krz:
Elternbeiträge digital abwickeln


[15.3.2021] Bei einem OZG-Workshop im Themenfeld Familie und Kind hat das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) seine Eigenentwicklung „Elternbeiträge Online“ vorgestellt. Die Lösung ermöglicht es, alle für die Festsetzung der Elternbeiträge erforderlichen Aktivitäten medienbruchfrei abzuwickeln.

Die Abwicklung von Elternbeiträgen wird mit der krz-Eigenentwicklung „Elternbeiträge Online“ elektronisch unterstützt. Im Februar 2021 haben sich rund 50 kommunale Vertreter in virtueller Runde getroffen, um sich in einem OZG-Workshops im Themenfeld Familie und Kind über den Stand der Digitalisierung zu informieren. Zu den betrachteten Leistungen im Projekt Kindertagesbetreuung zählten unter anderem die Anmeldung zur Kita und die Berechnung sowie Erhebung von Elternbeiträgen. Auch wurden wichtige Aspekte, wie die Anbindung des Servicekontos und das Kommunalportal.NRW thematisiert. Als langjähriges KDN-Mitglied hat unter anderem das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) die Eigenentwicklung „Elternbeiträge Online“ präsentiert. Projektleiterin Irina Fuchs präsentierte damit eine Lösung, die den Part der Abwicklung von Elternbeiträgen elektronisch unterstützt. Wie das krz berichtet, ermöglicht es die Anwendung, alle für die Festsetzung der Elternbeiträge erforderlichen Aktivitäten – von der Meldung der Kindertageseinrichtung bis hin zur Bescheidzustellung – komplett digital und ohne Medienbruch abzuwickeln. Hiermit würden diverse OZG-Einzelleistungen bereits jetzt abgedeckt.
Im Anschluss an die Produktpräsentationen der KDN-Mitglieder haben die FIM-Methodenexperten – FIM steht hier für das Föderale Informationsmanagement (wir berichteten) – die Leistungsspezifikationen zum OZG-Umsetzungsprojekt Kindertagesbetreuung vorgestellt. Das FIM besteht hierzu aus den drei Bausteinen Leistungen, Datenfelder und Prozesse. Sie sind jeweils in Katalogen organisiert, sodass unter anderem für Einheitlichkeit und einen Standard für Verwaltungsleistungen gesorgt wird. Der so genannte FIM-Baukasten stellt die Arbeitsgrundlage für die 14 OZG-Digitalisierungslabore dar, die das BMI zur OZG-Umsetzung gegründet hat. Die FIM-Methodik soll dafür Sorge tragen, dass digitale Anwendungen und Verfahren in einheitlicher Sprache modelliert werden und somit weiterhin nachgenutzt werden können. Im Projekt der Kindertagesbetreuung sollen als nächstes die FIM-Spezifikationen final freigegeben werden. Auch das krz will weiterhin mit seiner Lösung „Elternbeiträge Online“ mitwirken. (co)

https://www.krz.de

Stichwörter: Fachverfahren, krz, Elternbeiträge Online

Bildquelle: milkos/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Frankfurt am Main: Digitalisierung der Bauaufsicht
[2.12.2021] Frankfurt am Main erhält Fördermittel für die weitere Digitalisierung in der Bauaufsicht. Damit soll ein Migrationsprojekt unterstützt werden, das es erlaubt, eine Verbindung zum Hessischen Bauportal DigiBauG herzustellen. Eine Nachnutzung für andere Kommunen ist geplant. mehr...
Kreis Borken: Digitalisierung im Rettungsdienst
[1.12.2021] Der Kreis Borken investiert stetig in die Digitalisierung seines Rettungsdienstes. Aktuell leistet die IT in vier Bereichen Unterstützung. mehr...
Vereint für einen digitalisierten Rettungsdienst: Mitglieder der Feuer- und Rettungswache sowie der Kreisverwaltung Borken.
Bremen: Vereinheitlichung des Unternehmenskontos
[24.11.2021] Auf Basis der ELSTER-Technologie setzt Bremen jetzt wichtige Module beim Unternehmenskonto um. Den Auftrag hierfür hat die Freie Hansestadt vom IT-Planungsrat erhalten. mehr...
Bei der Vertragsunterzeichnung.
Göttingen: Per Klick zum Kita-Platz
[24.11.2021] In der Stadt Göttingen erfolgt die Vergabe von Kita-Plätzen ab sofort digital und zentral. Über das neue Portal Kita-Platz von Hersteller Nolis können Eltern sich umfassend informieren und ihre Anmeldung abgeben. mehr...
Darmstadt: Online-Service im Meldewesen
[22.11.2021] Die Stadt Darmstadt hat einen neuen Online-Service im Meldewesen gestartet. Zahlreiche Dokumente können nun ohne Vorsprache digital beantragt werden. Auch die Bearbeitungszeiten verkürzen sich. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021
Kommune21, Ausgabe 9/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen