Breitband:
Fördermittel zum Ausbau grauer Flecken


[30.4.2021] Kommunen können jetzt Bundesmittel für den Glasfaserausbau in so genannten grauen Flecken – Gebieten mit einer Internet-Versorgung von weniger als 100 Megabit pro Sekunde – beantragen. Die Reaktionen auf das Fördervorhaben fallen unterschiedlich aus.

Bundesförderprogramm für den Ausbau grauer Flecken startet. Erstmals können Kommunen in Deutschland eine Förderung vom Bund für den Glasfaserausbau in so genannten grauen Flecken – Gebieten mit Internet-Geschwindigkeiten von weniger als 100 Megabit pro Sekunde – beantragen. Dies gab jetzt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) bekannt. Bisher waren nur Gebiete mit einer Versorgung unter 30 Mbit/s, die so genannten weißen Flecken, förderfähig. Besonders wichtige Anschlüsse wie etwa Schulen, Krankenhäuser oder Behörden sind auch oberhalb dieser Grenze förderfähig. Die erforderlichen Mittel werden hauptsächlich über das Sondervermögen Digitale Infrastruktur bereitgestellt. Dieses speist sich überwiegend aus den Einnahmen aus der Frequenzversteigerung 2019 sowie aus dem regulären Bundeshaushalt.

Ausbaudynamik nicht ausbremsen

Der Bundesverband Breitbandkommunikation (BREKO) übt Kritik an dem neuen Gigabit-Programm. Es gelinge der Bundesregierung nicht, die Fördermittel gezielt zu den Haushalten zu lenken, bei denen die Internet-Versorgung besonders schlecht sei und wo die wirtschaftliche Grundlage für einen Glasfaserausbau fehle, erklärt BREKO-Geschäftsführer Stephan Albers. Bisherige Erfahrungen hätten gezeigt, dass die Bereitstellung umfangreicher öffentlicher Finanzmittel zwar sinnvoll sei, aber statt zu einem schnelleren Ausbau, zu einem Wettbewerb um knappe Tiefbaukapazitäten führe. Der BREKO habe sich für eine Priorisierung und Dosierung der Förderung zugunsten der noch bestehenden weißen Flecken stark gemacht, um Haushalten dort zuerst eine Ausbauperspektive zu geben. Auch könne der eigenwirtschaftliche Ausbau deutlich schneller und effizienter umgesetzt werden als Förderprojekte, die von Natur aus langwierig seien. Daher sollten die Rahmenbedingungen für den eigenwirtschaftlichen Ausbau weiter verbessert werden, fordert Albers.

Förderung sichert Flächendeckung

Das Berliner Beratungsunternehmen atene KOM ist einer von zwei Projektträgern für die neue Gigabit-Förderung und für Anträge in neun Bundesländern verantwortlich. Der atene-KOM-Geschäftsführer Tim Brauckmüller verweist auf den Nutzen der Förderung nicht nur für Haushalte, sondern insbesondere für die Wirtschaft in den entsprechenden Gebieten. Gerade in weniger gut versorgten Regionen müsse der Ausbau mit schnellem Internet vorangetrieben werden, damit eine Region für Unternehmen attraktiv bleibe. Eine zeitgemäße digitale Infrastruktur sei Schlüsselfaktor für die Zukunftsfähigkeit einer Kommune. Ohne Förderung sei keine Flächendeckung zu erreichen, so Brauckmüller.

Bundesförderung neben Eigenausbau

Aufgrund der im Saarland fast flächendeckenden NGA-Grundversorgung mit mindestens 30 Mbit/s haben die saarländischen Kommunen bislang keine Bundesmittel für den Gigabitausbau beantragen können, heißt es aus der dortigen Staatskanzlei. Das Land habe sich daher jahrelang bei der Bundesregierung für eine Ausweitung ihrer bestehenden Breitband-Förderaktivitäten bemüht. Mit dem Bundesprogramm für die grauen Flecken könne nun endlich Förderung in Anspruch genommen werden. Das Land plane eine Kofinanzierung für Kommunen, die das Bundesprogramm nutzen möchten, erklärt Ministerpräsident Tobias Hans. Die Bundesförderung sei ein wichtiges Element der Gigabitstrategie des Landes, jedoch werde der größte Teil des Netzausbaus eigenwirtschaftlich umgesetzt. Fördermittel sollen zum Einsatz kommen, wo dies wirklich erforderlich sei, so Hans. (sib)

https://www.bmvi.de/breitbandfoerderung
https://www.brekoverband.de
https://www.atenekom.eu
https://www.saarland.de

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Förderung, BMVI, BREKO, atene KOM, Saarland

Bildquelle: wklzzz / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Cuxhaven: Am Strand kostenlos surfen
[29.7.2022] Damit auch am Strand niemand mehr auf Internet verzichten muss, gibt es an Cuxhavens Stränden ab sofort ein frei zugängliches, kostenloses WLAN.
 mehr...
Cuxhavens Kurdirektor Olaf Raffel (links) und Oberbürgermeister Uwe Santjer testen das neue kostenlose WLAN am Strand.
Wittenberg: Glasfasernetze effizient managen
[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Interview mit Professor Robert A. Sedlák: Transformation in der kommunalen Wirtschaft
[19.7.2022] Im Interview erläutert der systemische Organisationsberater Robert A. Sedlák, inwiefern Institutionen der kommunalen Wirtschaft und insbesondere Stadtwerke die aktuellen Herausforderungen im Kontext gesellschaftlicher, politischer und technologischer Transformationsprozesse nutzen können, um zu einem proaktiven Gestalter der Trends unserer Zeit zu werden. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen