MRN:
Datenportal Rhein-Neckar geht online


[17.12.2020] Die Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) hat ein offenes Datenportal für die Region im Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen gelauncht. Mit dessen Hilfe sollen Verwaltung, IT, Wissenschaft und Bildung Daten zur Region schnell finden und nutzen können.

Das neue Datenportal der Metropolregion Rhein-Neckar ist online. In der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) hat jetzt ein offenes digitales Datenportal den Betrieb aufgenommen. Wie die Metropolregion mitteilt, leben insgesamt rund 2,4 Millionen Einwohner in der Region im Dreiländereck Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Das Portal dokumentiere die im Gebiet verfügbaren Daten und will deren freie Nutzung und Weiterverwendung ermöglichen. Die zentrale Funktion des Portals ist es laut MRN, nach spezifischen Datensätzen suchen zu können und diese in offenen sowie maschinenlesbaren Datenformaten auch zum Download bereitzustellen. Die browserbasierte Anwendung sei damit ein nützliches Instrument für die Verwaltung, die Software- und App-Entwicklung sowie Bildung und Medien, aber auch für wissenschaftliche Einrichtungen und zivilgesellschaftliche Gruppen. Gebündelt werden Statistiken zu demografischen und wirtschaftlichen Kennzahlen, zu Points of Interest sowie aktuelle Sensordaten etwa zur Luftqualität.

Bereits im Einsatz

Das Datenportal wird laut MRN bereits vom Verband Region Rhein-Neckar (VRRN) genutzt, um ein Verkehrsmodell zu erstellen. Dabei werden die notwendigen Input-Daten zentral im Datenportal bereitgestellt und kontinuierlich erweitert. Die Plattform sei ein Baustein einer regionalen Dateninfrastruktur und könne bei der Bedarfsanalyse und Erstellung interkommunale Szenarien – etwa im Rahmen des Mobilitätspakts Rhein-Neckar – herangezogen werden, erklärt Verbandsdirektor Ralph Schlusche.

Aufbau der kooperativen Dateninfrastruktur

Das Datenportal Rhein-Neckar versteht sich als Ergänzung zum Metropolatlas Rhein-Neckar, der seit dem Jahr 2019 online ist und Daten vor allem mithilfe von Diagrammen und Karten visualisiert, berichtet die MRN weiter. Für den Aufbau der Dateninfrastruktur sollen relevante Akteure des regionalen Datenraums identifiziert und miteinander vernetzt werden, etwa Kommunen, Wirtschaft, Forschung und Bildung. Zudem sollen bestehende Daten inventarisiert und Datenbedarfe ermittelt werden, um Synergien und regionale Wertschöpfungsketten zu fördern. Auch erfolge eine Abstimmung mit den bereits vorhandenen Datenstrategien auf bundesweiter und europäischer Ebene. (sib)

https://daten.digitale-mrn.de

Stichwörter: Portale, CMS, Open Data, Metropolregion Rhein-Neckar

Bildquelle: Screenshot I https://daten.digitale-mrn.de

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Interview: Virtuell in Kontakt Interview
[20.4.2021] Über digitale Bürgerbüros können Kommunen virtuelle Kontaktmöglichkeiten anbieten. Wie das funktioniert, wie groß der Aufwand ist und welche Services sich überhaupt digitalisieren lassen, erklären Frank Dittmar und Emanuel Graf von der Innovation Alliance. mehr...
Frank Dittmar
Tangerhütte: Ein Jahr Digitales Rathaus
[16.4.2021] Seit knapp einem Jahr hat das Digitale Rathaus der Einheitsgemeinde Stadt Tangerhütte in Sachsen-Anhalt geöffnet. Die Lösung hat in dem Bundesland Vorbildcharakter und wird von den Bürgern gut angenommen. mehr...
ITDZ Berlin: Digitale Leitungsanfragen
[6.4.2021] Stehen in Berlin Tiefbauarbeiten an, muss mit dem IT-Dienstleistungszentrum Berlin geklärt werden, inwiefern das unterirdische Verwaltungsnetz davon betroffen ist. Solche Anfragen können jetzt über eine Online-Plattform abgewickelt werden. mehr...
Portale: Nutzerorientiert konzipiert Bericht
[26.3.2021] Mit dem Relaunch seines Verwaltungsportals rückt der Bezirk Oberbayern die Aspekte ­Service und Barrierefreiheit weiter in den Fokus. Eine Herausforderung lag darin, die umfassenden Informationen für die Nutzer einfach auffindbar zu machen. mehr...
Das Portal des Bezirks Oberbayern setzt auf einfache Navigation.
Digital.Campus Bayern: Weiterbildung per Online-Plattform
[23.3.2021] Die Informations-, Buchungs- und Lernplattform Digital.Campus Bayern soll dabei helfen, den digitalen Bürgerservice zu verbessern. Verwaltungsmitarbeiter können darüber an Fort- und Weiterbildungen teilnehmen. mehr...
Über die Plattform Digital.Campus Bayern können sich Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung online weiterbilden.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
Aktuelle Meldungen