Sachsen:
Online-Bürgerportal gegen Hass im Netz


[26.1.2021] Im Kampf gegen Hasskriminalität im Web geht Sachsen einen weiteren Schritt: Über die Online-Wache der Polizei Sachsen können Bürger jetzt strafbare Hasskommentare direkt zur Anzeige bringen.

Sachsen hat ein neues Bürgerportal gestartet, über das Nutzer strafbare Inhalte melden können. Sachsen geht den nächsten Schritt im Kampf gegen Hasskriminalität im Internet. Wie das Sächsische Staatsministerium des Innern mitteilt, können Bürger strafbare Hasskommentare jetzt direkt über die Online-Wache der Polizei Sachsen zur Anzeige bringen. Innenminister Roland Wöller erklärt: „Das Bürgerportal ist ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung von Hasskriminalität im Netz. In unserer offenen Gesellschaft, in unserer Demokratie gibt es keinen Grund, Menschen mit Hass zu begegnen, sie zu beleidigen oder gar zu bedrohen. In unserem Land gibt es keine rechtsfreien Räume. Das Strafrecht gilt auch im Internet. Über das Bürgerportal können ab sofort Bürger, aber auch Unternehmen und Institutionen in Sachsen, Hass im Netz auf einem mühelos auffindbaren und leicht zu bedienenden Meldeweg anzeigen.“ Justizministerin Katja Meier sagt: „Wir müssen dem Hass im Internet entschieden entgegen treten. Es ist wichtig, die digitalen Beweise rasch zu sichern und Täter schnell zu identifizieren. Polizei und Staatsanwaltschaft arbeiten hier von Anfang an eng zusammen. Es ist an der Zeit auch die Bürger mit an Bord zu nehmen. Schauen Sie bei Hass und Hetze im Netz nicht weg, melden Sie strafbare Inhalte über das Bürger-Portal“, fordert sie die Bürger auf. Laut Innenministerium ist zur Sicherstellung einer effizienten Strafverfolgung im Landeskriminalamt Sachsen eine zentrale Meldestelle für Hasskriminalität im Internet, kurz ZMI, für das Bürgerportal und das am 1. Oktober 2020 gestartete Medienportal eingerichtet worden. Die ZMI nehme die Anzeigen zur Hasskriminalität zentral entgegen und veranlasse notwendige Erstmaßnahmen, wie die Ermittlung der IP-Adresse beim Telemediendiensteanbieter sowie das Zusammentragen ermittlungsrelevanter Informationen. Erweise sich ein Sachverhalt als ermittlungswürdig und ermittlungsfähig erfolge die weitere Bearbeitung durch eine Polizeidirektion oder das Landeskriminalamt in Abhängigkeit der Schwere der Straftat. Um Betroffene zu unterstützen, gebe die ZMI zudem Hinweise zu Beratungs- und Hilfsangeboten im Zusammenhang mit Hass im Netz heraus. Fünf Mitarbeiter des Landeskriminalamts seien in der ZMI im Einsatz und arbeiten eng mit einer Staatsanwältin der Generalstaatsanwaltschaft Dresden zusammen. (co)

Zur Online-Wache der Polizei Sachsen (Deep Link)
https://www.smi.sachsen.de

Stichwörter: Portale, CMS, Sachsen, E-Justiz

Bildquelle: Sächsisches Staatsministerium des Innern

Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Bayern: Behördenleistungen per App
[23.2.2021] Bürger in Bayern sollen in Zukunft zahlreiche Behördengänge bequem per Handy abwickeln können. Dafür sorgt die nun lancierte BayernApp, die Zugang zu über 150 Online-Services verspricht – allerdings nur, sofern die jeweils zuständige Behörde auch mitmacht. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach präsentiert die neue BayernApp.
Sachsen: Open-Data-Portal ist online
[19.2.2021] Das Open-Data-Portal des Landes Sachsen ist online. Schon mit dem Start liegt das Portal mit seinem Datenumfang im bundesweiten Vergleich auf Platz 5. Ein weiterer Ausbau wird angestrebt. mehr...
Sachsens Open-Data-Portal ist online.
Sachsen-Anhalt: Interesse am Digitalen Rathaus steigt
[17.2.2021] Die modulare Software-Lösung Digitales Rathaus des Tangermünder Herstellers Innocon Systems stößt auf zunehmendes Interesse bei Sachsen-Anhalts Kommunen. mehr...
krz: OZG Kompass für Kommunen
[16.2.2021] Damit Städte und Gemeinden bei der OZG-Umsetzung die für sie relevanten Einzelleistungen besser im Blick behalten können, gibt es jetzt den OZG Kompass. Bei der Plattform handelt es sich um ein Angebot des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...
Hamburg: Digitale Mutterschutzmeldung
[15.2.2021] In Hamburg können Arbeitgeber die gesetzlich vorgeschriebenen Mutterschutzmitteilungen jetzt auch digital vornehmen. Damit soll der Aufwand auf Unternehmens- und auf Verwaltungsseite erheblich sinken. Der neue Service ist eine OZG-Leistung. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
ProCampaign®
28195 Bremen
ProCampaign®
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
Aktuelle Meldungen