Nordrhein-Westfalen:
Serviceportal.NRW geht in Betrieb


[14.5.2021] In Nordrhein-Westfalen nimmt das Serviceportal.NRW den Betrieb auf, vorerst mit einem kleinen Spektrum digitalisierter Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht. Dabei gesammeltes Nutzerfeedback soll in die weitere Entwicklung einfließen.

Nordrhein-Westfalen ist dem digitalen Bürgeramt einen Schritt näher gekommen: Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) hat jetzt das Serviceportal.NRW in Betrieb genommen. Wie IT.NRW berichtet, wurde das Portal in enger Zusammenarbeit zwischen dem CIO Nordrhein-Westfalens, d-NRW als Gesamtprojektleitung für den Bereich Entwicklung, IT.NRW, den privaten Partnern T-Systems MMS und Materna sowie dem Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) entwickelt. Der Portalstart erfolgte mit einem ersten Angebot und ausgewählten digitalisierten Leistungen zum Staatsangehörigkeitsrecht aus dem Bereich des MKFFI. So könnten bereits in diesem frühen Stadium Nutzererfahrungen gesammelt werden, die bei der Erweiterung des Portals berücksichtigt werden können. Sukzessive solle das Angebot an digitalisierten Leistungen kontinuierlich ausgebaut werden.
Das Serviceportal.NRW erlaube die Suche nach Verwaltungsleistungen im gesamten verfügbaren Verwaltungsangebot auf bundes-, landes- und kommunaler Ebene. Die Bürger erhalten Informationen zu Verwaltungsservices, den zuständigen Behörden und haben Zugriff auf digitale Dienste, zurzeit meist in Form von elektronischen Antragsformularen. Den Behörden der Landesverwaltung stehe das neue Portal als Betriebsplattform für elektronische Verwaltungsverfahren zur Verfügung. Angeschlossen sei es an das nordrhein-westfälische Servicekonto.

Vernetzung mit Portalen und Kommunen

Das seit dem Jahr 2018 bestehende Wirtschaftsserviceportal, das Informationen und Online-Leistungen für Gewerbetreibende und Unternehmen bereitstellt (wir berichteten), ist bereits mit dem Serviceportal verknüpft. In den Fachministerien sind überdies so genannte Fachportale in Entwicklung, berichtet IT.NRW. Als erstes sei das Familienportal des MKFFI am Start, zeitnah folgen sollen das Sozialportal des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) sowie das Bauportal des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung (MHKBG).
Eine Besonderheit in Nordrhein-Westfalen sei das mandantenfähige Kommunalportal, das die Landesregierung beim Dachverband der kommunalen IT-Dienstleister (KDN) in Auftrag gegeben hat (wir berichteten). Es richtet sich insbesondere an die Kommunen, die den Aufwand bei der Programmierung eines eigenen Online-Verwaltungszuganges vermeiden wollen. Es wird derzeit in einer Pilotkommune erprobt. (sib)

https://meineverwaltung.nrw
https://www.it.nrw

Stichwörter: Portale, CMS, Materna, T-Systems MMS, Nordrhein-Westfalen, Serviceportal.NRW, Onlinezugangsgesetz (OZG)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Augsburg: Schnell zum passenden Kita-Platz
[18.1.2022] In Augsburg ging ein neues Kita-Portal online. Mit dessen Hilfe können sich Eltern über Angebote informieren, Einrichtungen auswählen und ihr Kind vormerken lassen. Die Betreuungseinrichtungen selbst können Anfragen ebenfalls über das zentrale Portal verwalten und beantworten. mehr...
Die Leiterin des Amts für Kindertagesbetreuung Eva-Maria Hermanns, die Bildungsreferentin Martina Wild und der Projektleiter Ulrich Wagenpfeil beim Startschuss für das neue Kita-Portal.
Landratsamt München: Prädikat für Online-Dienste erhalten
[17.1.2022] Das Landratsamt München wurde vom Bayerischen Staatsministerium für Digitales (StMD) als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Mehr als 80 Leistungen der Behörde sind bereits digital nutzbar, weitere 40 befinden sich in der konkreten Planungs- oder Umsetzungsphase. mehr...
Bayerns Digitalministerin Judith Gerlach und der Münchner Landrat Christoph Göbel bei der Überreichung der Auszeichnung „Digitales Amt“.
NRW: Gewalt-Meldesystem für Rettungskräfte
[17.1.2022] In Nordrhein-Westfalen sollen Rettungskräfte gegen sie gerichtete körperliche Angriffe, verbale und non-verbale Übergriffe sowie Sachbeschädigungen unkompliziert online und plattformunabhängig melden können. Ein entsprechendes IT-System wird nun in zwölf Kreisen und kreisfreien Städten pilotiert. mehr...
IT-System unterstützt NRW-Rettungskräfte beim Melden von Gewaltübergriffen auf sie.
Bamberg: Digitales Rathaus wächst
[13.1.2022] Kontinuierlich baut die Stadt Bamberg ihr Digitales Rathaus aus. Sie stellt hier nicht nur über 50 Bürgerdienstleistungen online zur Verfügung, sondern informiert auch über das Smart-City-Programm der Kommune. Letzteres wurde nun in Leichte Sprache übersetzt. mehr...
Bambergs Digitales Rathaus wächst.
Oberpfalz: Landschaft per App gestalten
[12.1.2022] Im Rahmen des jetzt angelaufenen Projekts „SmartLandADR“ entwickeln die OTH Amberg-Weiden und das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz die Augmented-Reality-App „Die Landentwickler“. Mit ihr sollen Bürgerinnen und Bürger die Planungsarbeit von Architekten verfolgen und sich aktiv an der Umgestaltung ihrer Umwelt beteiligen können. mehr...
Mit der App „Die Landentwickler“ können interessierte Bürger jetzt auch ein Augmented-Reality-Modell ihrer Umgebung in Händen halten – und diese mitgestalten.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 1/2022
Kommune21, Ausgabe 12/2021
Kommune21, Ausgabe 11/2021
Kommune21, Ausgabe 10/2021

Aktuelle Meldungen