krz:
OZG Kompass für Kommunen


[16.2.2021] Damit Städte und Gemeinden bei der OZG-Umsetzung die für sie relevanten Einzelleistungen besser im Blick behalten können, gibt es jetzt den OZG Kompass. Bei der Plattform handelt es sich um ein Angebot des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ist eine anspruchsvolle Aufgabe für die Kommunen – nicht zuletzt, weil es mittlerweile circa 7.000 OZG-Einzelleistungen gibt. Über die Plattform OZG Kompass des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) können Städte und Gemeinden deshalb jetzt gezielt herausfinden, welche OZG-Einzelleistungen für ihre Größenzugehörigkeit relevant sind. Erstellt hat das neue Angebot Jonas Linde, ehemaliger Auszubildender des krz.
In dem Tool zur Verwaltung der OZG Leistungen wurden die erarbeiteten Ergebnisse der Facharbeitsgruppe OZG zusammengetragen und stehen nun den Kommunen im Verbandsgebiet zur Verfügung, informiert das krz. Die Fachgruppe bestehe aus dem Institut für Verwaltungsmanagement, Mittelstandsforschung und Zukunftsplanung (IVMhoch2), sowie dem krz und seinen Verbandskommunen. Damit Anwender die Plattform effektiv nutzen können, biete der Lemgoer IT-Dienstleister am 23. Februar 2021 ein Online-Seminar an, das sich in zwei Blöcken mit der Handhabung des OZG Kompass befasst. Für den ersten Teil der Veranstaltung sei eine Grundlagenschulung zum OZG Kompass vorgesehen. Der zweite Teil vertiefe die zuvor vermittelten Grundlagen. Der Fokus liege dabei vor allem auf dem Pflegen von Inhalten, wozu individuelle Angaben, das Anlegen neuer Benutzer und das Bewerten von Formularen zählen. Zusätzlich erhalten die Seminarteilnehmer einen Einblick in das Hinzufügen neuer Produkte, was in der Form agiler Software-Entwicklung implementiert werde.
Dozent Jonas Linde erläutert: „Neben dem primären Ziel, unseren Verbandskommunen und Kunden die Handhabung des OZG Kompass zu erläutern, dient das Seminar auch dazu, die Plattform zu erweitern. Durch den direkten Austausch mit den Anwendern und Interessierten können wir die Plattform so erweitern, dass sie die Bedürfnisse der Kommunen bestmöglich aufgreift und damit die Erfüllung des Onlinezugangsgesetzes im Verbandsgebiet unterstützt.“ (co)

https://www.krz.de

Stichwörter: Portale, CMS, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), OZG



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Bayern: Behördenleistungen per App
[23.2.2021] Bürger in Bayern sollen in Zukunft zahlreiche Behördengänge bequem per Handy abwickeln können. Dafür sorgt die nun lancierte BayernApp, die Zugang zu über 150 Online-Services verspricht – allerdings nur, sofern die jeweils zuständige Behörde auch mitmacht. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach präsentiert die neue BayernApp.
Sachsen: Open-Data-Portal ist online
[19.2.2021] Das Open-Data-Portal des Landes Sachsen ist online. Schon mit dem Start liegt das Portal mit seinem Datenumfang im bundesweiten Vergleich auf Platz 5. Ein weiterer Ausbau wird angestrebt. mehr...
Sachsens Open-Data-Portal ist online.
Sachsen-Anhalt: Interesse am Digitalen Rathaus steigt
[17.2.2021] Die modulare Software-Lösung Digitales Rathaus des Tangermünder Herstellers Innocon Systems stößt auf zunehmendes Interesse bei Sachsen-Anhalts Kommunen. mehr...
Hamburg: Digitale Mutterschutzmeldung
[15.2.2021] In Hamburg können Arbeitgeber die gesetzlich vorgeschriebenen Mutterschutzmitteilungen jetzt auch digital vornehmen. Damit soll der Aufwand auf Unternehmens- und auf Verwaltungsseite erheblich sinken. Der neue Service ist eine OZG-Leistung. mehr...
Sindelfingen: Auszüge online abrufen
[8.2.2021] Einen Online-Prozess für den Antrag für Auszüge aus dem Liegenschaftskataster hat die baden-württembergische Stadt Sindelfingen entwickelt. Auch Meldebescheinigungen können die Bürger jetzt digital beantragen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021
Kommune21, Ausgabe 1/2021
Kommune21, Ausgabe 12/2020

Aktuelle Meldungen