Leonberg:
Mängel per App melden


[16.3.2021] Einfacher als bislang können jetzt Mängel an die Stadt Leonberg gemeldet werden. An die Stelle der bislang eingesetzten Formularlösung tritt hierzu die App Leo-Oh! In 16 Kategorien kann auf alle Arten von Schäden hingewiesen, aber auch Lob an die Stadt gerichtet werden.

Mängel können der Stadt Leonberg jetzt per App mitgeteilt werden. Leo-Oh! heißt der neue Mängelmelder der Stadt Leonberg, der auch als App heruntergeladen werden kann. Wie die baden-württembergische Kommune mitteilt, können die Bürger darüber Schlaglöcher, illegal abgelegten Müll, wucherndes Unkraut und Schäden oder Defekte im öffentlichen Raum direkt an die Verwaltung melden – mit Standortfoto. 16 Kategorien umfasst die Anwendung. Wie das Unternehmen wer denkt was mitteilt, sollen die Nutzer so von der Stadtsauberkeit über defekte Ampeln und Straßenschilder bis hin zum Vandalismus für alle Arten von Schäden und Mängeln den richtigen Platz finden. Auch Feedback und Lob nehme die Stadt über das System entgegen. Weiterhin können Mängelmeldungen am PC abgegeben werden. „Bisher gab es nur über ein Formular auf unserer Homepage die Möglichkeit, die Verwaltung digital auf Mängel oder Schäden hinzuweisen“, sagt Oberbürgermeister Martin Georg Cohn. „Die neue App macht es für unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger nun noch einfacher, von unterwegs aus eine Meldung an uns zu senden.“ Durch Standortangabe und Fotos erhalten die städtischen Beschäftigten einen ersten Überblick und können so entsprechende Maßnahmen einleiten, heißt es vonseiten der Stadt weiter. Wer eine Meldung abschickt, erhält mit dem neuen System eine Rückmeldung über den Eingang und wird über den weiteren Verlauf der Bearbeitung automatisch informiert. „Für noch mehr Transparenz sind die Meldungen zudem online auf einer Karte zu sehen“, erklärt das Stadtoberhaupt. Das Unternehmen wer denkt was hat dazu städtisches Kartenmaterial in die App eingebunden. Die App steht in den entsprechenden Stores für Android und iOS kostenlos zur Verfügung. Die Internet-Seite des neuen LeoOh!-Mängelmelders ist erreichbar über maengelmelder.leonberg.de. (ve)

https://www.leonberg.de
https://maengelmelder.leonberg.de
Die App im iTunes Store (Deep Link)
Die App im Google Play Store (Deep Link)
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Leonberg, Mängelmelder

Bildquelle: Stadt Leonberg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Regensburg: Smart City mitgestalten
[6.12.2022] Was die Bürgerinnen und Bürger von Regensburg als Smart City erwarten, will die Stadt unter anderem über eine Online-Beteiligungsplattform in Erfahrung bringen. Wie die Ideen dann in die Projekte einfließen können, soll im Nachgang unterschiedlicher Beteiligungsphasen transparent dargestellt werden. mehr...
Die Smart City Regensburg können Interessierte online mitgestalten.
Essen: Vier Jahre Mängelmelder
[1.12.2022] Seit vier Jahren bietet die Stadt Essen ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Mängelmelder an. Per App oder Web kann die Verwaltung so schnell und unkompliziert auf Ärgernisse rund um die Stadtsauberkeit oder Schäden im öffentlichen Verkehrsraum hingewiesen werden. Die Bilanz ist positiv. mehr...
E-Partizipation Hamburg: DIPAS navigator als zentraler Einstieg
[29.11.2022] Der neue DIPAS navigator informiert Interessierte mit nur einem Klick über alle Beteiligungsverfahren, die in Hamburg über das Digitale Partizipationssystem (DIPAS) abgewickelt werden. Als Open-Source-Lösung soll er auch anderen Kommunen zur Verfügung stehen. mehr...
Der Hamburger DIPAS navigator informiert mit einem Klick umfassend über die Bürgerbeteiligung in der Freien und Hansestadt.
Stuttgart: 25 Jahre Beschwerde-Management
[11.11.2022] Das Ideen‐ und Beschwerde-Management der Stadt Stuttgart feiert Jubiläum. Es vollzog in den vergangenen 25 Jahren einen Wandel von der Pappkarte hin zu einer Vielzahl digitaler Kanäle – und einem gut organisierten Bearbeitungssystem für die Anfragen. Auch die Nutzerzahlen steigen. mehr...
Ideen einreichen, Frage stellen, Störung melden: möglich auch über die Stuttgart‐App.
Worms: Online mitgestalten
[11.11.2022] Die Zukunft der Stadt Worms können Interessierte ab sofort über eine neue Bürgerbeteiligungsplattform mitgestalten. Erstes Partizipationsprojekt ist das Thema Smart City. Die Hochschule Worms begleitet das Vorhaben wissenschaftlich. mehr...
Über die neue Bürgerbeteiligungsplattform können Interessierte die Zukunft der Stadt Worms mitgestalten.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen