FITKO-Studie:
Government as a Platform


[11.3.2021] Wie der Plattformansatz bei der Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung unterstützen könnte, zeigt eine Kurzstudie der FITKO auf. Die Herausgeber formulieren zudem Handlungsempfehlungen für den Plattformansatz FIT-Connect.

Der Plattformansatz könnte die FITKO bei der OZG-Umsetzung unterstützen. Verwaltung. Digitalisierung. Plattform: Unter diesem Titel hat jetzt die FITKO (Föderale IT-Kooperation) eine Kurzstudie veröffentlicht. Untersucht wird darin, wie Plattformökosysteme die Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung erleichtern könnten. „Die Digitalisierung der deutschen Verwaltung hat aufgrund ihrer föderalen Strukturen einen besonders hohen Koordinationsaufwand“, schreiben die Verfasser der Studie. Als ausführende Behörde des IT-Planungsrats komme der FITKO die Aufgabe zu, einen Großteil dieses Koordinationsaufwands wahrzunehmen und die mit den föderalen Strukturen verbundenen Abhängigkeiten zu managen. Dazu könne die Behörde auf zahlreiche Mechanismen zurückgreifen, die die beteiligten Akteure wie Bund und Länder durch Wissensaustausch, Rückkopplung und Planung koordinieren. Koordination gehe jedoch immer auch mit Gestaltung einher. Deshalb könnte der Plattformansatz hilfreich sein: Die FITKO könnte eine Plattform anbieten, die Informationen sowie Werkzeuge und Austauschmöglichkeiten zu Architektur, Komponenten und Schnittstellen der OZG-Umsetzung zur Verfügung stellt. So würde ein zentraler Ort für die gemeinsame Gestaltung und Weiterentwicklung dieser Artefakte entstehen. Die FITKO würde damit „einen transparenten Rahmen schaffen und klare Rollen der beteiligten Akteure ermöglichen“, schreiben die Autoren der Studie. Mögliche Plattformnutzer wären Bund, Länder, IT-Dienstleister, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Start-ups. „Eine solche Öffnung könnte besonders innovative und nutzerfreundliche Lösungen ermöglichen“, heißt es in der Untersuchung weiter. Basierend auf einer systematischen Literaturanalyse, einem Workshop sowie sieben Experteninterviews legt die Studie dar, wie ein Plattformansatz für die Digitalisierung der deutschen Verwaltung aussehen könnte. Auch werden konkrete Handlungsempfehlungen für die FITKO und ihren im Aufbau befindlichen Plattformansatz FIT-Connect formuliert. (ve)

FITKO-Kurzstudie zur Koordination und Gestaltung der deutschen Verwaltungsdigitalisierung mit Plattformökosystemen (PDF; 3,8 MB) (Deep Link)
https://www.fitko.de

Stichwörter: Politik, OZG, FITKO, FIT-Connect

Bildquelle: Screenshot: www.fitko.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Digitalgesetz im Landtag
[25.1.2022] Der bayerische Landtag berät in erster Lesung den Gesetzentwurf zum neuen Digitalgesetz für den Freistaat. Der Entwurf definiert unter anderem Digitalisierungsaufgaben des Freistaats, sieht eine Charta digitaler Rechte und Gewährleistungen für die Bürger vor und umfasst ein Programm zur Verwaltungsmodernisierung. mehr...
Thüringen: Zwischenfazit zum OZG
[13.1.2022] Thüringens CIO Hartmut Schubert ermuntert die Kommunen im Freistaat, bestehende digitale Verwaltungsservices für Bürger und Unternehmen jetzt online zu stellen. Im Kabinett zog er ein Zwischenfazit zur OZG-Umsetzung im Land, das den Kommunen bei der Umsetzung weiterhin zur Seite stehen will. mehr...
Gemeinde Hille: Digitalisierungsstrategie erarbeitet
[12.1.2022] Das kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensburg/Lippe (krz) hat jetzt eine Digitalisierungsstrategie für die nordrhein-westfälische Gemeinde Hille erarbeitet. Der Abschlussbericht wurde am 1. Dezember an den Hiller Bürgermeister überreicht. mehr...
Mit Abstand eine erfolgreiche Übergabe der Digitalisierungsstrategie.
Brandenburg: Entwurf zum Digitalprogramm 2025
[17.12.2021] Die Landesregierung Brandenburgs hat die Entwurfsfassung ihres neuen Digitalprogramms 2025 vorgestellt. Das Programm setzt die Zukunftsstrategie Digitales Brandenburg von 2018 fort. Die Landesregierung lädt Interessierte zum Online-Beteiligungsverfahren zum Entwurf ein. mehr...
IT-Planungsrat: Hamburg übergibt Vorsitz an den Bund
[14.12.2021] Die Freie und Hansestadt Hamburg zieht ein positives Resümee ihres Vorsitzjahres im IT-Planungsrat. Bei der Verwaltungsdigitalisierung seien wichtige Fortschritte erreicht worden. Im kommenden Jahr liegt der Vorsitz in dem Gremium turnusgemäß wieder beim Bund. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

MACH AG
23558 Lübeck
MACH AG
Corel GmbH
63755 Alzenau
Corel GmbH
KDN.sozial
33100 Paderborn
KDN.sozial
Aktuelle Meldungen