KGSt:
Projekt zu E-Payment in Kommunen


[7.12.2020] Einen Leitfaden zum Thema E-Payment will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) in einem Projekt mit kommunalen Praktikern erstellen.

Einen Leitfaden zum Thema E-Payment will die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) in Kooperation mit kommunalen Praktikern erarbeiten. Das E-Payment hat eine wichtige Schlüsselfunktion in jeder E-Government-Strategie, heißt es vonseiten der KGSt. Die Gesetze zum E-Government legen fest, dass Verwaltungen mindestens ein elektronisches Bezahlverfahren vorhalten müssen. Rund 50 Prozent der Kommunen bieten diese Bezahlform laut KGSt bereits an – mit steigender Tendenz. Bargeldloses Bezahlen liege also auch im kommunalen Bereich im Trend.
In vielen Verwaltungsprozessen fallen Gebühren an. Verwaltungsdienstleistungen sind deshalb erst dann vollständig digital, wenn auch die Gebühren entsprechend entrichtet werden können. Bereits mit Einführung der E-Rechnung sei auf die Vorteile der medienbruchfreien Verarbeitung hingewiesen worden. Nur wenn alle Prozesse digitalisiert seien, können gewünschte Effizienzpotenziale ausgeschöpft werden. Daher sei E-Payment ein wichtiger Baustein des E-Government.
Im Rahmen des KGSt-Projekts sollen zunächst die Grundlagen, etwa die nationalen rechtlichen Regelungen und der aktuelle Umsetzungsstand in Kommunen betrachtet werden. Dann werden die E-Payment-Systeme und deren Einsatzmöglichkeiten in Kommunen analysiert, teilt die KGSt mit. Dabei gehe es auch darum, die notwendigen Technologien in den Blick zu nehmen. Des Weiteren sollen Anforderungen an kommunale E-Payment-Systeme betrachtet und als Empfehlung formuliert werden. Zusätzlich stehe die Ausgestaltung des Projekt-Managements im Fokus. Dies betreffe sowohl die Einführungs- als auch die Fortführungsphase. Kommunale Praxisbeispiele würden das Projekt abrunden. Deshalb bittet die KGSt die Kommunen um ihr Wissen und ruft dazu auf, am Projekt teilzunehmen und die Inhalte mitzugestalten. Besonders angesprochen seien fachkundige Kollegen aus Kommunen, die in den Bereichen Finanz-Management, Stadtkasse, Organisations- und Informationsmanagement tätig sind, sowie Experten von IT-Dienstleistern und Rechenzentren. (co)

Weitere Informationen zum KGSt-Projekt (Deep Link)
https://www.kgst.de

Stichwörter: Payment, KGSt, E-Payment



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Payment
Kellmünz: Online-Einkauf via Amazon Bericht
[16.7.2021] Die Gemeinde Kellmünz hat ihren Einkauf digitalisiert und wickelt diesen nun unter anderem über Amazon Business ab. Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. mehr...
Bürgermeister Obst: E-Einkauf überzeugt.
Niedersachsen: Basisdienst für E-Payment
[9.7.2021] Niedersachsen bietet mit der Lösung pmPayment des Software-Unternehmens GovConnect künftig einen Basisdienst für das elektronische Bezahlen in allen Behörden des Landes an. Dies entspricht der Nachfrage von Nutzern der Verwaltungsservices ebenso wie landesgesetzlichen Regelungen. mehr...
CIO Horst Baier und GovConnect-Geschäftsführerin Patricia Pichottki bei der Vertragsunterzeichnung
Payment: Bargeldlose Bezahlung in Kommunen
[2.6.2021] Bargeldloses Bezahlen gehört in den meisten Kommunen zum Alltag. Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch verstärkt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Umfrage des Deutschen Städte- und Gemeindebunds (DStGB) und der Initiative Deutsche Zahlungssysteme (IDZ). mehr...
Mit kontaktlosen Bezahlangeboten liegen Kommunen im Trend.
E-Payment: Auswahl erhöht Akzeptanz Bericht
[28.5.2021] Künftig sollen immer mehr kommunale Leistungen online abgewickelt werden können. Entscheidend für die Akzeptanz der Web-Services ist es, möglichst viele Bezahlarten anzubieten. Noch haben Verwaltungen beim Thema E-Payment allerdings Nachholbedarf. mehr...
Immer mehr Bürger wollen Gebühren mobil begleichen.
E-Payment: Digital von A bis Z Bericht
[25.5.2021] Können online angebotene Verwaltungsservices von A wie Antrag bis Z wie Zahlung digital erledigt werden, ist das nicht nur effizient, sondern erhöht auch die Zufriedenheit der Bürger. Unterstützung bietet die Multi-Bezahllösung GiroCheckout. mehr...
Mit GiroCheckout im Bürgerportal elektronisch bezahlen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Payment:
S-Public Services GmbH
88699 Frickingen
S-Public Services GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen