Hennef:
Erstes Digitalisierungskonzept vorgelegt


[12.3.2021] Hennef hat ein Gesamtkonzept entwickelt, um die Digitalisierung überall im Stadtgebiet voranzubringen. Zu den benannten Handlungsfeldern gehören unter anderem die digitale Infrastruktur, die digitale Bildung, die digitale Verwaltung und die Smart City.

Die Stadt Hennef stellt ihr erstes Digitalisierungskonzept vor. Bereits seit vielen Jahren beschäftigt sich die Stadtverwaltung von Hennef mit dem Thema Digitalisierung. Wie die nordrhein-westfälische Kommune berichtet, fußten die bisherigen Maßnahmen auf einzelnen Konzepten, etwa dem Medienentwicklungsplan für Schulen oder dem Breitband-Konzept. Nun lege die Stadt mit ihren fast 100 Ortschaften erstmals ein umfassendes, 34 Seiten starkes Digitalisierungskonzept vor. Als konkrete Maßnahmen, die noch dieses Jahr anstehen, nennt Bürgermeister Mario Dahm unter anderem den Masterplan Gigabit, die neue Stadt-App und das Smart-City-Pilotprojekt digitaler Dorfmittelpunkt in Lanzenbach.
Das Konzept zeigt laut den Herausgebern den Stand der Digitalisierung in der Stadt auf und definiert anhand von Zielen, Strategien und Rahmenbedingungen die Handlungsfelder digitale Infrastruktur, digitale Bildung, digitale Verwaltung, E-Government, Smart City sowie Compliance/IT-Sicherheit. Die Digitalisierung wird demnach als eines der wichtigsten strategischen Themenfelder für die zukünftige Ausrichtung der Verwaltung und die Entwicklung des Stadtgebiets gesehen. Zahlreiche Herausforderungen – darunter Mobilität, Umwelt und demografischer Wandel – können mit der Digitalisierung unterstützt oder dadurch überhaupt erst bewältigt werden. Zudem verspricht man sich, durch die Digitalisierung die Attraktivität Hennefs dauerhaft zu steigern.
Die strategische Umsetzung basiert auf dem Verständnis der Digitalisierung als partizipative Gesamtaufgabe, bei der die einzelnen Handlungsfelder parallel mit Fokusprojekten bearbeitet werden. Als Kernelemente werden neben dem Breitband-Ausbau die Digitalisierung von Schulen und Verwaltung, der Ausbau der Online-Dienste für Bürger und Unternehmen, der Ausbau des Open-Government-Angebots sowie der weitere Ausbau des Smart-City-Projekts unter Einbezug des ländlichen Bereichs genannt.
Die Digitalisierung soll dazu beitragen, die Stadtverwaltung und Hennef als Stadtraum zukunftsfähig, innovativ, inklusiv und nachhaltig auszurichten. Dazu müsse die Kommune auch die entsprechenden finanziellen und personellen Ressourcen bereitstellen. Dennoch kann die Verwaltung die vielfältigen Aufgaben der Digitalisierung nicht im Alleingang schaffen, heißt es vonseiten der Stadt weiter. Die Zusammenarbeit mit kommunalen und privaten IT-Dienstleistern aber auch Kooperationen mit Bürgern, Unternehmen und Vereinen seien erforderlich. (sib)

Digitalisierungskonzept der Stadt Hennef (Deep Link)
https://www.hennef.de

Stichwörter: Panorama, Hennef, Nordrhein-Westfalen, Digitalisierungskonzept

Bildquelle: Stadt Hennef

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
München: Ausbau der Online-Services
[19.1.2022] In München geht der Ausbau der Online-Services voran. Zahlreiche neue Formulare – auch für das Pandemie-Management – und die Migration auf einen zentralen Formular-Server erlauben die schnelle Bearbeitung verschiedenster Anliegen. Weitere Kommunen wollen die Formulare übernehmen. mehr...
Leipzig: Neues Amt Bürgerservice nimmt Arbeit auf
[18.1.2022] Ab sofort werden die Verwaltungsdienstleistungen der Stadt Leipzig vom neu gegründeten Amt Bürgerservice koordiniert, das für eine Vereinheitlichung und Digitalisierung der Angebote sorgen soll. Dazu kommt nun auch in Leipzig die Behördennummer 115 – und ein mobiler Bürgerkoffer für ortsunabhängige Dienstleistungen. mehr...
Telekom: Drohnen im Rettungseinsatz
[18.1.2022] Das vom BMVI finanzierte, zum Jahresende 2021 abgeschlossene Projekt VISION erprobte die Unterstützung von Rettungskräften durch vernetzte integrierte Drohnen. Diese erlauben die laufende Erfassung von Notsituationen im Innen- oder Außenbereich und somit schnelleres Agieren. mehr...
Kippflügler als Rettungsdrohne.
eGov-Campus: Erster Kurs des HPI
[17.1.2022] Am 15. Februar startet das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut (HPI) seinen ersten Selbstlernkurs auf dem eGov-Campus. In 150 Stunden, bestehend aus Erklärvideos und Übungsaufgaben, sollen die Teilnehmer mit den wichtigsten Technologien für die Verwaltungsdigitalisierung vertraut gemacht werden. mehr...
Hamburg: Digitale Bildung für Lehrkräfte
[14.1.2022] In Hamburg ist mit TechUcation@school ein bewusst niedrigschwelliges digitales Bildungsprogramm für Lehrkräfte gestartet. Entwickelt wurde das Angebot von der Hamburger Schulbehörde und der Otto Group. Es soll Lehrkräften ermöglichen, ihre Schüler besser „digital fit“ zu machen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen