München:
Mobiles hat Vorrang


[5.5.2021] Die Stadt München hat im vergangenen Jahr eine App-Strategie verabschiedet. Ziel ist es, digitale Angebote auf ein neues, mobil optimiertes Level zu heben. Die Regelungen der App-Strategie kommen nun bei verschiedenen aktuellen Projekten zur Anwendung.

Als Teil der übergreifenden Digitalisierungsstrategie hat das IT-Referat der bayerischen Landeshauptstadt München (LHM) im vergangenen Jahr eine App-Strategie erarbeitet. Wie die Stadt auf ihrem Blog München.Digital.Erleben mitteilt, legt diese fest, wie in Zukunft auf Basis einheitlicher Standards attraktive Angebote der Verwaltung auf mobilen Endgeräten geschaffen werden sollen.
Der App-Strategie zufolge sollen alle Apps der Landeshauptstadt München als solche erkennbar sein. Sie sollen ein positives Nutzungserlebnis in Bezug auf ansprechende Gestaltung, einfache Zugänglichkeit sowie eine zweckdienliche Bedienung bieten, gemeinsamen technologischen Standards folgen und auf allen gängigen Betriebssystemen gleichermaßen nutzbar sein. Darüber hinaus hat das IT-Referat im Zuge der App-Strategie das Ziel ausgegeben, dass die LHM durch ein effizientes, nutzungszentriertes Vorgehen künftig in der Lage sein soll, Apps schnell und qualitativ hochwertig zu konzipieren, zu entwickeln und zu betreiben und als Voraussetzung alle Fähigkeiten hierfür in ausreichendem Maß verfügbar sind. Zudem sollen bei der Weiterentwicklung der App-Landschaft unter Koordination des IT-Referats Synergien erkannt und Insellösungen vermieden werden.
Für alle Angebote mit Außenwirkung zur Stadtgesellschaft wird laut der Stadt München das Mobile-First-Prinzip verbindlich verankert. Der Darstellung auf mobilen Endgeräten werde somit höchste Priorität zugewiesen – die Online-Angebote würden jedoch auch für andere relevante Endgeräte nutzungsfreundlich gestaltet. Zur Umsetzung von mobilen Anwendungsfällen setzt die App-Strategie bevorzugt auf mobil-optimierte Web-Anwendungen (Web-Apps) – also Web-Seiten, die bestmöglich auf eine Darstellung auf kleinen Displays optimiert sind.
Wie die LHM weiter meldet, sind derzeit verschiedene Projekte zur Bereitstellung neuer Apps für Stadtgesellschaft und Stadtverwaltung in Arbeit, bei denen die Regelungen der App-Strategie zur Anwendung kommen. So habe der Stadtrat die Verwaltung vor Kurzem beispielsweise mit der Umsetzung einer „Münchner Kindl App“ beauftragt, die alle Angebote für Familien zentral auffindbar macht. In Zusammenarbeit mit den Stadtwerken München und weiteren Partnern entstehe darüber hinaus eine neue zentrale städtische App rund um das Ticketing für Sport, Kultur und Freizeit. Und für Mitarbeitende der Landeshauptstadt werde aktuell eine Mobile App für die digitale Zeiterfassung pilotiert. (bs)

https://muenchen.digital/blog

Stichwörter: Portale, CMS, München, Apps, Mobile Government



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Sachsen-Anhalt: Kabinett verabschiedet Portalverordnung
[3.2.2023] Bereits in seinem E-Government-Gesetz von 2019 hat das Land Sachsen-Anhalt festgelegt, dass Verwaltungsleistungen und notwendige Basisdienste über das Landesportal angeboten werden sollen. Nun hat das Kabinett eine Portalverordnung verabschiedet, die weitere Details regelt. mehr...
Bremen: Elterngeldantrag wird digitaler
[2.2.2023] Die Plattform ElterngeldDigital ist inzwischen in vielen Ländern im Einsatz. Jedoch müssen Anträge immer noch ausgedruckt und unterschrieben werden. In Bremen wurde nun der erste Antrag komplett elektronisch abgewickelt – inklusive Authentifizierung per BundID und digitaler Nachweise. mehr...
Kreis Unna: Neue Website führt schneller zum Ziel
[30.1.2023] Einen neuen Internet-Auftritt hat der Kreis Unna freigeschaltet. Er ist für die Nutzung auf dem Smartphone ausgelegt und soll unter anderem eine gute Erreichbarkeit der digitalen Verwaltungsdienstleistungen schaffen. mehr...
Die Kreisverwaltung Unna geht mit neuem Internet-Auftritt online.
krz: Weitere Serviceportale im Verbandsgebiet
[27.1.2023] Im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) haben etliche Kommunen zum Jahreswechsel ihre Serviceportale freigeschaltet. Damit sind jetzt gut 44 Prozent aller Portalkommunen online. mehr...
Köln: Website spricht 15 Sprachen
[26.1.2023] Die Website der Stadt Köln ist ab sofort in 15 Sprachen verfügbar. Darüber hinaus wurde eine neue Assistenz-Software zur Barrierearmut in den Auftritt integriert. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ADVANTIC GMBH
23556 Lübeck
ADVANTIC GMBH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen