Gifhorn:
Infoma newsystem kommt zum Einsatz


[18.5.2021] Die Stadt Gifhorn macht das Finanzverfahren Infoma newsystem zur zentralen Drehscheibe in allen finanznahen Prozessen. Das Liegenschafts- und Gebäude-Management von Axians Infoma ist bereits eingeführt, jetzt folgt die Finanzwesen-Software.

Die niedersächsische Kommune Gifhorn führt das Finanz-Management Infoma newsystem ein. Gifhorn führt jetzt die Finanzwesen-Software Infoma newsystem von Anbieter Axians Infoma ein. Wie die Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO) mitteilt, hat die niedersächsische Kommune im Jahr 2020 bereits das Liegenschafts- und Gebäude-Management von Infoma newsystem eingeführt. Mit dem Finanz-Management werde die Projekteinführung nun beendet und Infoma newsystem in allen finanznahen Prozessen zur zentralen Drehscheibe. Laut KDO Produkt-Manager Dirk Jürgens starte das Vorhaben derzeit mit den Ansprechpartnern der Stadt und seinem Team. Das Altverfahren werde zum 1. Januar 2022 abgelöst.
Bei der Einführung von Infoma newsystem geht es laut Rainer Trotzek, Kämmerer der Stadt Gifhorn, um mehr als den reinen Wechsel der Finanzwesen-Software. „Mit der Entscheidung für Infoma newsystem heben wir unsere Digitalisierungsstrategie auf ein ganz neues Niveau. Die Nutzung der Lösungen für den Bestell- und Rechnungs-Workflow wird dazu führen, dass der gesamte Prozess durchgängig digital abläuft. Vom Auftrags- und Bestellwesen über die Rechnungsabwicklung – bei Bedarf auch die E-Rechnung – bis hin zur revisionssicheren Ablage der Rechnungsdokumente im DMS-Verfahren.“ Aber auch die Bürger profitieren von neuen Möglichkeiten, sagt Trotzek weiter. „Zum Beispiel werden wir E-Payment-Zahlungen ermöglichen, was unter anderem bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) ein wichtiger Baustein im Hinblick auf alle finanziellen Transaktionen in diesem Zusammenhang ist.“
Die KDO nennt mehrere in das System integrierte Module, die sich die Stadtverwaltung Gifhorn zu Nutze macht. So ermögliche etwa das Modul der zentralen Adressverwaltung eine Web-Service-Anbindung an das Meldeverfahren VOIS bei der KDO. Des Weiteren könne die Stadtkasse mit den Modulen der Vollstreckung und Insolvenzverwaltung Prozesse im Forderungsmanagement durchführen. Auch das Modul der zentralen Vertragsverwaltung spielt laut KDO eine wichtige Rolle. Angepeilt werde in Gifhorn, damit ein stadtweites Vertragsregister aufzubauen, das alle vertraglichen Beziehungen mir ihren jeweiligen Auswirkungen transparent darstellt.
„Neben den vielen fachlichen Vorteilen hat uns aber auch die moderne und individuell anpassbare Benutzeroberfläche überzeugt“, erläutert Oliver Dzubiel, IT-Leiter bei der Stadt Gifhorn. „Die Anwender starten zum Jahreswechsel 2021/2022 gleich auf dem aktuellen Versionsstand 21.1, sodass die Modern Clients zur Anwendung kommen.“ Man könne den Mitarbeitenden im Finanzwesen also einen zukunftsfähigen Arbeitsplatz anbieten. „Die technologische Basis und stetige Weiterentwicklung gewährt uns zudem einen Investitionsschutz, was bei so einer Entscheidung zum Systemwechsel immer ein wichtiges Kriterium ist.“ (th)

https://www.kdo.de
https://www.axians-infoma.de

Stichwörter: Finanzwesen, Axians Infoma, Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Gifhorn, Informa newsystem, Niedersachsen

Bildquelle: Daniel Junker

Druckversion    PDF     Link mailen


Fujitsu
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
Axians Infoma / GKD Paderborn: Weitere Kommunen mit Infoma newsystem
[10.6.2021] In Nordrhein-Westfalen nutzen die Städte Höxter, Steinheim und Borgentreich nun die Software von Axians Infoma für ihre Finanzverwaltung. Die Umstellung und den Betrieb der Lösung hat die GKD Paderborn übernommen. mehr...
KDO / SAP: Produktivstart von SAP S/4HANA
[7.6.2021] Für das Finanz-Management-Verfahren KDO-doppik&more auf Basis von SAP ERP gibt es eine neue Software-Generation. Im Juli 2021 soll der Produktivstart von SAP S/4HANA erfolgen. Eine Online-Veranstaltung soll den Auftakt begleiten. mehr...
Einheitliches Unternehmenskonto: Startschuss ist gefallen
[4.6.2021] In Berlin ist der Startschuss für das bundeseinheitliche Unternehmenskonto gefallen. Es soll Firmen in ganz Deutschland als zentraler Einstiegspunkt in die Kommunikation mit Behörden dienen. Pilotpartner sind Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen und der Bund. mehr...
In Berlin fällt der Startschuss für das einheitliche Unternehmenskonto.
E-Rechnung: Bearbeitung ohne Medienbruch Bericht
[2.6.2021] Kommunalverwaltungen müssen sich darauf einstellen, künftig immer mehr elektronische Rechnungen zu erhalten. Ziel muss es sein, dass diese auch vollautomatisiert und ohne Medienbrüche verarbeitet werden können. mehr...
Vollständig elektronische Rechnungsbearbeitung ist das Ziel.
Bad Vilbel: Modernisierung der Verwaltung
[1.6.2021] Bad Vilbel setzt bei der Modernisierung der Verwaltung auf Lösungen von DATEV für den Public Sector. Das Einführungsprojekt ist in der hessischen Stadt jetzt angelaufen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021
Kommune21, Ausgabe 4/2021
Kommune21, Ausgabe 3/2021

Aktuelle Meldungen