Osnabrück:
Digitaler Rechnungs-Workflow


[13.1.2021] In einem mehrstufigen Umsetzungskonzept hat die Stadt Osnabrück ihre Rechnungsbearbeitung digitalisiert. Das Angebot wird gut angenommen – auch aufgrund der gezielten Kommunikation mit den infrage kommenden Unternehmen.

Die Stadt Osnabrück hat ihre Rechnungseingangsbearbeitung digitalisiert. Dies ist nach der Einführung des ServicePortals und eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) ein weiterer Schritt, um die Verwaltung effizienter zu gestalten, teilt die niedersächsische Kommune mit. Für die Rechnungseingangsbearbeitung wurde ein digitaler Workflow mit Anbindung an das DMS sowie an das Finanzsystem SAP entwickelt. Damit reduziere sich die durchschnittliche Bearbeitungszeit von 6,2 Tagen auf 2,9 Tage, erklärt Osnabrücks Finanzvorstand Thomas Fillep. Weitere Vorteile seien mehr Transparenz sowie ein zeit- und ortsunabhängiger Zugriff auf Rechnungen und deren Status. Insbesondere in Pandemiezeiten sei dies ein Vorteil und erlaube auch die Arbeit im Homeoffice, so Fillep.

Mehrstufige Umsetzung

Die Europäische Richtlinie über die elektronische Rechnungsstellung bei öffentlichen Aufträgen verpflichtet öffentliche Auftraggeber zur Annahme und Verarbeitung elektronischer Rechnungen. Um dies umzusetzen, entwickelte die Stadt Osnabrück laut eigenen Angaben ein mehrstufiges Konzept zur Ansprache der Firmen. Bereits seit Mitte 2018 können Rechnungen im PDF-Format an eine zentrale E-Mail-Adresse geschickt werden. Durch die Kommunikation mit den Firmen sei die Anzahl der digital eingehenden Rechnungen kontinuierlich gesteigert worden. 2020 wurden demnach 1.844 Rechnungen pro Monat bearbeitet, die digital eingegangen sind, erläutert Fillep. Zudem sei eine Registrierung der Stadt Osnabrück beim Niedersächsischen Antragssystem für Verwaltungsleistungen Online (NAVO) erfolgt. Dort können städtische Lieferanten Rechnungen im XRechnungs-Format erstellen, die zur weiteren Bearbeitung direkt der Stadt Osnabrück zugeordnet werden. Seit dem vierten Quartal 2020 bestehe zudem die Möglichkeit, E-Rechnungen in den Formaten ZUGFeRD 2.0 oder XRechnung an die zentrale E-Mail-Adresse zu senden. Damit setzt die Stadt laut eigenen Angaben auch die Regelungen der EU-Richtlinie um. (sib)

https://www.osnabrueck.de

Stichwörter: Finanzwesen, Osnabrück, E-Rechnung



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Hamburg: Haushaltsplan-Entwurf digital verfügbar
[22.12.2020] Den Entwurf für den Haushaltsplan der Jahre 2021/2022 stellt die Hamburger Finanzbehörde erstmals interaktiv und digital zur Verfügung. Die Bürger können so beispielsweise nachvollziehen, wofür die Stadt ihre Mittel verwendet und welche Investitionen geplant sind. mehr...
Kaiserslautern: Datengestützt handeln Bericht
[17.12.2020] Um eine bessere Grundlage für Entscheidungen zu schaffen, hat die Stadt Kaiserslautern ein Business-Intelligence-System eingeführt. Ist- und Planzahlen können nun per Tastendruck ausgewertet und die Entwicklung von Budgets automatisiert überwacht werden. mehr...
Kaiserslautern modernisiert das Berichtswesen.
Hamburg: Land stellt Buchhaltung auf SAP um
[14.12.2020] Als erstes Bundesland stellt Hamburg die Buchhaltung komplett auf das System SAP S/4HANA um. Auf lange Sicht sollen auch die Systeme der Landesbetriebe, Sondervermögen und Hochschulen der Freien und Hansestadt umgestellt werden. mehr...
Oldenburg: KDO führt Infoma newsystem ein
[8.12.2020] Beim Ausschreibungsverfahren des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWB) der Stadt Oldenburg hat die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) überzeugt. Der IT-Dienstleister wird dort nun das Finanz-Management-System Infoma newsystem einführen. mehr...
Thüringen: Immer mehr nutzen E-Rechnungsportal
[4.12.2020] Seit einem Jahr können Unternehmen E-Rechnungen an Thüringer Behörden über ein zentrales Online-Portal versenden. Immer mehr machen von diesem Angebot Gebrauch. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020
Kommune21, Ausgabe 10/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusDATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
AKDN-sozial
33100 Paderborn
AKDN-sozial
Aktuelle Meldungen