KDO:
Schnell ermittelt und sicher verschickt


[8.2.2021] Vulnerable Gruppen sollen als Erste die Corona-Schutzimpfung erhalten. Gruppenzugehörige zu ermitteln und anzuschreiben, ist Aufgabe der Kommunen. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt dabei.

Seit einigen Wochen können sich die Bürger gegen das Corona-Virus impfen lassen. Zunächst sollen laut Bundesgesundheitsministerium die so genannten vulnerablen Gruppen immunisiert werden. Um dies umsetzen zu können, müssen Kommunen ihre Einwohner entsprechend gruppieren. Die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) unterstützt sie dabei und erklärt: Zur Auswahl der priorisierten Bürger bedarf es idealerweise tagesaktueller Listen, um auch kurzzeitige Änderungen einbeziehen zu können. Kunden des Einwohnermeldeverfahrens MESO und der Plattformlösung VOIS|MESO gelinge dies ad hoc mittels integrierter Selektionsverfahren. Nach Auswahl verschiedener Merkmale, wie beispielsweise dem Alter, stehe dem Mitarbeiter eine Liste aller entsprechenden Personen zur Verfügung. „Die Funktion erweist sich bei dieser Aufgabe als hilfreich. Sie verringert den Arbeits- und Rechercheaufwand wirklich enorm“, sagt Elfi Buchholz, KDO Produkt-Managerin Meldewesen. In Anbetracht des unterschiedlichen technischen Könnens der Bevölkerung, ist laut KDO der postalische Weg das sicherste Kommunikationsmittel, um alle Bürger zu erreichen. Das bedeutet für die Kommunen: Drucken, Falzen, Beilegen, Kuvertieren, Frankieren und Post einliefern. Eine Mammutaufgabe, bei der die KDO mit ihrem Druck- und Kuvertierzentrum entlasten könne. Dieses genüge den strengen Sicherheitsanforderungen der ISO/IEC 27001:2013. Datenschutz und Informationssicherheit genießen also höchste Priorität. Mithilfe der so genannten Closed-Loop-Produktion werde der Inhalt jeder Sendung über ein Kamerasystem maschinell überwacht und protokolliert. Damit verlassen laut Dienstleister nur vollständige und einwandfreie Sendungen das Haus. Die Maschinen im Oldenburger Druck- und Kuvertierzentrum seien außerdem auf Hochleistung ausgerichtet. „Damit sind wir für die Versendung der Impfanschreiben bestens gerüstet und können Verwaltungen bei ihrer wichtigen Aufgabe zuverlässig unterstützen“, erklärt Christiane Beier, Abteilungsleiterin des Facility und Output Managements der KDO. (ve)

https://www.kdo.de

Stichwörter: Fachverfahren, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Output Management, MESO, VOIS|MESO, Corona, Impfungen



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Bayern: Bauanträge künftig auch digital
[17.2.2021] Ab März soll der digitale Bauantrag an fünf Landratsämtern in Bayern in den regulären Betrieb gehen. Geplant ist, diese Leistung bald auf den ganzen Freistaat auszudehnen. mehr...
Frankfurt am Main: Bürgeramt erweitert Online-Angebot
[15.2.2021] Meldebescheinigungen können in der Stadt Frankfurt am Main nun digital beantragt werden. Außerdem können EU-Bürger, die beim Bürgeramt eine eID-Karte beantragen, sich ab jetzt jederzeit über den Bearbeitungsstand informieren. mehr...
Die Stadt Frankfurt am Main bietet neue digitale Bürgerservices an.
Fachverfahren: Vernetztes Jugendamt Bericht
[12.2.2021] Die Stadt Köln setzt auf die Jugendamtslösung von AKDN-sozial. Schnittstellen zu verschiedenen Verfahren ermöglichen eine effiziente Arbeitsweise auch im Homeoffice. Das Rechte- und Rollenkonzept stellt den Datenschutz sicher. mehr...
Die Stadt Köln macht das Jugendamt fit für neue Arbeitsweisen.
EDV Ermtraud: Registrierungspflicht auf Elster
[11.2.2021] Damit kommunale Gewerbeämter Gewerbetreibenden ihre Registrierungshinweise ohne Zusatzaufwand aushändigen können, bietet EDV Ermtraud nach Abschluss einer Meldung die Registrierung im Elster-Portal an. mehr...
con terra: Digitale Meldeketten effizient aufbauen
[11.2.2021] Digitale Meldeketten spielen eine zentrale Rolle für die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, beispielsweise bei der Erfassung von Kontaktpersonen. con terra veranstaltet deshalb ein Webinar in dem Teilnehmer lernen, wie sie solche Meldeketten aufbauen können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020
Kommune21, Ausgabe 11/2020

Aktuelle Meldungen