KDO:
Schnell ermittelt und sicher verschickt


[8.2.2021] Vulnerable Gruppen sollen als Erste die Corona-Schutzimpfung erhalten. Gruppenzugehörige zu ermitteln und anzuschreiben, ist Aufgabe der Kommunen. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt dabei.

Seit einigen Wochen können sich die Bürger gegen das Corona-Virus impfen lassen. Zunächst sollen laut Bundesgesundheitsministerium die so genannten vulnerablen Gruppen immunisiert werden. Um dies umsetzen zu können, müssen Kommunen ihre Einwohner entsprechend gruppieren. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt sie dabei und erklärt: Zur Auswahl der priorisierten Bürger bedarf es idealerweise tagesaktueller Listen, um auch kurzzeitige Änderungen einbeziehen zu können. Kunden des Einwohnermeldeverfahrens MESO und der Plattformlösung VOIS|MESO gelinge dies ad hoc mittels integrierter Selektionsverfahren. Nach Auswahl verschiedener Merkmale, wie beispielsweise dem Alter, stehe dem Mitarbeiter eine Liste aller entsprechenden Personen zur Verfügung. „Die Funktion erweist sich bei dieser Aufgabe als hilfreich. Sie verringert den Arbeits- und Rechercheaufwand wirklich enorm“, sagt Elfi Buchholz, KDO Produkt-Managerin Meldewesen. In Anbetracht des unterschiedlichen technischen Könnens der Bevölkerung, ist laut KDO der postalische Weg das sicherste Kommunikationsmittel, um alle Bürger zu erreichen. Das bedeutet für die Kommunen: Drucken, Falzen, Beilegen, Kuvertieren, Frankieren und Post einliefern. Eine Mammutaufgabe, bei der die KDO mit ihrem Druck- und Kuvertierzentrum entlasten könne. Dieses genüge den strengen Sicherheitsanforderungen der ISO/IEC 27001:2013. Datenschutz und Informationssicherheit genießen also höchste Priorität. Mithilfe der so genannten Closed-Loop-Produktion werde der Inhalt jeder Sendung über ein Kamerasystem maschinell überwacht und protokolliert. Damit verlassen laut Dienstleister nur vollständige und einwandfreie Sendungen das Haus. Die Maschinen im Oldenburger Druck- und Kuvertierzentrum seien außerdem auf Hochleistung ausgerichtet. „Damit sind wir für die Versendung der Impfanschreiben bestens gerüstet und können Verwaltungen bei ihrer wichtigen Aufgabe zuverlässig unterstützen“, erklärt Christiane Beier, Abteilungsleiterin des Facility und Output Managements der KDO. (ve)

https://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Output Management, MESO, VOIS|MESO, Corona, Impfungen



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Paderborn: Einführung einer Amtshilfe-Lösung
[10.9.2021] Die Stadt Paderborn ist jetzt an das Netzwerk einer Amtshilfe-Lösung angeschlossen worden. Bei ihr handelt es sich um eine verfahrensunabhängige Plattform zum elektronischen und postalischen Austausch von Amtshilfeersuchen im XAmtshilfe Standard. mehr...
Bauwesen: Erfolgreicher Vorreiter Bericht
[6.9.2021] Bis Ende 2022 soll die digitale Baugenehmigung bundesweit zum Standard werden. Die Umsetzung kommt momentan aber nur schleppend voran. Anders im Kreis Nordwestmecklenburg. Dort können die Bauherren den Antrag für einige Bauvorhaben bereits online stellen. mehr...
Der digitale Bauantrag ist im Kreis Nordwestmecklenburg bereits Realität.
Brandenburg: Online zur Daueraufenthaltsbescheinigung
[6.9.2021] Zwei Pilotkommunen in Brandenburg erproben jetzt den digitalen Antrag auf Daueraufenthaltsbescheinigung. Der Online-Dienst wurde im Rahmen der OZG-Umsetzung unter Federführung des Landes im Themenfeld Ein- und Auswanderung entwickelt. mehr...
Kreis Cham: Smarter digitaler Bauantrag
[3.9.2021] Beim Landratsamt in Cham können seit dem 1. September Bauanträge in digitaler Form eingereicht werden. Cham ist das neunte Landratsamt in Bayern, das den intelligenten elektronischen Bauantrag anbietet. Bis Ende 2022 soll diese Leistung bayernweit verfügbar sein. mehr...
Im Kreis Cham können Bauanträge digital eingereicht werden.
Hessen: Schnittstelle für Gesundheitsämter
[1.9.2021] In Hessen wird jetzt die IRIS-Software der Björn-Steiger-Stiftung eingeführt. Die Lösung ermöglicht die Anbindung unterschiedlicher am Markt verfügbarer digitaler Kontaktnachverfolgungssysteme an die Gesundheitsämter. Einrichten und betreiben wird sie die AKDB. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen