: publicplan GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Hessen: Online-Antrag zu ALG II kommt gut an
[18.6.2021] Der im Rahmen der OZG-Umsetzung geschaffene digitale Zugang zum ALG II wird gut angenommen. Weitere Ausbaustufen für das Online-Angebot kommen schrittweise hinzu. mehr...
Herrenberg: Mängelmelder erfährt Ausweitung
[17.6.2021] Der Mängelmelder der Stadt Herrenberg wurde in das Portal service-bw integriert. Er ermöglicht es Bürgerinnen und Bürgern, ohne bürokratische Hürden Mängel und Anregungen direkt an das zuständige Amt weiterzuleiten. mehr...
In Herrenberg können Mängel und Ideen einfach digital eingebracht werden.
Kaufbeuren: Vor-App informiert Bericht
[7.6.2021] Schneller informiert sind die Bürger in Kaufbeuren, denn die Stadt sendet Nachrichten in Echtzeit an deren Smartphones. Die dazu eingesetzte Whitelabel-App kann auch in anderen Gemeinden binnen weniger Tage starten – und bringt mehr als nur den Newsfeed mit. mehr...
Kaufbeuren informiert in Echtzeit.
Region Hannover: Digitale Aktenführung
[4.6.2021] In der Region Hannover nutzen bereits 5.000 Verwaltungsmitarbeiter das Dokumenten-Management-System enaio des ECM-Spezialisten Optimal Systems. Für die Implementierung ist der öffentliche IT-Dienstleister Hannoversche Informationstechnologien (hannIT) verantwortlich. mehr...
Norderstedt: Chatbot Nordi unterstützt Bericht
[3.6.2021] Seit einem Jahr unterstützt Chatbot Nordi den Bürgerservice Norderstedts. Nicht zuletzt in der Corona-Pandemie hat sich der digitale Assistent bewährt. Die Kommune konnte mit seiner Hilfe besser den Informationsbedarf der Bürgerinnen und Bürger bedienen. mehr...
Chatbot Nord ist auch mobil zu erreichen.
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen