krz:
109.000 Impf-Einladungen im Druck


[28.1.2021] Für die Kreise Herford, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn und Soest hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) 109.000 Impf-Einladungen an die über 80-jährigen Bürger gedruckt.

Nach den Impfungen in Pflegeheimen und in Krankenhäusern sollen ab Februar 2021 die nordrhein-westfälischen Impfzentren damit beginnen, die über 80-jährigen aus Privathaushalten zu impfen. Diese erhalten nun ein Schreiben ihrer Kreisverwaltungen mit allen wichtigen Informationen zur Impfung und zur Terminvereinbarung. Für die Kreise Herford, Lippe, Minden-Lübbecke, Paderborn und Soest in Nordrhein-Westfalen werden diese im Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) gedruckt. Die Briefe enthalten das Anschreiben des NRW-Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann sowie einen Brief der Landräte mit weiteren Informationen zu den Impfzentren, zur Anmeldung sowie zum Ablauf der Impfung, berichtet das krz. Um die entsprechenden Adressdaten zu ermitteln, habe das kommunale Rechenzentrum im Vorfeld für einige Kunden die Einwohnerdaten ausgewertet und zur Verfügung gestellt. Rund 109.000 Briefe mit maximal acht Druckseiten seien insgesamt beim krz unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln gedruckt und versandfertig gemacht worden. „Für diese wichtige Aufgabe müssen wir kurzfristig andere Schreiben, die ebenfalls zu Beginn des Jahres in Druck gehen, wie Grundbesitzabgabenbescheide, Wasserrechnungen oder Entgeltnachweise aus der Personalsoftware LOGA etwa ein bis zwei Tage zurückstellen. Dies geschieht in Absprache mit unseren Kunden, für deren Verständnis wir uns hier nochmal bedanken möchten“, sagt Dirk Niemeyer, Leiter des Druck- und Kuvertierzentrums in Lemgo. „Uns ist es wichtig, dass wir die Kommunen in ihren Maßnahmen der Pandemiebekämpfung auf jede erdenkliche Weise unterstützen“, ergänzt krz-Geschäftsleiter Lars Hoppmann. „Ich freue mich, dass wir so zum Gesundheitsschutz in unserer Region beitragen können.“ Seit dem 25. Januar können die Briefempfänger laut krz ihre Impftermine online oder über eine spezielle Hotline vereinbaren, die in dem Schreiben mitgeteilt wird. (co)

https://www.krz.de

Stichwörter: Panorama, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Output Management, Corona, Gesundheitswesen



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bremen: Effizienteres Bürgeramt
[6.12.2022] Die Pandemie, der Ukraine-Krieg und gesetzliche Änderungen sorgen für hohe Anforderungen an die Bürgerämter – und für lange Wartezeiten für Bürger. In Bremen soll nun ein Reformpaket dazu beitragen, die Terminvergabe zu optimieren und die Digitalisierung der Bürgerämter voranzutreiben. mehr...
Taunusstein: Digitale Hundemarke
[2.12.2022] Zusätzlich zur klassischen Blechmarke, hat die Stadt Taunusstein eine digitale Hundemarke eingeführt. Die Idee dazu hatte das Finanz-Management der Verwaltung. mehr...
Taunusstein führt digitale Hundemarke ein.
Einbeck: Digital Hub eröffnet
[1.12.2022] In Einbeck hat dataport.kommunal in Zusammenarbeit mit der Stadt den ersten Digital Hub in Niedersachsen eröffnet. Ziel ist es unter anderem, ein Netzwerk aus Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft aufzubauen, um Innovationen zu fördern und Digitalisierungsvorhaben der Stadt zu beschleunigen. mehr...
Digital Hub im niedersächsischen Einbeck eröffnet.
OSBA: Open Source Day 2022
[25.11.2022] Beim Open Source Day trafen sich Akteure aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft, um über digitale Souveränität, Open Source Software sowie kommende Weichenstellungen zu sprechen. Während das Thema in Politik und Verwaltung angekommen scheint, hat die Wirtschaft noch Nachholbedarf. mehr...
Der Open Source Day ist für die Open Source Business Alliance (OSBA) gleichzeitig Netzwerktag und Mitgliederversammlung.
OSBA: Digitale Souveränität messbar machen
[24.11.2022] Der Begriff der digitalen Souveränität ist inzwischen weit verbreitet und erklärtes politisches Ziel – dennoch bleibt er oft unscharf. Die OSBA und das Weizenbaum-Institut wollen nun einen Index entwickeln, der digitale Souveränität genauer bestimmen und messen kann. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen