Radolfzell:
Zwei neue Apps zur Beteiligung


[21.1.2021] Radolfzell in Baden-Württemberg beschreitet neue digitale Wege in der Bürgerbeteiligung. Mit den Apps Mängelmelder und Bürgerbeteiligung holt die Stadt ihre Bürger bei der Stadtentwicklung noch stärker mit ins Boot.

Die Icons der Bürgerbeteiligungs- und Mängelmelder-App der Stadtverwaltung Radolfzell. Ganz einfach und schnell per Klick können Bürger künftig mit der Web App „Bürgerbeteiligung Radolfzell“ bei wichtigen städtischen Themen mitreden. Wie die baden-württembergische Kommune mitteilt, möchte sie mit dieser neuen Online-Beteiligungsform mehrfach im Jahr Umfragen zu aktuellen Themen starten, um die Meinungen und Vorstellungen der Bürger zu erfahren und in die Entscheidungsprozesse von Verwaltung und Politik einfließen zu lassen. Für die politischen Entscheidungsträger seien die Ergebnisse ein wertvoller Anhaltspunkt dafür, wie in Radolfzell über bestimmte Themen gedacht wird. Oberbürgermeister Martin Staab betont: „Wir hoffen, dass sich durch den unkomplizierten und schnellen Ablauf viele Bürgerinnen und Bürger an den Abstimmungen beteiligen. Wir haben bereits ein hohes Bürgerengagement in unseren zahlreichen Beteiligungsprozessen. Wir freuen uns jedoch, wenn wir über die App ein noch breiteres und repräsentativeres Stimmungsbild erhalten und werden gleich mit einer Umfrage zu digitalen Dienstleistungen der Verwaltung beginnen.“

Anonym und freiwillig

Alle Bürger ab 16 Jahren sind teilnahmeberechtigt, heißt es aus Radolfzell. Diese erhalten ein Schreiben mit einem persönlichen Zugang, über den sie sich in der App registrieren können. Der Zugang zur Umfrage sei über das App Icon auf dem Startbildschirm oder über den Browser möglich. Um die App zu starten, seien eine Internet-Verbindung sowie die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse notwendig. Über diese E-Mail-Adresse würden die Nutzer auch zu künftigen Umfragen eingeladen. Die Abstimmung erfolge völlig anonym, die Teilnahme sei freiwillig. Der Datenschutz werde selbstverständlich gewährleistet. Neubürger oder Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, würden automatisch einen Zugangscode zur Web-Anwendung erhalten. Die Umfrageergebnisse will die Stadt im Nachgang veröffentlichen. Gleich zum Start der Web App können die Bürger an der Umfrage zu digitalen Dienstleistungen in der Verwaltung teilnehmen. Eine der Fragen sei beispielsweise, welche Dienstleistungen sie derzeit online nutzen und welche sie sich außerdem wünschen. So sollen Verbesserungen im Bürgerservice angeregt werden.

Mängel unkompliziert melden

Wurde am Waldrand Müll entsorgt? Brennt das Licht in der Straßenlaterne nicht? Oder ist eine Parkbank beschädigt worden? Wer im Stadtgebiet oder den Ortsteilen von Radolfzell einen Mangel oder Vandalismus bemerkt, kann dies den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung ab sofort schnell und unkompliziert über die neue App „Mängelmelder Radolfzell" mitteilen – und trägt so dazu bei, dass Probleme schneller erkannt und zeitnah behoben werden. Wie die Stadt berichtet, kann die Meldung auch weiterhin über die zugehörige Web-Anwendung übermittelt werden. Um die App zu nutzen und eine Meldung abzugeben, sei eine Registrierung erforderlich. Der neue Mängelmelder übertrage die Daten des Stand- oder Fundorts automatisch, sofern der Anwender die Standortfunktion autorisiert hat. Danach haben Nutzer die Möglichkeit, aus zehn Kategorien zu wählen. Zur Wahl stünden unter anderem die Themen Straßenbeleuchtung, Straßenreinigung, Öffentliche Grünflächen, Schul- und Sportanlagen oder Stadtmöblierung. Sei die Kategorie ausgewählt, können ausführliche und detaillierte Angaben zum jeweiligen Problem gemacht werden. Für eine bessere Dokumentation des Sachverhalts lassen sich darüber hinaus Bilder oder Sprachnachrichten hinzugefügen. Alle eingehenden Meldungen werden laut Radolfzell anonym veröffentlicht. Nutzerkommentare seien möglich. So könne der Meldende sehen, ob der Mangel bereits an die Stadtverwaltung weitergegeben wurde. Zudem werde in der Übersicht zu jeder Meldung der Bearbeitungsstatus angezeigt.
Die Anwendung kann im iTunes Store oder Google Play Store heruntergeladen werden. Zu finden ist sie in der Suche unter den Stichworten „Mängelmelder Radolfzell". (co)

https://maengelmelder.radolfzell.de

Stichwörter: E-Partizipation, Radolfzell, Apps, Mängelmelder, Bürgerservice

Bildquelle: Stadtverwaltung Radolfzell

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
UpdateDeutschland: Zukunftslabor der Verwaltung
[5.3.2021] Welches sind die drängendsten Probleme der Kommunen und Verwaltungen? Das Projekt UpdateDeutschland fragt Bürger, wo Handlungsbedarf besteht und will die Ergebnisse zeitnah umsetzen – zunächst in einem 48-Stunden-Sprint und anschließend mit Pilotprojekten. mehr...
Hamburg: Partizipationssystem öffentlich verfügbar
[23.2.2021] Das digitale Partizipationssystem DIPAS der Stadt Hamburg ist nun auch für andere Kommunen und Organisationen verfügbar. Bürger können darüber genau verortetes Feedback zu Planungsvorhaben in ihrer Kommune geben, etwa anhand von digitalen Karten, Luftbildern oder 3D-Modellen. mehr...
Partizipationssystem DIPAS: Die Bürger können via Smartphone, PC oder so genannte Touchtables ihr Feedback zu Planungsvorhaben abgeben.
Beteiligung.NRW: Neue Plattform für die Bürger
[9.2.2021] Mit der neuen Plattform Beteiligung.NRW will das Digitalministerium Nordrhein-Westfalen ein zentrales Bürgerbeteiligungsportal für die Behörden der Landesverwaltung anbieten. mehr...
Halle: Die Stadt besser machen Bericht
[29.1.2021] In der Reihe „Meine Stadt besser machen“ erprobt die Körber-Stiftung analoge und digitale Beteiligungsformate in Kommunen. In Hamburg pilotiert, setzt beispielsweise die Bürgerstiftung Halle auf die Erfahrungen rund um die Online- und Offline-Bürgerdialoge. mehr...
Die Bürgerstiftung Halle will die Lebensqualität in ihrer Stadt steigern.
Detmold: Vertrauensräume schaffen Bericht
[28.1.2021] Wie die Digitalisierungsstrategie Detmolds aussehen wird, bestimmen die Bürger der Stadt mit. Analoge und digitale Beteiligungsformate laden unterschiedliche Zielgruppen zum Mitmachen ein. Als wichtige Partizipationsbasis fungiert eine Open-Source-Plattform. mehr...
Die Stadt Detmold kombiniert Online- und Offline-Mitmachformate.
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen