Hessen:
Digitale Dorflinden bis Ende 2021


[2.2.2021] Zum dritten Mal geht das hessische WLAN-Förderprogramm Digitale Dorflinde in die Verlängerung. Bis Ende 2021 können Kommunen einen Förderantrag für bis zu 20 Hotspots stellen.

Hessen schickt das WLAN-Förderprogramm Digitale Dorflinde in die Verlängerung. Mit den so genannten Digitalen Dorflinden fördert Hessen seit September 2018 WLAN-Hotspots vor allem in den ländlichen Kommunen des Landes. Mehr als 1.100 Digitale Dorflinden wurden seither in Betrieb genommen, 600 weitere Standorte sind in Arbeit. Nun teilt Kristina Sinemus, hessische Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung mit, dass das Förderprogramm erneut in die Fortsetzung geht. „Die Corona-Pandemie hat uns eindringlich die Bedeutung einer leistungsfähigen digitalen Infrastruktur vor Augen geführt. Hierzu zählen aber nicht nur Breitband oder Mobilfunk – auch kostenloses Internet für Bürgerinnen und Bürger an öffentlichen Plätzen oder in öffentlichen Einrichtungen wie beispielsweise in Bürgerhäusern oder Rathäusern gehört dazu“, sagt die Digitalministerin. „Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, das erfolgreiche Förderprogramm bis zunächst Ende 2021 zu verlängern und möchte die Kommunen in Hessen, die sich bisher noch nicht beteiligen, ermuntern, einen Förderantrag zu stellen.“ Das Programm entwickelt sich laut Sinemus sehr erfreulich. „Ein Blick auf die Karte der Digitalen Dorflinde zeigt uns: das Programm wirkt. Jeden Monat gehen durchschnittlich mehr als 40 weitere dieser WLAN-Hotspots in Betrieb. Seit dem Start des Förderprogramms im Herbst 2018 wurden die Digitalen Dorflinden außerdem bereits deutlich mehr als sechs Millionen Mal genutzt.“ Das Förderprogramm war ursprünglich von September 2018 bis Ende 2019 angelegt. Dann wurde es bis Ende 2020 verlängert (wir berichteten). Weiterhin fokussiert die Landesregierung damit den ländlichen Raum, wo öffentliche WLAN-Netze weniger stark verbreitet sind. Unter Einbindung aller Interessenvertreter konnte laut Sinemus dazu ein für die Kommunen unkompliziertes und schnelles Förderprogramm geschaffen werden. Pro Kommune seien 20 Hotspots förderfähig mit einem Förderhöchstbetrag von bis zu 20.000 Euro. Das Geld komme aus der Landesinitiative „Land hat Zukunft – Heimat Hessen“. Um den Kommunen bestmögliche Konditionen zu sichern, habe das Land zudem über den kommunalen IT-Dienstleister ekom21 einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen IT-Innerebner abgeschlossen, das die Hotspots aufbaue und betreibe. „Eines unserer Ziele war es, das Programm für die Antragsteller möglichst einfach und ökonomisch zu gestalten“, sagt Ministerin Sinemus abschließend. (ve)

https://www.hessen-wlan.de

Stichwörter: Breitband, ekom21, WLAN, Digitale Dorflinde, Hessen, IT-Innerebner, Kristina Sinemus

Bildquelle: Hessische Staatskanzlei, Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hochsauerlandkreis: Erster Mobilfunkkoordinator im Amt
[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Als zentraler Ansprechpartner wird er nicht nur dem Kreis, den kreisangehörigen Kommunen und den Bürgern bei Fragen rund um den Mobilfunkausbau zur Verfügung stehen. Auch mit den Ansprechpartnern bei den Mobilfunkunternehmen, Bezirksregierungen und dem Land werde er sich vernetzen. mehr...
Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises.
Bayern: Mobiler WLAN-Einsatzkoffer
[6.7.2022] Örtlich flexibles BayernWLAN erhalten Rettungs-, Einsatzdienste und Kommunen mit dem neuen LTE-Einsatzkoffer für den Freistaat. Durch eingebaute Akkus kann der stoß-, staub- und wassergeschützte Einsatzkoffer bis zu fünf Stunden autark betrieben werden. mehr...
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen