Smart City:
Soziale Ungleichheit vermeiden


[1.2.2021] Künstliche Intelligenz (KI) wirft soziale und ethische Fragen auf – auch im Smart-City-Kontext. Ein von der VolkswagenStiftung gefördertes Wissenschaftsteam will nun untersuchen, wie sich KI-gestützte Smart-City-Konzepte auf die soziale Ungleichheit auswirken.

Smart Citys sollen nachhaltig sein, gleichzeitig neuen Wirtschaftsmodellen den Weg ebnen und ihren Bewohnern mehr Lebensqualität bieten. Doch welche Auswirkungen haben smarte, KI-gestützte Entwicklungskonzepte auf soziale Ungleichheit? Die VolkswagenStiftung hat eine Förderinitiative zum Thema „Künstliche Intelligenz – Ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen” ausgeschrieben und acht interdisziplinären Projekten den Zuschlag erteilt. Einer davon geht an Forschende der Universität Mannheim in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Medien in Stuttgart und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). Gemeinsam soll in praktischen Anwendungsfällen den Auswirkungen Künstlicher Intelligenz auf das urbane Leben in der Metropolregion Rhein-Neckar nachgegangen werden. Das Vorhaben ist auf vier Jahre angelegt.

Ist faires Machine Learning möglich?

Im Rahmen des Projekts sollen in Kooperation mit Praxispartnern in der Metropolregion Rhein-Neckar zwei praktische Anwendungsfälle untersucht werden: Zum einen wird der Einsatz von Internet-der-Dinge-Sensoren zur Verkehrskontrolle erforscht, beispielsweise zur Optimierung der Parkraumnutzung. Zum anderen nehmen die Forschenden die Auswirkungen von KI-Systemen auf die sozio-ökonomische Ungleichheit in einer Stadt in den Blick. Das gilt etwa für eine dynamische Bepreisung der städtischen Parkflächen je nach Auslastung. Solche Systeme sind in verschiedenen urbanen Ballungsräumen bereits in Planung, um Staus zu vermeiden und Emissionen zu senken. Allerdings ist auch denkbar, dass steigende Parkraumpreise Menschen mit geringerem Einkommen benachteiligen. Im Rahmen des Projekts soll unter anderem erforscht werden, wie durch faires Machine Learning möglichst gleiche Chancen zur Partizipation am urbanen Leben geschaffen werden können. (sib)

Zur Projekt-Website (in englischer Sprache) (Deep Link)

Stichwörter: Smart City, KI, VolkswagenStiftung, Universität Mannheim, Hochschule für Medien Stuttgart, Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU)



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Smart City: Reallabor für Südbaden Bericht
[22.2.2021] Smart ist die Zukunft – das gilt nicht nur für Großstädte, sondern auch für kleinere Gemeinden. Ein Testlabor in Südbaden soll nun zeigen, dass Energieversorgungsunternehmen die optimalen Partner der Kommunen bei ihrem Wandel hin zur Smart City sind. mehr...
Lahr: Auf dem Weg zur smarten Kommune.
Nortorf: Digitale Glatteiserkennung im Test
[16.2.2021] Wie umfassend das Einsatzgebiet des Internet der Dinge (IoT) ist, zeigt ein Pilotprojekt, das den kommunalen Winterdienst mit digitalen Mitteln effizienter machen will: Die Gemeinde Nortorf in Schleswig-Holstein testet die Glatteiserkennung per LoRaWAN. mehr...
In der Gemeinde Nortorf sollen Sensoren nun die Erhebung von Wetter- und Glättedaten vor Ort ermöglichen.
Bad Belzig: Smart Village App weiter gefördert
[11.2.2021] Seit August 2019 nutzt die Stadt Bad Belzig die Smart Village App und verbessert das Angebot für ihre Bürger kontinuierlich. Die Weiterentwicklung der App ist durch die Förderung des Ministeriums des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg (MIK) auch für das Jahr 2021 gesichert. mehr...
Karlsruhe / Fraunhofer IAO: KI prüft Parkplatzauslastung
[3.2.2021] Um ihren Parkraum zu überwachen, müssen Kommunen viel Zeit in manuelle Zählungen und Beobachtungen vor Ort investieren. In Kooperation mit der Stadt Karlsruhe untersucht das Fraunhofer IAO daher nun, wie die Parksituation mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) gemessen und gestaltet werden kann. mehr...
Mit KI die Parkplatzauslastung in der Stadt messen: das testen das Fraunhofer IAO und die Stadt Karlsruhe in einem gemeinsamen Projekt.
Smarte.Land.Regionen: Sieben Landkreise ausgezeichnet
[26.1.2021] Im Rahmen des 14. Zukunftsforums Ländliche Entwicklung wurden sieben Landkreise vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft als Smarte.Land.Regionen ausgezeichnet. Sie sind jetzt Modellregionen für digitale Projekte und erhalten Förderungen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020

IT-Guide PlusCC e-gov GmbH
21079 Hamburg
CC e-gov GmbH
hallobtf! gmbh
50667 Köln
hallobtf! gmbh
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
SEITENBAU GmbH
78467 Konstanz
SEITENBAU GmbH
Aktuelle Meldungen