Kreis Borken:
Digitale Aktenführung beim Jobcenter


[22.2.2021] Das Jobcenter im Kreis Borken im Westmünsterland will die E-Sozialakte und den digitalen Posteingang und -ausgang im Laufe des Jahres 2021 einführen. Ab März startet in den ersten Kreiskommunen die Umstellung.

Das vom Kreis und den Städten und Gemeinden getragene Jobcenter im Kreis Borken will im Jahr 2021 schrittweise auf die digitale Aktenführung (E-Sozialakte) sowie den digitalisierten Posteingang und -ausgang umstellen. Damit würden Papierakten bei rund 280 Mitarbeitern der Vergangenheit angehören. Wie der nordrhein-westfälische Kreis mitteilt, sollen postalisch eingehende Unterlagen durch einen zentralen Dienstleister gescannt und elektronisch bereitgestellt werden. Die Umstellung soll sich positiv auf die rund 7.000 SGB-II-Bedarfsgemeinschaften auswirken, denn der Service könne sich dadurch „deutlich verbessern“, wie es in einer Mitteilung der Kommune heißt. Die erforderlichen Schritte werden bereits seit Anfang 2019 geplant und schrittweise durchgeführt.
Zunächst werden die bestehenden Akten gescannt und in eine Software integriert. Anschließend seien die E-Sozialakten jederzeit online verfügbar, sodass Auskünfte künftig schneller gegeben werden können. Bürger sollen dann in der Regel keine Originalunterlagen mehr einreichen, sondern Kopien. Auch für die Verwaltung ergeben sich positive Aspekte: Da eingereichte Unterlagen nach einer kurzen Aufbewahrungsfrist vernichtet und Postausgänge digital an einen Druck- und Versanddienstleister übergeben werden, werde die alltägliche Papierflut kleiner. Auch werde die zum Teil schwierige Raumsituation, die sich in fehlenden Bürokapazitäten begründet, entspannt. Zudem entstehen durch die E-Sozialakte neue Möglichkeiten der interkommunalen Zusammenarbeit der Städte und Gemeinden sowie der Kreisverwaltung. Die digitale Akte ist dabei laut Kreisangaben nur ein erster Schritt und die Basis für weitere Online-Angebote.
Die Umstellung auf die digitale Aktenführung soll an den Standorten nach und nach erfolgen. Die Stadt Borken und das Jobcenter der Stadt Rhede machen bereits im März den Anfang. Nach erfolgreicher Umstellung des Jobcenters sollen auch die weiteren Abteilungen der Fachbereiche Soziales der Städte und Gemeinden sowie der Kreisverwaltung an die E-Sozialakte angebunden werden. (sib)

https://kreis-borken.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Kreis Borken, Rheda, E-Sozialakte, Jobcenter



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Marburg: Handlungsfähig im Homeoffice Bericht
[20.1.2022] Die E-Akte von Anbieter d.velop hilft der Universitätsstadt Marburg in der Corona-Zeit. Aber auch über die Pandemie hinaus soll die elektronische Vorgangsbearbeitung sicherstellen, dass Beschäftigte in den Fachdiensten medienbruchfrei digital arbeiten können. mehr...
Marburg: Dank E-Akte ein guter Standort auch für Telearbeit.
Kaarst: Vorlagen-Management eingeführt
[14.1.2022] Die nordrhein-westfälische Stadt Kaarst hat bereits im Jahr 2018 ihr eigenes Enterprise-Conten-Management (ECM)-System durch eine entsprechende Lösung von d.velop documents ersetzt. Das darin integrierte Vorlagen-Management hat die Arbeit der Sachbearbeitenden deutlich vereinfacht. mehr...
Dokumenten-Management: Ganz Berlin stellt um Bericht
[13.1.2022] Akten sind ein wichtiger Teil der DNA einer Verwaltung. In Berlin wurde nun mit der Einführung einer digitalen Akte gestartet, die am Ende von allen Behörden landesweit genutzt werden soll. Ein Mammutprojekt, das eine umfassende Vorbereitung erforderte. mehr...
Berliner Behörden arbeiten künftig mit digitalen Akten.
Niedersachsen: Schiffsregister werden digital
[12.1.2022] Das Land Niedersachsen ist dem 2020 gegründeten Entwicklungs- und Pflegeverbund Schiffsregister beigetreten. Die in diesem Zuge entwickelte Fachanwendung soll die Digitalisierung der Schiffsregistergerichte vorantreiben und zudem im Luftfahrpfandrechtregister zum Einsatz kommen. mehr...
Fulda: Förderung zur Einführung der E-Akte
[12.1.2022] Das Land Hessen hat der Stadt Fulda jetzt eine Förderung von 65.075 Euro zugesprochen. Die Gelder stammen aus dem landeseigenen Programm Starke Heimat Hessen und unterstützen die Einführung der E-Akte. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Dokumenten-Management:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
comundus regisafe GmbH
71332 Waiblingen
comundus regisafe GmbH
Aktuelle Meldungen