Studie:
Digitalisierungsgrad der Kommunen


[4.3.2021] Die Hochschule Harz und das Software-Unternehmen Axians Infoma haben im Herbst 2020 eine Befragung zum Digitalisierungsstand in den Kommunen durchgeführt. Viele stehen demnach erst am Anfang des Weges hin zu vollständig digitalisierten Prozessen.

Die durchgängige Digitalisierung ihrer Verwaltungsabläufe beschäftigt die Kommunen in hohem Maße. Dies geht unter anderem auf die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) sowie die Corona-Pandemie zurück. Dennoch stehen die meisten Verwaltungen erst am Anfang des Wegs hin zu vollständig digitalisierten Prozessen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer gemeinsamen Umfrage der Hochschule Harz und des Software-Unternehmens Axians Infoma . Ziel der Befragung war laut Axians Infoma, den Digitalisierungsstand in den bundesdeutschen Kommunalverwaltungen zu ermitteln: Wer treibt sie an? Auf welchen Faktoren basieren bereits erzielte Erfolge? 548 Kommunen haben diese und andere Fragen beantwortet. Nur knapp 47 Prozent verfügen demnach über eine mittelfristige oder strategische Planung zur Digitalisierung ihrer Verwaltung. Am weitesten fortgeschritten seien die Aktivitäten im Finanzbereich. Hier haben knapp 12 Prozent der Befragten Kernprozesse, knapp 35 Prozent zumindest Teilprozesse durchgängig digitalisiert. Dabei beurteilen fast 80 Prozent der Verwaltungen ihre Digitalisierungsprojekte als erfolgreich – haben sie doch zu Arbeitserleichterungen für die Mitarbeitenden und unmittelbarem Nutzen für Bürger und Unternehmen geführt.

Prozesse der Leistungserbringung im Fokus

Nach Einschätzung der Studienautoren geben die Aussagen einen positiven Trend wieder, da sich „die Aufmerksamkeit nun verstärkt auf die Prozesse der Leistungserbringung“ richte, nachdem die Digitalisierung interner Prozesse jahrelang hinter der Optimierung digitaler Angebote für die Bürger zurückgestanden habe. Dabei zeige sich, dass sich bei einem Großteil der Kommunen die bereits umgesetzten Digitalisierungsmaßnahmen während der Einschränkungen in der Corona-Pandemie nicht nur bewährt haben – vielmehr habe sich hier sogar eine neue Dynamik entwickelt.
Wichtigster Treiber von Digitalisierungsprozessen sind aus Sicht von über 65 Prozent der Befragten gesetzliche Vorgaben, bei fast gleich vielen kommen die Impulse aus der Führungsebene, berichtet Axians Infoma weiter. Doch werden auch Hemmnisse bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten genannt. Dazu gehören für fast 32 Prozent unklare rechtliche Rahmenbedingungen, für nahezu zwei Drittel aber auch fehlendes Personal mit Kompetenzen sowohl im IT-Bereich als auch im Prozess-Management. In der klassischen Verwaltungsausbildung würden diese Kompetenzen bislang nicht berücksichtigt. Studiengänge in den Bereichen Verwaltungsinformatik und Verwaltungsdigitalisierung, wie sie etwa die Hochschule Harz anbiete, schaffen hier die Voraussetzung, notwendige Personalressourcen zu sichern. (sib)

Studien-Highlights und ein Whitepaper zur Studie können hier heruntergeladen werden (Deep Link)
https://www.axians-infoma.de
https://www.hs-harz.de

Stichwörter: Panorama, Axians, Axians Infoma, Studie, Hochschule Harz



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Report: APIs treiben digitalen Umbau voran
[5.7.2022] Sopra Steria und PUBLIC haben einen umfassenden Report zu Interoperabilität und APIs publiziert. Demnach tragen geeignete Programmierschnittstellen dazu bei, die Innovationskraft junger Govtech-Unternehmen beim digitalen Umbau der öffentlichen Verwaltung besser einzubinden. mehr...
Heidelberg: Innovativer Bürgerassistent
[1.7.2022] Ein neuer virtueller Bürgerassistent wird derzeit in der Stadt Heidelberg entwickelt. Anders als ein Chatbot kann er individuell auf die Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingehen. Dahinter steht die KI-Technologie des Heidelberger Start-up Aleph Alpha. mehr...
Präsentation des Prototyps für den neuen Heidelberger KI-Bürgerassistenten.
Instandhaltung: Kommunale Infrastruktur im Blick
[1.7.2022] Kommunen müssen viele Prüf- und Instandhaltungstermine koordinieren – von der Stadtbeleuchtung bis zu Spielplatzgeräten. Die Aufgabenplanungssoftware Excelation:assets unterstützt Verantwortliche dabei, vorgeschriebene Wartungszyklen zu planen und Fach-Teams zu dirigieren. mehr...
Baden-Württemberg: Kommunale Prozesse besser managen
[30.6.2022] In Baden-Württemberg haben sich Verwaltung, Wissenschaft und Praxis zusammengeschlossen, um Kommunen ein praxisnahes, professionelles Prozess-Management zugänglich zu machen. mehr...
Kommentar: Motor für Verbesserung Bericht
[23.6.2022] Das Ziel des OZG, nahezu alle Verwaltungsdienstleistungen bis Jahresende online verfügbar zu machen, wird verfehlt. Wie es dazu kommen konnte und warum das Gesetz dennoch nutzenstiftend für die Gesellschaft ist, wird in dem Beitrag erläutert. mehr...
Onlinezugangsgesetz verändert die Verwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Axians Infoma GmbH
89081 Ulm
Axians Infoma GmbH
Aktuelle Meldungen