München:
Mobiles hat Vorrang


[5.5.2021] Die Stadt München hat im vergangenen Jahr eine App-Strategie verabschiedet. Ziel ist es, digitale Angebote auf ein neues, mobil optimiertes Level zu heben. Die Regelungen der App-Strategie kommen nun bei verschiedenen aktuellen Projekten zur Anwendung.

Als Teil der übergreifenden Digitalisierungsstrategie hat das IT-Referat der bayerischen Landeshauptstadt München (LHM) im vergangenen Jahr eine App-Strategie erarbeitet. Wie die Stadt auf ihrem Blog München.Digital.Erleben mitteilt, legt diese fest, wie in Zukunft auf Basis einheitlicher Standards attraktive Angebote der Verwaltung auf mobilen Endgeräten geschaffen werden sollen.
Der App-Strategie zufolge sollen alle Apps der Landeshauptstadt München als solche erkennbar sein. Sie sollen ein positives Nutzungserlebnis in Bezug auf ansprechende Gestaltung, einfache Zugänglichkeit sowie eine zweckdienliche Bedienung bieten, gemeinsamen technologischen Standards folgen und auf allen gängigen Betriebssystemen gleichermaßen nutzbar sein. Darüber hinaus hat das IT-Referat im Zuge der App-Strategie das Ziel ausgegeben, dass die LHM durch ein effizientes, nutzungszentriertes Vorgehen künftig in der Lage sein soll, Apps schnell und qualitativ hochwertig zu konzipieren, zu entwickeln und zu betreiben und als Voraussetzung alle Fähigkeiten hierfür in ausreichendem Maß verfügbar sind. Zudem sollen bei der Weiterentwicklung der App-Landschaft unter Koordination des IT-Referats Synergien erkannt und Insellösungen vermieden werden.
Für alle Angebote mit Außenwirkung zur Stadtgesellschaft wird laut der Stadt München das Mobile-First-Prinzip verbindlich verankert. Der Darstellung auf mobilen Endgeräten werde somit höchste Priorität zugewiesen – die Online-Angebote würden jedoch auch für andere relevante Endgeräte nutzungsfreundlich gestaltet. Zur Umsetzung von mobilen Anwendungsfällen setzt die App-Strategie bevorzugt auf mobil-optimierte Web-Anwendungen (Web-Apps) – also Web-Seiten, die bestmöglich auf eine Darstellung auf kleinen Displays optimiert sind.
Wie die LHM weiter meldet, sind derzeit verschiedene Projekte zur Bereitstellung neuer Apps für Stadtgesellschaft und Stadtverwaltung in Arbeit, bei denen die Regelungen der App-Strategie zur Anwendung kommen. So habe der Stadtrat die Verwaltung vor Kurzem beispielsweise mit der Umsetzung einer „Münchner Kindl App“ beauftragt, die alle Angebote für Familien zentral auffindbar macht. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken München und weiteren Partnern entstehe darüber hinaus eine neue zentrale städtische App rund um das Ticketing für Sport, Kultur und Freizeit. Und für Mitarbeitende der Landeshauptstadt werde aktuell eine Mobile App für die digitale Zeiterfassung pilotiert. (bs)

https://muenchen.digital/blog

Stichwörter: Portale, CMS, München, Apps, Mobile Government



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Nordrhein-Westfalen: Serviceportal.NRW geht in Betrieb
[14.5.2021] In Nordrhein-Westfalen nimmt das Serviceportal.NRW den Betrieb auf, vorerst mit einem kleinen Spektrum digitalisierter Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht. Dabei gesammeltes Nutzerfeedback soll in die weitere Entwicklung einfließen. mehr...
Münster: Gut ankommen
[11.5.2021] Die neue Website des Ausländeramts der Stadt Münster ist jetzt freigeschaltet. Bei ihrer Konzeptionen standen die Bedürfnisse der Nutzer im Vordergrund. mehr...
Neuer Internet-Auftritt des Ausländeramts der Stadt Münster.
Bremen / Bund: Förderung für OZG-Familienleistungen
[10.5.2021] Das Bundesfamilienministerium und Bremens Finanzsenator haben eine Vereinbarung zur Umsetzung digitaler Leistungen im Bereich Familie und Kind unterzeichnet, die sich aus dem Onlinezugangsgesetz ergibt. mehr...
Teleport: Datenbasis für den Portalverbund
[7.5.2021] Das IT-Unternehmen Teleport liefert im Auftrag der Bundesländer, die der Kooperation Linie6Plus angehören, Daten der Länder und des Bundes an das Online-Gateway des Portalverbunds. Die FIM-Konformität wird dabei berücksichtigt. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Digitale Dörfer
[5.5.2021] Die Anwendungen DorfFunk und DorfNews stehen jetzt auch in Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung. Die App und die Informationsplattform unterstützen die Vernetzung der Bürger im ländlichen Raum. mehr...
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
DSV Service GmbH
70565 Stuttgart
DSV Service GmbH
Aktuelle Meldungen