BMBF:
Aufbau einer digitalen Bildungsplattform


[3.5.2021] Künftig soll eine vernetzte Plattform digitale Lehr- und Lernangebote zentral zugänglich machen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat nun eine entsprechende Förderrichtlinie veröffentlicht.

Die durch die Corona-Pandemie bedingte rasche Umstellung von Präsenz- auf digitale Lehrformate birgt für Lernende und Lehrende zahlreiche technische, inhaltliche und didaktische Herausforderungen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat deshalb eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht. Das Ziel: eine Nationale Bildungsplattform, die den übergreifend nutzbaren digitalen Zugang zu Lehr- und Lernformaten ermöglicht. Dazu müssen laut BMBF digitale Werkzeuge und Prozesse weiterentwickelt und Lernmaterialien adaptiert werden. Aber auch die medienbruchfreie Beschreibung und Verknüpfung bestehender Angebote sei nötig, sodass diese besser zugänglich werden. Besonderes Augenmerk soll darauf liegen, dass Lernende und Lehrende individuelle Pfade durch digitale Lehr- und Lernszenarien nehmen können. Entstehen solle so ein Bildungsraum, der das individuelle und flexible Lernen ermöglicht.

Prototypen, Bildungsangebote, Methodenwissen

Die Nationale Bildungsplattform soll unter Nutzung etablierter Standards und Werkzeuge bestehende und neue digitale Bildungsangebote vernetzen und so als Meta-Plattform fungieren. Drei Ziele will das BMBF deshalb fördern. Zum einen sollen Prototypen für die Plattform entwickelt werden, die als Teil einer verteilten digitalen Serviceinfrastruktur gemeinsamen Regeln folgen. Zunächst sollen dazu interoperable, sichere Basis-Architekturen konzipiert werden. Diese sollen zum Ende der Förderphase als Prototypen oder Minimal Viable Products, zumindest aber als Technical Proofs of Concepts vorliegen.
Um diese Basis-Architekturen im Rahmen eines agilen Vorgehens frühzeitig zu erproben, sollen digital gestützte Bildungsangebote entwickelt oder angepasst werden. Dies können bestehende oder neue Curricula, Lehr- und Lernangebote sein, sofern sie mit den Anforderungen der Nationalen Bildungsplattform kompatibel sind.
Zudem sollen über die Nationale Bildungsplattform Angebote für Lehrende (weiter-)entwickelt und zugänglich gemacht werden. Durch digitale Lehr- und Lernszenarien sollen Methodenwissen und Digitalkompetenz bei Lehrenden in allen Bildungssystemen geschaffen werden.
Förderanträge können laut BMBF ab jetzt gestellt werden. Antragsberechtigt seien unter anderem Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Verbände, Vereine, aber auch Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. (sib)

Gestaltungsrahmen und Hinweise für die prototypische Umsetzung einer Nationalen Bildungsplattform (PDF, 1,6 MB) (Deep Link)
FAQ zur Nationalen Bildungsplattform (PDF; 338 KB) (Deep Link)

Stichwörter: Schul-IT, Digitale Bildung, BMBF, Bildungsplattform



Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Bitkom: Eltern fordern schnellere Digitalisierung
[5.5.2021] Die Eltern schulpflichtiger Kinder wünschen sich eine beschleunigte Digitalisierung der Bildung und mehr Verantwortung für den Bund. Das ergibt eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom von etwa 1.000 Eltern mit mindestens einem Kind im Alter von 6 bis 18 Jahren im eigenen Haushalt. mehr...
Ein Großteil der Eltern hadert mit der langsam voranschreitenden Digitalisierung an deutschen Schulen.
krz: Eine Sorge weniger
[26.4.2021] Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hat über 22.000 Endgeräte für Schulen im Verbandsgebiet besorgt. Ende März ist die letzte Lieferung eingetroffen und die Geräte können nun für den Präsenz- oder Distanzunterricht eingesetzt werden. mehr...
Kreis Marburg-Biedenkopf: Tablets und Notebooks für Lehrkräfte
[21.4.2021] Einen weiteren Schritt zur Digitalisierung des Unterrichts ist der Kreis Marburg-Biedenkopf gegangen. Mehr als 1.800 Lehrkräfte konnten jetzt mit iPads und Notebooks ausgestattet werden. Finanziert wurden diese aus dem Endgeräteprogramm des Bundes und der Länder. mehr...
Kreis Marburg-Biedenkopf: Lehrkräfte erhalten digitale Endgeräte.
Aachen: Alle Schulen am Gigabitnetz
[9.4.2021] Bis Ende 2022 sollen alle Schulen in Nordrhein-Westfalen an leistungsfähige Gigabitnetze angeschlossen werden. In der Stadt Aachen ist das schon jetzt gelungen. mehr...
Learntec 2022: Call for Papers startet
[8.4.2021] Interessierte können ab sofort Themen für die Learntec 2022 einreichen oder Referenten vorschlagen. Bis zum 23. Mai 2021 können sie sich auf diese Weise noch aktiv am Kongressrogramm beteiligen. mehr...
Der Learntec Kongress widmet sich in praxisnahen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden den Trends und Themen der digitalen Bildung aus Wirtschaft und Wissenschaft.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021
Kommune21, Ausgabe 2/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen