Vitako:
Fundament der digitalen Verwaltung


[14.5.2021] Bei ihrer Mitgliederversammlung Ende April hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, eine neue Verbandsstrategie beschlossen.

In ihrer Mitgliederversammlung Ende April 2021 hat die Bundes-Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen IT-Dienstleister, Vitako, ein neues Zielbild skizziert. Der Verband sieht in den kommunalen IT-Dienstleistern mit ihrem großen technischen Fachwissen und ihrer Ortsnähe das Fundament der digitalen kommunalen Verwaltung. Dieses Netzwerk wollen die Vitako-Mitglieder noch ausbauen. „Digital first“ und „User first“ sollen keine Schimären bleiben, sondern die Grundsätze für daten- und serviceorientierte digitale Kommunen der Zukunft bilden. Über ihr dezentrales Netzwerk stellten die kommunalen IT-Dienstleister dafür verlässliche Infrastrukturen und Dienste bereit.
Laut Vitako haben sich die kommunalen IT-Dienstleister im Krisenjahr 2020 bewährt. Dies belege eine kürzlich vom Verband vorgestellte Bilanz, die die während der Pandemie zusätzlich erbrachten Service- und Infrastrukturleistungen verzeichne. Zigtausende mobile Endgeräte, VPN-Verbindungen und Video-Konferenzen seien parallel zum Tagesgeschäft auf die Beine gestellt worden. In noch stärkerer Zusammenarbeit wollen die Vitako-Mitglieder an diese Leistung anknüpfen.

Struktur für durchgängige Prozesse

„Wir sind Teil der kommunalen Familie, besitzen enorme Fach- und Ortskenntnis und begleiten die Digitalisierung der Verwaltung längst durch eine eigene Transformation“, erklärt der Vitako-Vorstandsvorsitzende Rolf Beyer. „Unser gemeinsamer Vorteil liegt in einer praktischen Schwarmintelligenz bundesweit verteilter öffentlicher Partner, die ihre Erfahrungen, Kräfte und Infrastrukturen in verschiedenen Formen zunehmend bündeln – damit können wir unsere Leistungen schnell an disruptiven Veränderungen ausrichten und Innovationen nutzen.“ Die Vitako-Mitglieder stellen laut Verband Infrastrukturen zur Verfügung, die durchgängige Prozesse im föderalen Staat ermöglichen. Etwa die Genossenschaft ProVitako schaffe die Möglichkeit, Services untereinander anzubieten, sodass kommunale Verwaltungen und Schulträger effizient mit Hard- und Software versorgt werden können. Die Genossenschaft govdigital (wir berichteten) wiederum überwinde föderale Grenzen und vereine durch ihre Mitglieder Know-how und Voraussetzungen, um die Digitalisierung bundesweit auf allen Ebenen voranzubringen.

Auch digitale Wege ersparen

Dieter Rehfeld, Geschäftsführer des Vitako-Mitglieds regio iT, formulierte auf der Versammlung außerdem die Notwendigkeit, bisherige Prozesse neu zu denken. „Durch Data Driven Government und Prozessautomatisierung“, so führte er aus, „können wir den Bürgerinnen und Bürgern künftig nicht nur analoge, sondern auch viele digitale Wege ersparen. Die notwendigen Informationen sind in den Kommunen schon oft vorhanden – nun gilt es, diese Daten auf Grundlage unserer Werte und Standards im Sinne des Gemeinwohls zu nutzen.“
Als weitere Themen der Mitgliederversammlung nennt Vitako den Jahresabschluss 2020 und die erneute Bestellung von Ralf Resch zum Geschäftsführer. Mit Blick in die Zukunft wolle sich die Arbeitsgemeinschaft mit zahlreichen Partnern für Open Source einsetzen. Dies soll der Verwaltung eine zusätzliche Handlungsoption verschaffen. (th)

https://www.vitako.de

Stichwörter: Panorama, Vitako, govdigital, ProVitako



Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Microsoft KI Summit Public Sector: Zukunftschancen für die Verwaltung
[25.6.2021] Der Feuerwehr helfen, den Kampf gegen Kinderpornografie im Netz unterstützen, oder Verwaltungsmitarbeiter bei Routineaufgaben entlasten – Künstliche Intelligenz (KI) birgt viele Potenziale. Beim diesjährigen Microsoft KI Summit Public Sector wurden verschiedene Projekte vorgestellt. mehr...
Teilnehmende und Vortragende des Microsoft KI-Summit Public Sector im Juni 2021.
PwC-Studie: Bildung steht hoch im Kurs
[25.6.2021] PricewaterhouseCoopers (PwC) hat junge Wählerinnen und Wähler zum Thema Bildung befragt. Die Ergebnisse der Studie liegen nun vor. Drei Handlungsempfehlungen an die Politik lassen sich ableiten. mehr...
Ennepe-Ruhr-Kreis: Zwischen Büro- und Heimarbeit
[24.6.2021] Die Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr konnte dank einer Mischung aus Homeoffice und Arbeit im Büro das Infektionsrisiko ihrer Mitarbeitenden minimieren. Dieses Modell soll auch nach Corona fortgesetzt werden. mehr...
Ralf Löchel aus dem Bereich Landschaftsplanung, -entwicklung und -schutz der Kreisverwaltung Ennepe-Ruhr schätzt die Arbeit im Homeoffice.
NEGZ: Kurzstudie „Blockchain für die Bauprüfung“
[23.6.2021] Das Nationale E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) hat eine Kurzstudie zum Einsatz der Blockchain-Technologie bei der Bauprüfung veröffentlicht. Die Blockchain könnte demnach dazu beitragen, eine dezentrale Aktenhaltung der Bauämter mit einer zentralen Akteneinsicht zu verbinden. mehr...
GovMarket: Brücke zwischen Staat und Start-ups
[23.6.2021] Mit dem GovMarket wollen die Unternehmen PwC Deutschland und PUBLIC die Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Verwaltung und Start-ups erleichtern. Bereits jetzt können sich interessierte Behörden und Unternehmen für die geplante Plattform registrieren. mehr...
GovMarket soll den Public Sector mit Start-ups zusammenbringen.
Weitere FirmennewsAnzeige

FUJITSU Broschüre „In 24 Stunden zur digitalen Schule“: Wie gelingt Schulen und Schulträgern gemeinsam der Schritt zum digitalen Unterrichtskonzept?
[22.6.2021] München: Die Corona-Pandemie hat die bisher gewohnten Schulkonzepte völlig auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen mussten Schulleitungen, Lehrkräfte und auch Schulträger in den Krisenmodus schalten und versuchen, den Unterricht mit digitaler Unterstützung am Laufen zu halten. Die IT-Expert:innen von Fujitsu haben dafür einen praktischen Handlungsleitfaden erstellt, der sowohl Tipps zur Umsetzung enthält als auch motivierende Impulse für alle Beteiligten. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen