Thüringen:
Modellkommunen gesucht


[19.1.2021] In Thüringen sollen Konzepte gefunden werden, um die Einer-für-Alle-Lösungen aus den OZG-Digitallaboren an die konkreten Gegebenheiten in verschiedenen Kommunen anzupassen. Landes-CIO Hartmut Schubert ruft nun die Kommunen im Freistaat zur Mitwirkung auf.

Wie die in den Digitallaboren zur Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) entwickelten Verwaltungsleistungen in den Betrieb der Kommunen integriert werden können, will jetzt Thüringen untersuchen. Wie das Thüringer Finanzministerium mitteilt, soll der Freistaat im Auftrag des Bundes Lösungen für diese Frage erarbeiten. Landes-CIO Hartmut Schubert hat sich deshalb nun an Landräte, Bürgermeister und andere kommunale Verantwortungsträger gewandt, um Pilotverwaltungen für Projekte im Rahmen der OZG-Umsetzung zu gewinnen.
Zum Hintergrund: Im Zuge der OZG-Umsetzung werden in Digitallaboren Online-Verwaltungsleistungen konzipiert und erstellt, die dann nach dem Prinzip Einer für Alle in anderen Ländern und Kommunen eingesetzt werden sollen. Vor Ort in den Verwaltungen stellt sich jedoch die Frage, wie solche Lösungen technisch und organisatorisch in den operativen Betrieb der jeweiligen Kommunen implementiert werden können. Schließlich unterscheiden sich die Verwaltungsabläufe von Kommune zu Kommune teilweise erheblich. So ein Online-Antrag muss also auch an die lokale Verwaltungsstruktur angeknüpft werden. Dazu fehlt bisher deutschlandweit ein ausgereifter Lösungsvorschlag, und sowohl technische als auch organisatorische Konzepte müssen erarbeitet werden.

Kommunalspezifische Expertise ist gefragt

Thüringen übernimmt nun laut eigenen Angaben bundesweit die Verantwortung und will konkrete Konzepte liefern. Damit stelle sich Thüringen seiner Verantwortung im bundesweiten Kontext zur OZG-Umsetzung, erklärt Schubert. Verschiedene lokale technische Lösungen, aber auch unterschiedliche Verwaltungsstrukturen sowie interne Abläufe seien Hemmschuhe bei der Verwaltungsdigitalisierung. Thüringer Kommunen könnten nun dabei helfen, Verwaltungsstrukturen zu optimieren und damit die Digitalisierung in Deutschland zu beschleunigen. So könnten sie zu digitalen Vorreitern werden, sagt der Landes-CIO.
Die Aufgabe der mitwirkenden kommunalen Verwaltungsträger besteht laut dem Thüringer Finanzministerium darin, kommunalspezifische Expertise und Wissen zu einer von sechs vorgegebenen Verwaltungsleistungen beizusteuern. Die entsprechenden Projekte sollen vom Land und vom Bund personell und finanziell intensiv unterstützt werden. Die Mittel dazu stammen aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung.
Interessierte Thüringer Kommunen werden gebeten, sich bis Ende Januar an das Thüringer Finanzministerium zu wenden – eine E-Mail an die Adresse OZG@tfm.thueringen.de genügt; der Betreff sollte „Erprobung einer Nachnutzung“ lauten. (sib)

https://www.thueringen.de

Stichwörter: Panorama, OZG-Umsetzung, Einer-für-Alle-Prinzip, Thüringen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Saarland: Digitale Corona-Testzertifikate an Schulen
[14.5.2021] Die Bildungscloud im Saarland wurde um ein Modul ergänzt, das es erlaubt, die Ergebnisse von Corona-Schnelltests an Schulen hochzuladen und online abzurufen. Zudem besteht eine Verknüpfung mit der Corona-Warn-App des Bundes. mehr...
Vitako: Fundament der digitalen Verwaltung
[14.5.2021] Bei ihrer Mitgliederversammlung Ende April hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine neue Verbandsstrategie beschlossen. mehr...
eGov-Campus: Lernmodul zum OZG
[7.5.2021] Die DUV Speyer konzipiert in Zusammenarbeit mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim (DHBW) und der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) ein neues Lehrmodul für den eGov-Campus. Thema: Die digitale Transformationen am Beispiel des OZG. mehr...
Open Source: Portal für öffentlichen Code
[6.5.2021] Der Startschuss zur Pilotierung einer übergreifenden Open-Source-Plattform für Bund, Länder und Kommunen ist gefallen. Das Projekt markiert auch den Umsetzungsbeginn der deutschen Verwaltungscloud-Strategie. mehr...
Nordrhein-Westfalen: Wirtschafts-Service-Portal.NRW
[6.5.2021] Im Wirtschafts-Service-Portal.NRW werden digitale Verwaltungsdienste gebündelt und massiv ausgebaut. Eine breite Kooperation mit verschiedenen Behörden und Organisationen ermöglicht ein breites Servicespektrum. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen