Baden-Württemberg:
itslearning ergänzt Bildungsplattform


[15.12.2020] Das Lern-Management-System itslearning wird Teil der digitalen Bildungsplattform Baden-Württembergs. Es soll neben dem Open-Source-LMS Moodle und dem Videokonferenz-Tool BigBlueButton für alle Schulen im Ländle verfügbar sein.

Das Lern-Management-System itslearning soll bald für alle baden-württembergischen Schulen verfügbar sein. Im Herbst 2019 hat das baden-württembergische Ministerium für Kultus, Jugend und Sport eine europaweite Ausschreibung für ein Lern-Management-System (LMS) als Teil der digitalen Bildungsplattform gestartet. Nun hat itslearning den Zuschlag erhalten und kann als weiteres LMS neben Moodle in die digitale Bildungsplattform integriert werden. Wie das Kultusministerium mitteilt, sind damit alle wesentlichen Bausteine der digitalen Plattform im Zeit- und Kostenrahmen auf den Weg gebracht worden. Kultusministerin Susanne Eisenmann sagt: „Wir bauen Schritt für Schritt weiter an unserer digitalen Bildungsplattform. itslearning ist dabei ein weiterer Baustein, den wir den Schulen als Alternative zu Moodle zur Verfügung stellen werden. Damit können die Schulen je nach den Bedürfnissen und Bedingungen, die es an der Schule gibt, das für sie passende System wählen.“

Vorbereitungen für den Roll-out

Das LMS Moodle ist laut dem Bericht aus Baden-Württemberg bereits seit einigen Jahren an den Schulen verfügbar. Im Frühjahr 2020 seien die Server-Kapazitäten für Moodle im Zuge der Schulschließungen massiv erhöht worden, damit alle Bildungseinrichtungen die Möglichkeit hatten, das LMS einzusetzen. Alle Schulen hätten damals zudem einen persönlichen Zugangscode erhalten. Etwa die Hälfte aller Schüler sowie Lehrkräfte nutzen dieses Angebot. Mit itslearning reagiere das Kultusministerium auf die Bedarfe der Schulen, die durch die bestehenden Angebote ihre pädagogisch-didaktischen Anforderungen an ein LMS noch nicht ausreichend abgedeckt gesehen haben. Den Empfehlungen des Landesrechnungshofs folgend, sei deshalb ein marktverfügbares Produkt als Software as a Service (SaaS) ausgeschrieben worden.

Kurzfristiges Pilotprojekt

Das Kultusministerium werde nun gemeinsam mit Anbieter itslearning die weiteren Vorbereitungen für den Roll-out des LMS treffen, um mit dem Abruf durch die Schulen schnellstmöglich beginnen zu können. Eine Absprache dazu sei nun, da das Verfahren abgeschlossen ist, möglich. Zunächst werde das Kultusministerium kurzfristig ein Pilotprojekt durchführen. Auch Multiplikatoren würden fortgebildet, sodass sie in der Folge die Einführung an den Schulen begleiten, bedarfsbezogen Fortbildungsangebote für die Lehrkräfte anbieten und Fragen rund um das LMS beantworten können.

Modulare Plattform

Die digitale Bildungsplattform Baden-Württembergs ist modular aufgebaut, informiert das Land weiter. Sie setze sich aus den Modulen Persönlicher Arbeitsplatz, Unterricht und Lernen sowie Sichere Kommunikation zusammen. Für das Modul Persönlicher Arbeitsplatz werde aktuell der Einsatz von Komponenten von Microsoft Office 365 im Rahmen eines Pilotbetriebs geprüft (wir berichteten). Für das Modul Unterricht und Lernen sei der Einsatz eines LMS zentral. Im Modul Sichere Kommunikation könnten seit April 2020, und damit bereits sechs Monate vor dem geplanten Starttermin, Lehrkräfte an öffentlichen Schulen im Geschäftsbereich des Kultusministeriums den sicheren Messenger Threema zur dienstlichen Kommunikation nutzen (wir berichteten). Aktuell machen davon über 27.000 Lehrkräfte Gebrauch. (co)

https://km-bw.de
https://www.baden-wuerttemberg.de
https://itslearning.com/de

Stichwörter: Schul-IT, itslearning, Baden-Württemberg

Bildquelle: Jacek Kita/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Sachsen-Anhalt: ILeA plus an allen Grundschulen
[18.6.2024] In Sachsen-Anhalt soll die pädagogische Diagnostik digital werden. Ab dem Schuljahr 2024/25 soll das digitale Diagnosetool die seit 2005 in Heftform vorliegende Lernstandsanalyse flächendeckend ablösen – zunächst an Grundschulen. Entwickelt wurde ILeA plus gemeinsam mit dem Land Brandenburg. mehr...
Das digitale Lernanalyse-Tool ILeA soll in Sachsen-Anhalt nach erfolgreicher Pilotierung an Grundschulen flächendeckend eingeführt werden.
DigitalPakt Schule: Jetzt nicht ausruhen Bericht
[12.6.2024] Die digitale Ausstattung deutscher Schulen hat sich durch den DigitalPakt Schule zwar verbessert, doch der Weg zu einem optimal durch moderne Technologien unterstützten Unterricht ist noch weit. Der IT-Anbieter Dell Technologies nennt die Bereiche, in denen noch Handlungsbedarf besteht. mehr...
Auf dem Weg zum digitalen Klassenzimmer besteht noch Handlungsbedarf.
Kreis Offenbach: DigitalPakt Schule komplett umgesetzt
[3.6.2024] Im hessischen Kreis Offenbach ist die Umsetzung des DigitalPakts Schule abgeschlossen. Bei ihrem Besuch betonte Digitalministerin Kristina Sinemus die Notwendigkeit einer Fortsetzung des Förderprogramms von Bund und Ländern. mehr...
Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus informiert sich im Kreis Offenbach über die abgeschlossene Umsetzung des DigitalPakts Schule.
Kreis Viersen: Glasfaser für alle Schulen
[31.5.2024] Im Kreis Viersen sind jetzt alle Schulen mit Glasfaseranschlüssen versorgt. Dafür haben die Kommunen mit dem Unternehmen Deutsche Glasfaser zusammengearbeitet. mehr...
Glasfaseranschlüsse für 14 Schulen im Kreis Viersen.
Braunschweig: Interaktive Tafeln für jedes Klassenzimmer
[27.5.2024] Mit der vierten Fortschreibung des Medienentwicklungsplans setzt die Stadt Braunschweig den Ausbau der digitalen Lernumgebungen fort. Im Fokus steht unter anderem die Ausstattung aller Klassen- und Fachräume mit interaktiven Tafeln bis zum Jahr 2029. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Aktuelle Meldungen