KGSt:
Projekt zu E-Payment in Kommunen


[7.12.2020] Einen Leitfaden zum Thema E-Payment will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) in einem Projekt mit kommunalen Praktikern erstellen.

Einen Leitfaden zum Thema E-Payment will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) in Kooperation mit kommunalen Praktikern erarbeiten. Das E-Payment hat eine wichtige Schlüsselfunktion in jeder E-Government-Strategie, heißt es vonseiten der KGSt. Die Gesetze zum E-Government legen fest, dass Verwaltungen mindestens ein elektronisches Bezahlverfahren vorhalten müssen. Rund 50 Prozent der Kommunen bieten diese Bezahlform laut KGSt bereits an – mit steigender Tendenz. Bargeldloses Bezahlen liege also auch im kommunalen Bereich im Trend.
In vielen Verwaltungsprozessen fallen Gebühren an. Verwaltungsdienstleistungen sind deshalb erst dann vollständig digital, wenn auch die Gebühren entsprechend entrichtet werden können. Bereits mit Einführung der E-Rechnung sei auf die Vorteile der medienbruchfreien Verarbeitung hingewiesen worden. Nur wenn alle Prozesse digitalisiert seien, können gewünschte Effizienzpotenziale ausgeschöpft werden. Daher sei E-Payment ein wichtiger Baustein des E-Government.
Im Rahmen des KGSt-Projekts sollen zunächst die Grundlagen, etwa die nationalen rechtlichen Regelungen und der aktuelle Umsetzungsstand in Kommunen betrachtet werden. Dann werden die E-Payment-Systeme und deren Einsatzmöglichkeiten in Kommunen analysiert, teilt die KGSt mit. Dabei gehe es auch darum, die notwendigen Technologien in den Blick zu nehmen. Des Weiteren sollen Anforderungen an kommunale E-Payment-Systeme betrachtet und als Empfehlung formuliert werden. Zusätzlich stehe die Ausgestaltung des Projekt-Managements im Fokus. Dies betreffe sowohl die Einführungs- als auch die Fortführungsphase. Kommunale Praxisbeispiele würden das Projekt abrunden. Deshalb bittet die KGSt die Kommunen um ihr Wissen und ruft dazu auf, am Projekt teilzunehmen und die Inhalte mitzugestalten. Besonders angesprochen seien fachkundige Kollegen aus Kommunen, die in den Bereichen Finanz-Management, Stadtkasse, Organisations- und Informationsmanagement tätig sind, sowie Experten von IT-Dienstleistern und Rechenzentren. (co)

Weitere Informationen zum KGSt-Projekt (Deep Link)
https://www.kgst.de

Stichwörter: Payment, KGSt, E-Payment



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner

 Anzeige

learntec2205-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Braunschweig: Personenstandsurkunden online bezahlen
[25.5.2022] Personenstandsurkunden können in der Stadt Braunschweig jetzt nicht mehr nur online bestellt, sondern dank pmPayment auch gleich per Lastschrift, giropay oder PayPal bezahlt werden. mehr...
Niedersachsen: Medienbruchfrei bezahlen Bericht
[25.5.2022] Für nutzerfreundliche E-Government-Angebote ist die digitale Bezahloption ein entscheidender Faktor. In Niedersachsen wird pmPayment als Basisdienst für das elektronische Bezahlen angeboten. Der Service findet Fans aber auch über die Landesgrenzen hinaus. mehr...
E-Payment nutzerfreundlich und medienbruchfrei gestalten.
Bitkom-Studie: Mehr digitale Bezahlangebote in Städten
[30.3.2022] Basierend auf seinem Smart City Index hat der Bitkom einen Studienbericht zu digitalen Bezahlangeboten für kommunale Services publiziert. Demnach setzen 80 Prozent der Großstädte auf E-Payment. mehr...
In immer mehr Kommunen können Verwaltungsservices elektronisch beglichen werden.
EC-Terminals: Lieferengpässe bedenken
[24.2.2022] Bei der Beschaffung von EC-Geräten sollten die aktuellen Lieferengpässe bei den Chips berücksichtigt werden. Dazu rät Kassenspezialist EDV Ermtraud. mehr...
Beim Bezahlen via Smartphone bietet die Lösung von Anbieter EDV Ermtraud angesichts des aktuellen Chip-Mangels Vorteile.
Schwäbisch Hall: Urkundenbestellung mit Payment-Funktion
[11.2.2022] Für den Online-Antrag zur Bestellung von Personenstandsurkunden setzt das Standesamt Schwäbisch Hall auf eine Lösung von S-Management Services und S-Public-Services. Ein OZG-konformes Bestellformular erlaubt den Bürgern komfortables One-Stop-Shopping. mehr...
Schwäbisch Hall: Das dortige Standesamt hat den Prozess der Urkundenbestellung vollständig digitalisiert.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
Aktuelle Meldungen