Neuenkirchen-Vörden:
Mobile GIS-Daten


[24.3.2021] Die Gemeinde Neuenkirchen-Vörden bietet ihren Mitarbeitern jetzt mobile GIS-Daten an. Haptische Karten braucht es somit auch im Außendienst nicht mehr. Stattdessen können alle benötigten Informationen vor Ort per Smartphone oder Tablet abgerufen werden.

Sperrige Karten gehören für die Verwaltungsmitarbeiter im niedersächsischen Neuenkirchen-Vörden nun auch unterwegs der Vergangenheit an. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mitteilt, hat die Gemeinde mithilfe des IT-Dienstleisters eine Lösung implementiert, sodass Daten der Geo-Informationssysteme (GIS) über mobile Endgeräte abgerufen werden können. Diese Daten werden in unterschiedlichen Aufgabenbereichen genutzt, etwa bei der Grünflächenpflege, der Straßenkontrolle oder bei Kanalarbeiten. Als Basis diene das BürgerGIS, das die Kreisverwaltung Vechta mit der KDO implementiert hat und das Zugriff auf vielfältige räumliche Informationen bietet (wir berichteten). Dank vorgeschalteter Benutzerverwaltung seien für die Mitarbeiter in Neuenkirchen-Vörden auch solche Daten einsehbar, die der Öffentlichkeit nicht zur Verfügung stehen. Laut KDO können sie so über ihr mobiles Endgerät alle für sie relevanten Informationen vor Ort abrufen. Ihren aktuellen Standort können sie sich in der Karte anzeigen lassen, gezoomt werde intuitiv mit zwei Fingern. Grundstücksgrenzen mit entsprechenden Eigentümern seien auf diese Weise identifizierbar und Zuständigkeiten ad hoc ermittelt. Dies gewährleiste eine hohe Aktualität der Daten. Haptische Karten seien nicht länger nötig. „Mit der neuen Nutzungsmöglichkeit haben wir für die Mitarbeiter der Gemeinde eine wertvolle Lösung geschaffen“, sagt Christopher Pfaff, Berater Geografische Informationssysteme bei der KDO. „Das heißt aber nicht, dass wir nun stillstehen. Geplant ist die Integration von Kanaldaten, um die Bandbreite an verfügbaren Informationen noch einmal zu steigern. Außerdem arbeiten wir an einer mobilen Datenerfassung, so könnten zukünftig geometrische Punkte unkompliziert gesichert werden.“ (ve)

https://www.neuenkirchen-voerden.de
BürgerGIS des Landkreises Vechta (Deep Link)
https://www.kdo.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Neuenkirchen-Vörden, Kreis Vechta



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Trier: Pilotprojekt Archäologisches Stadtkataster
[4.7.2022] Ein landesweit einmaliges Stadtkataster-Projekt wird in Trier durchgeführt. Dabei soll das bedeutende kulturelle Erbe der Kommune systematisch ausgewertet werden – als Planungsgrundlage für die weitere Innenstadtentwicklung. Das Vorhaben wird zu 90 Prozent vom Land gefördert. mehr...
Trier: Kulturelles Erbe wird in einem neuen Archäologischen Stadtkataster systematisch gebündelt.
Koblenz: Neues Solar- und Gründachkataster
[7.6.2022] Sowohl ein Solar- als auch ein Gründachkataster bietet jetzt die Stadt Koblenz den Bürgerinnen und Bürgern an. Mithilfe der Kataster können sie überprüfen, ob und wie ein Dach bestückt werden kann. Weitergehende Informationen etwa zur Anlagengröße oder Wirtschaftlichkeit werden ebenfalls angezeigt. mehr...
Konstanz: Die Stadt in Daten
[30.5.2022] In der Stadt Konstanz sind Geo-Informationen nun für die Allgemeinheit über ein Portal zugänglich. Anwender erhalten beispielsweise Daten zum Energieverbrauch einzelner Gebäude, zu Bebauungsplänen oder zur Stadtgeschichte. Auch ein 3D-Modell der Kommune ist integriert. mehr...
Das Konstanzer Geodatenportal bietet neben anderen Informationen auch verschiedene Stadtpläne und Ansichten der Kommune.
Leichlingen: Sitzbank- und Mülleimerkataster
[24.5.2022] Sukzessive hat Leichlingen alle Sitzbänke, Abfalleimer und Hundekotbeutelspender im Stadtgebiet erfasst und in einem Kataster ersichtlich gemacht. Die Stadt hat nun einen besseren Überblick über den Zustand der Stadtmöblierung und gleichzeitig eine Datengrundlage für künftige Planungen in diesem Bereich. mehr...
Münster: Erst digital simulieren, dann sanieren
[20.5.2022] Münster plant die energetische Sanierung zweier Gebäude auf einem Schulgelände. An der FH Münster wird zu diesem Zweck ein digitales Modell erstellt, womit Studierende unterschiedliche Maßnahmen durchspielen können. mehr...
Unter anderem mithilfe einer Drohne stellen Studierende der FH Münster ein 3D-Modell von Sporthalle und Tiefgarage der Gesamtschule Mitte her.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen