citkoOutdoor:
OSiP Schnittstelle für Jagdbehörden


[26.2.2021] Die Zuverlässigkeitsprüfung zum Erteilen oder Verlängern von Jagdscheinen kann jetzt über die Software citkoOutdoor abgewickelt werden. Möglich macht das eine Schnittstelle zur Online-Sicherheitsprüfung (OSiP), die die fallbezogene, elektronische Auskunft erleichtert.

Bevor Jagdscheine erteilt oder verlängert werden können, muss eine Zuverlässigkeitsprüfung stattfinden. Das umfasst seit einiger Zeit auch die Abfrage beim Verfassungsschutz. Wie IT-Dienstleister Südwestfalen-IT (SIT) mitteilt, kann diese Prüfung nun über die Software citkoOutdoor erfolgen, die mit einer Schnittstelle zur Online-Sicherheitsprüfung (OSiP) aufwartet. Das Fachverfahren für die Bereiche Waffen-, Jagd- und Fischereiwesen verfüge schon seit Längerem über die OSiP-Schnittstelle, die Nutzung war bislang aber den Waffenbehörden vorbehalten. Auch den für die Sprengstofferlaubnisse im privaten Bereich zuständigen Behörden stehe die Schnittstelle in citkoOutdoor seit Ende Juli 2020 zur Verfügung. Die OSiP-Schnittstelle bündle Anfragen für Personen bei verschiedenen Erkenntnisstellen, etwa dem Landesverfassungsschutz, dem Landeskriminalamt oder dem Bundeszentralgregister. Anfragen an OSiP werden von citkoOutdoor elektronisch übermittelt und die Antworten der verschiedenen Erkenntnisstellen automatisiert über die Schnittstelle importiert und im Verfahren in den Fallkontext eingebunden. Ab Version 2.6.9 stehe die Schnittstelle im Fachmodul „Jagdverwaltung“ zur Verfügung. (ve)

https://www.sit.nrw

Stichwörter: Fachverfahren, SIT GmbH, citkoOutdoor, Jagdwesen



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
G&W: Neue Generation CaliforniaX
[3.2.2023] Das Unternehmen G&W Software stellt auf der Fachmesse BAU in München (17. bis 22. April 2023) mit CaliforniaX die neue Generation seiner AVA- und Baukosten-Management-Lösung vor. mehr...
Hochsauerlandkreis: Digitaler Bauantrag etabliert
[2.2.2023] Seit eineinhalb Jahren bietet der Hochsauerlandkreis den digitalen Bauantrag an. Verfahrensbeteiligte aus Bestwig, Eslohe, Hallenberg, Marsberg, Medebach, Olsberg und Winterberg können somit sämtliche Unterlagen und Informationen über eine Online-Plattform austauschen. Das Verfahren hat sich etabliert und den Genehmigungsprozess beschleunigt. mehr...
Johannes Müller, Bezirkssachbearbeiter bei der HSK-Bauaufsicht, bearbeitet einen Bauantrag im papierlosen Büro.
Kreis Leer: Auf den Hund gekommen
[2.2.2023] Die Gemeinden Hesel, Bunde und Ostrhauderfehn im niedersächsischen Kreis Leer verwalten Hunde und Halter in ihrem Einzugsgebiet jetzt digital. Zum Einsatz kommt hierfür die Lösung pmHundManager von Anbieter GovConnect. mehr...
Wohngeld Plus: Gewaltiger Mehraufwand Bericht
[1.2.2023] Die gesetzlichen Bestimmungen zum neuen Wohngeld Plus lassen die Berechtigtenzahlen deutlich ansteigen. Weil der Gesetzgeber alle Reformvorschläge zur Vereinfachung des neuen Wohngeldverfahrens in den Wind schrieb, ächzen Kommunen unter der Mehrbelastung. mehr...
Das Wohngeld Plus soll Bürger von hohen Energiekosten und gestiegenen Mieten entlasten.
Altenbeken: Kitaplatz-Vergabe mit Little Bird
[27.1.2023] Für die Organisation, Anmeldung und Vergabe von Kitaplätzen setzt die Gemeinde Altenbeken seit Herbst 2022 das Fachverfahren Little Bird ein. Sie ist Pilotkommune für den Kreis Paderborn, der das System im Erfolgsfall kreisweit einsetzen will. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen