Open Source in Kommunen:
KGSt-Projekt gestartet


[11.12.2020] Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) arbeitet an einem Bericht über den Einsatz von Open Source Software in Verwaltungen. Dieser soll bereits vorliegende Erkenntnisse zum Thema aufgreifen und praxisorientierte Hilfestellungen für die Umsetzung liefern.

Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) will einen Bericht zum Einsatz von Open Source Software (OSS) in Verwaltungen erarbeiten. Wie die KGSt mitteilt, soll der Bericht den OSS-Einsatz in den Verwaltungen sukzessive fördern und dem kommunalen Management praxisorientierte Hinweise geben, wie dies gelingen kann. 40 Experten aus Stadt-, Kreis- und Gemeindeverwaltungen, von kommunalen IT-Dienstleistern und aus der Community wirken an einem hierzu eingerichteten Arbeitskreis mit, heißt es in der KGSt-Meldung. In einer ersten virtuellen Sitzung haben die Teilnehmer die Kerninhalte identifiziert und sich auf Fokusthemen verständigt. Letztere werden nun in kleineren, virtuellen Arbeitsgruppen vertieft angegangen. Neben einer Sensibilisierung und Erklärung werden nach und nach Umsetzungsstrategien in Kommunen vorgestellt, kündigt die KGSt an. Darüber hinaus werde die Arbeitsgruppe Empfehlungen für eine Open Source Governance erarbeiten und praktische Beispiele beschreiben. In die Arbeitsergebnisse sollen auch Erfahrungen und Impulse aus der (Open-Source)-Wirtschaft einfließen. Wie sich der KGSt-Meldung entnehmen lässt, soll der Bericht außerdem unterschiedliche, bereits veröffentlichte Erkenntnisse rund um das Thema OSS aufgreifen. Genannt werden etwa der im Frühjahr 2020 veröffentlichte KGSt-Denkanstoß zu Open Source in Kommunen (wir berichteten) oder die mit dem Deutschen Städtetag gestartete Initiative zur Digitalen Souveränität (wir berichteten). Hierzu habe der Deutsche Städtetag kürzlich ein Diskussionspapier mit einer politisch-strategischen Positionierung veröffentlicht. Das aktuelle Projekt Open Source in Kommunen operationalisiere einige der Positionen. Auch die Initiative für ein Open Source Code Repository (wir berichteten) werde der Bericht aufgreifen. Die KGSt hat zu diesem Thema gemeinsam mit dem Deutschen Landkreistag, der Vitako und weiteren Akteuren am Papier Ein Ort für öffentlichen Code gearbeitet. Eine gemeinsame Stimme und eine effektive Zusammenarbeit sind laut KGSt Voraussetzung dafür, dass die öffentliche Verwaltung digital souveräner wird. Dass aktuell unterschiedliche Arbeitsgruppen, Initiativen und Projekte ineinandergreifen und Synergien genutzt werden, zeige bereits in die richtige Richtung. Die KGSt werde die Ergebnisse dieses Projekt deshalb auch in die Arbeitsgruppe „Cloud Computing und digitale Souveränität“ beim IT-Planungsrat tragen. (ve)

Digitale Souveränität von Kommunen stärken – Diskussionspapier des Deutschen Städtetages (PDF, 83 KB) (Deep Link)
https://www.kgst.de
https://www.vitako.de

Stichwörter: Politik, Open Source, Digitale Souveränität, Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt), Vitako, Deutscher Städtetag



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Thüringen: Zwei OZG-Schwerpunkt
[27.1.2021] Nach dem Einer-für-Alle-Prinzip wird Thüringen zwei Schwerpunkt bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) angehen. Das haben jetzt Thüringens CIO Hartmut Schubert und Bundes-CIO Markus Richter besprochen. mehr...
dbb: Mehr Drive für die Digitalisierung
[26.1.2021] Als Digital Natives könnten junge Beschäftigte die Digitalisierung im öffentlichen Dienst voranbringen. Die dbb Jugend hat sich das Thema ganz oben auf ihre Agenda für das Jahr 2021 geschrieben. mehr...
Mittelvergabe: Investitionen in die Zukunft Bericht
[21.1.2021] Das Konjunkturpaket der Bundesregierung sieht drei Milliarden Euro für die Entwicklung von OZG-Diensten vor. Die umstrittene Verteilung der Gelder ist nun erfolgt und basiert auf dem Einer-für-Alle-Prinzip. mehr...
Mittel für die OZG-Umsetzung sind verteilt.
KGSt: OZG-Umsetzung aus Sicht der Kommunen
[20.1.2021] Die KGSt hat ein Papier vorgelegt, in dem sie die OZG-Umsetzungsstrategien aus Sicht des kommunalen Managements einschätzt. Bedürfnisse und Kapazitäten der Kommunen sind im Prozess demnach nicht genügend berücksichtigt. mehr...
dbb Umfrage: Bürger geben gute und schlechte Noten Bericht
[20.1.2021] Der dbb Beamtenbund und Tarifunion hat im Rahmen seiner Jahrestagung 2021 eine Bürgerbefragung zum Ansehen des öffentlichen Dienstes vorgestellt – und kommt zu schlechten Ergebnissen. mehr...
Gemischte Rückmeldung geben die Bürger dem Öffentlichen Dienst.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

IT-Guide PlusCeyoniq Technology GmbH
33613 Bielefeld
Ceyoniq Technology GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
PDV GmbH
99097 Erfurt
PDV GmbH
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
Saxess AG
04107 Leipzig
Saxess AG
Aktuelle Meldungen