Euskirchen:
Verzetteln war einmal


[30.3.2021] Wenn die Vorarbeiter ihre Wochenstundenmappen im Geschäftszimmer der Bauhöfe abgeben, muss dort oft erst Detektivarbeit geleistet werden. Nicht mehr so bei den Technischen Diensten Euskirchen, wo die Digitalisierung der Zettelwirtschaft ein Ende bereitet.

Zwei Mann aus der Grünkolonne sind krank geworden und haben ihre Zettel nicht geschrieben. Bei neuen Aufträgen liegen die Nummern noch nicht vor – sind das jetzt Einzel- oder Zusatzaufträge? Der Zettel der Schachtkontrolle sieht nicht so toll aus, ob man das lesen kann? Da im Lager keiner war, mussten die Vorarbeiter das Material selbst zusammensuchen – deshalb fehlen die Artikelnummern. Und vom wilden Müll auf einem Parkplatz haben sie ein Foto per Handy gemacht – wie kriegen wir das jetzt in die Akte? Unter anderem mit solchen Fragen sah man sich im Geschäftszimmer des Bauhofs der Stadt Euskirchen konfrontiert, wenn die Vorarbeiter dort früher ihre Wochenstundenmappen abgegeben haben.
Das weitere Prozedere war zum Teil mühsam: Nach der Vollständigkeits- und Lesbarkeitskontrolle waren Rückfragen zu klären. Dann mussten die Zettel mit allen Abrechnungsdaten des Personals sowie der Fahrzeuge und Geräte ins Abrechnungsverfahren übertragen werden. Materialentnahmen mussten gebucht, Überstunden, Bereitschaften und diverse Zuschläge ermittelt und eingegeben und nicht zuletzt Soll-Ist-Vergleiche und Stundenkonten geführt werden. Gründe genug für die Technischen Dienste (TD), mit dieser Zettelwirtschaft aufzuräumen.

Durchgängiger Prozess als Ziel

Diesem Ziel spielte die ohnehin beschlossene Einführung des Finanzverfahrens Infoma newsystem von Anbieter Axians Infoma im nordrhein-westfälischen Euskirchen Ende 2019 in die Karten. Dadurch konnte schließlich der IT-Dienstleis­ter Südwestfalen-IT (SIT) damit beauftragt werden, eine moderne, effiziente und mit der Finanzbuchhaltung verknüpfte Digitalisierungslösung für die Auftragsbearbeitung bei den TD einzurichten. Infoma newsystem bietet hierzu das Modul Kommunale Betriebe (KB) an, das in der Basisversion mit der Ressourcenverwaltung von Personen und Maschinen sowie der Auftragsabrechnung aufwartet. Für den Start zum 1. Januar 2020 bei den TD Euskirchen wurden zusätzlich die KB-Module Web-Auftrag, Lagerwirtschaft und mobile Datenerfassung eingeführt.
Mit der neuen Lösung sollten die Technischen Dienste einen durchgängigen Prozess erhalten, der vom Erteilen der Einzel-, Zusatz- oder Daueraufträge seitens der Fachbereiche bis hin zur Rechnungsstellung an die städtischen Debitoren reicht. Er soll es den städtischen Auftraggebern ermöglichen, über ein vordefiniertes Formular browser­gestützt einen Auftrag zu erteilen und diesen beispielsweise um Pläne, Zusatzanweisungen oder Fotos zu ergänzen. Der Auftragnehmer kann daraufhin den Auftrag in der Finanz-Software in einen Arbeitsauftrag inklusive der vorhandenen Anlagen überführen.

An Besonderheiten angepasst

Die neuen Arbeitsaufträge waren deshalb so einzurichten, dass sie der zugeordneten Kolonne in der App für die mobile Datenerfassung, der MDE-App, auf deren Smartphones oder Tablets zur Verfügung stehen. Auf diese Weise können die Stunden des Personals, der Fahrzeuge und Geräte sowie die Lagermaterialentnahmen digital erfasst und jeweils am Ende des Arbeitstags inklusive notwendiger Notizen und zu Dokumentationszwecken aufgenommener Fotos an die Finanz-Software zurückübertragen werden. Die Bereichsleiter überprüfen als fachliche Kontrollinstanz die Vollständigkeit und leiten die Daten dann einschließlich der Meldung erledigter Aufträge an die Buchhaltung weiter, wo sie neben Fremdrechnungen auf die Aufträge verbucht werden. Abschließend sollten die Aufträge fakturiert und per Datei an die Stadtverwaltung zum Import in den dortigen Rechnungsworkflow übermittelt werden, wo sie durch die entsprechenden Kontierungsvorlagen direkt in den Prüf- und Buchungsprozess übernommen werden.
„Der Umstieg vom Vorverfahren, in dem keine Digitallösung zum Einsatz kam, war nur die eine Herausforderung“, erinnert sich Jörg Pötzschmann an die Besonderheiten des Euskirchener Vorhabens. Er hat als SIT-Berater im Bereich Finanzconsulting für Infoma newsystem den gesamten Einführungsprozess begleitet. Pötzschmann: „Auf der anderen Seite mussten auch alle Erfordernisse der städtischen Fachbereiche, der Betriebs- und kaufmännischen Leitung und nicht zuletzt der Kolonnenmitarbeiter so umgesetzt werden, dass sie sich in der Lösung wiederfinden und eine Effizienzsteigerung in den Abläufen festzustellen ist.“ Partner an seiner Seite war Jörg Makowski, kaufmännischer Leiter der TD. Er brachte sowohl Kenntnisse aus dem Verfahren Infoma newsystem als auch genaue Vorstellungen für die Umsetzung des neuen Verfahrens bei den TD ein.

Skepsis ist schnell verflogen

Zunächst wurde untersucht, wie die Software im Bereich KB die Belange der Technischen Dienste bedienen kann. Das Ergebnis wurde dem Betriebsleiter vorgelegt. Dann begann die eigentliche Arbeit mit der Definition der Stammdaten in der Software, der Installation der App auf den Smartphones und Tablets sowie der Schulung der Mitarbeiter in der Buchhaltung und im Lager. Die Abläufe wurden anschließend den Auftraggebern der Stadtverwaltung und den Kolonnenmitarbeitern präsentiert. Nach einer Testphase im November 2019 waren dann noch einige redaktionelle Änderungen erforderlich, die bis zum Produktionsstart Anfang 2020 umgesetzt werden konnten. „Am Anfang läuft es immer etwas holprig. Alle müssen sich erstmal an die neuen Abläufe und die Bedienung gewöhnen“, berichtet Jörg Makowski von den ersten Schritten mit der neuen Anwendung. „Doch die anfängliche Skepsis der Mitarbeiter verflog relativ schnell und das Projekt wurde gemeinsam konstruktiv angegangen, diskutiert, nachgebessert und verfeinert. Allen war bewusst, dass es nach einer Übergangszeit zu einer spürbaren Erleichterung der Arbeitsprozesse kommen wird.“

Erweiterung denkbar

Nach einem Dreivierteljahr Erfahrung konnte Makowski Ende 2020 dann stolz zurückblicken: „Ich sehe uns in unserer Arbeit bestätigt. Der erbrachte Aufwand, Fleiß, Schweiß, Wut und so mancher Frust haben sich gelohnt.“ Und SIT-Berater Jörg Pötzschmann ergänzt: „Es steckt noch Potenzial in der Einführung weiterer Zusatzmodule bei den TD auf ihrem Weg in die digitalisierte Welt von Infoma newsystem. Der Import der Rechnungen in den digitalen Rechnungsworkflow bei der Stadt steht noch aus, was die Papierflut deutlich eindämmen würde. Eine weitere App für die mobile Objektkontrolle (MOK) von Spielgeräten, Bäumen und anderen dokumentationspflichtigen Arbeiten als Ergänzung zur MDE-App kann ich mir ebenso bei den TD vorstellen, wie die Einführung des Moduls TVöD zur automatisierten Ermittlung von Überstundenzuschlägen und Weiterleitung aller zahlungsrelevanten Zuschläge an das Personalverfahren.“
(ve)

https://www.euskirchen.de
https://www.axians-infoma.de
https://www.sit.nrw
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe März 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Finanzwesen, Südwestfalen-IT (SIT), Infoma, Euskirchen, Infoma newsystem



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Komm.ONE: Digitaler Rechnungseingang in sechs Landkreisen
[12.8.2021] Das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald verfügt ab sofort über einen digitalen Rechnungseingangsworkflow, der ohne Medienbrüche auskommt. Für das Projekt haben sich sechs Landkreise zusammengeschlossen, der Kreis Breisgau-Hochschwarzwald machte bei der Umsetzung den Anfang. mehr...
Kreis Prignitz: Software-Umstellungen auf ab-data
[2.8.2021] Der brandenburgische Landkreis Prignitz will in der zweiten Jahreshälfte bei zwei seiner Betriebe eine Software-Umstellung auf die Finanzwesen-Lösung von ab-data vornehmen. mehr...
DATEV: Direkter Import von PayPal-Umsätzen
[2.8.2021] Eine neue PayPal-Schnittstelle bietet das Unternehmen DATEV den Kommunen und kommunalen Unternehmen an. PayPal-Umsätze können damit direkt in das Rechnungswesen importiert werden. mehr...
Finanzwesen: Alle Zahlen konsolidieren Bericht
[22.7.2021] Mit der Doppik-Umstellung sind auch Eigenbetriebe in die kommunale Gesamtbilanz einzugliedern. Business-Intelligence-Technologie unterstützt dabei und ermöglicht eine genauere Planungs- und Haushaltssteuerung über den Konzern Stadt hinweg. mehr...
Konsolidierte Finanzzahlen im Konzern Stadt.
Interview: Kleinkrämerei vermeiden Interview
[21.7.2021] Beim kommunalen Gesamtabschluss gilt es noch einige Stellschrauben zu drehen, um dessen Aussagekraft zu erhöhen, sagt Matthias Breitenfelder, Geschäftsführer der hallobtf! GmbH, im Kommune21-Interview. mehr...
Matthias Breitenfelder
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Nagarro ES
51379 Leverkusen
Nagarro ES
ab-data GmbH & Co. KG
42551 Velbert
ab-data GmbH & Co. KG
Aktuelle Meldungen