Materna:
Bestes Umsatzergebnis erzielt


[6.4.2021] Das Beratungsunternehmen Materna hat im Corona-Jahr 2020 das beste Unternehmensergebnis seit Bestehen erzielt und vermehrt für den öffentlichen Sektor gearbeitet.

Das IT-Beratungsunternehmen Materna Information & Communications SE hat trotz Corona-Pandemie das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatzrekord abgeschlossen. Wie das Unternehmen jetzt mitteilt, beträgt der vorläufige Gruppenumsatz für 2020 355,1 Millionen Euro. Das entspreche einer Umsatzsteigerung von 9,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr (323,8 Millionen Euro in 2019) und sei der höchste Umsatz in der 40-jährigen Geschichte des Familienunternehmens. Das rein organische Wachstum betrage 13,5 Prozent, da Materna sich im vergangenen Jahr portfoliobereinigend von Beteiligungen und Tochtergesellschaften getrennt hat.
Wie für die gesamte Wirtschaft stand auch für Materna das Jahr 2020 ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. „Wir haben zahlreichen Unternehmen und Behörden dabei geholfen, ihre Digitalisierungsvorhaben erfolgreich voranzutreiben“, berichtet Martin Wibbe, CEO und Vorstandsvorsitzender der Materna-Gruppe. Materna ist auf Beratungs- und Implementierungsleistungen für die digitale Transformation spezialisiert. Besonders gewachsen seien die Bereiche Cloud, Applikationsmodernisierung, Cyber Security, Service-Management und End-to-End-Prozessberatung für SAP. Zudem habe Materna über 250 neue Beschäftigte eingestellt. Für dieses Jahr sind laut Unternehmen mehr als 400 neue Stellen geplant. Corona-bedingt arbeiten inzwischen mehr als 90 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice. Einer Mitarbeiterbefragung zufolge möchten sie dies auch nach Corona fortsetzen.

Mehr Kunden aus Verwaltungen

Einen starken Anstieg erzielte das Geschäft mit Kunden in der öffentlichen Verwaltung. Hier seien im vergangenen Jahr zahlreiche neue Kundenprojekte und Rahmenverträge auf Bundes- und Landesebene gewonnen worden, teilt das Unternehmen mit. Als wichtiger Motor für die Verwaltung fungiere das Onlinezugangsgesetz (OZG), das mit seiner Fristsetzung Ende 2022 die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung vorantreibt. „Wir wollen mit unserem Portfolio die Rolle des Vordenkers bei der Digitalisierung im Public Sector übernehmen und werden dabei unterstützen, die Weichen für eine digitalisierte und schlanke Verwaltung in Deutschland zu stellen“, sagt Martin Wibbe. Auch bei der Ausgestaltung des geplanten Digitalministeriums und der Neuorientierung der Bundes-IT-Dienstleister will Materna eine entscheidende Rolle spielen. Weitere Schwerpunkte für den Public Sector seien die Themen Cloud, Cyber Security, E-Health, GAIA-X und Künstliche Intelligenz (KI). (hm)

https://www.materna.de

Stichwörter: Unternehmen, Materna, Bilanz, Corona, SAP, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
Prozess-Management: Knapp jede dritte Behörde mit PICTURE
[18.6.2021] Laut einer Umfrage betreiben 77 Prozent der Bundes- und Länderbehörden sowie Kommunalverwaltungen in ausgewählten Bereichen Prozess-Management. Fast ein Drittel setzt dabei auf die PICTURE-Prozessplattform. mehr...
Dataport: IT-Services auch für kleine Ämter
[17.6.2021] In Schleswig-Holstein wurde die Pilotphase für das modulare IT-Service-Paket Dataport.kommunal abgeschlossen. Das Projekt ist nun in den Regelbetrieb übergegangen, das Portfolio speziell auf die IT-Anforderungen von Kommunen zugeschnitten. mehr...
Vitako / krz: Facharbeitsgruppe unter neuer Führung
[17.6.2021] Die Gruppenleitung der Facharbeitsgruppe (FAG) eGovernment der Vitako übernimmt jetzt Michaela Lehnert vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz). mehr...
 Michaela Lehnert vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) ist neue Vorsitzende der Facharbeitsgruppe (FAG) eGovernment der Vitako.
Studie: AKDB zahlt sich aus
[14.6.2021] Eine Impact-Analyse zum 50-jährigen Jubiläum der AKDB zeigt: Der kommunale IT-Dienstleister generiert in Bayern eine Wertschöpfung von fast 150 Millionen Euro pro Jahr. Damit nicht genug: AKDB-Lösungen sorgen bundesweit für hohe Effizienzgewinne für Verwaltung, Bürger und Unternehmen. mehr...
Fujitsu: Thomas Müller wird Head of Public Sector
[14.6.2021] Thomas Müller übernimmt die Leitung des Public-Sector-Bereichs bei Fujitsu. Sein Vorgänger, Juan Perea Rodriguez, ist nun Mitglied der Geschäftsführung und wird außerdem Head of Sales Central Europe, eine neue Position bei Fujitsu. mehr...
Thomas Müller ist neuer Head of Public Sector bei Fujitsu.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Aktuelle Meldungen