MRN:
Neue Geschäftsführung


[25.5.2021] Peter Johann hat die Geschäftsführung der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) übernommen. Er löst Christine Brockmann ab, die diesen Posten für fünf Jahre inne hatte.

Staffelübergabe an der Spitze der Metropolregion Rhein-Neckar: Peter Johann übernimmt die Geschäftsführung von Christine Brockmann. Peter Johann hat die Geschäftsführung der Metropolregion Rhein-Neckar (MRN) von Christine Brockmann übernommen. Johann hatte zuvor bei der BASF die Einheit Global Service Cluster People als Senior Vice President geleitet.
Laut MRN beendet Christine Brockmann mit Auslaufen ihres Vertrags nach fünf Jahren ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin. In dieser Zeit sei sie unter anderem maßgeblich für die Formulierung und Gestaltung der Strategie Rhein-Neckar verantwortlich gewesen. Ein Ziel dieser Strategie sei, die Metropolregion Rhein-Neckar als wichtigen Standort für Innovationen und bundesweite Modellvorhaben zu etablieren. Unter der Geschäftsführung von Brockmann konnte die MRN Fördermittel in Höhe von insgesamt rund 60 Millionen Euro für Projekte gewinnen, etwa in den Bereichen Wasserstoff und Digitalisierung.
Brockmann begann ihren Werdegang bei der MRN bereits im Jahr 2006 als Leiterin des Projekts Wirtschaft trifft Verwaltung. 2010 übernahm sie als Bereichsleiterin die Führung des Fachbereichs Verwaltungsvereinfachung / E-Government. In dieser Position hat sie das laut MRN bundesweit einmalige Modellvorhaben Kooperatives E-Government in föderalen Strukturen initiiert. Dieses zeige, wie eine länder- und ebenenübergreifende Vernetzung sowie der sinnvolle Einsatz von IT Prozesse zwischen Wirtschaft und Verwaltung einfacher, schneller und kostengünstiger gestalten. Auch habe Brockmann das Projekt Strategiekonzept Gesundheitsregion Rhein-Neckar vorangetrieben mit dem Ziel, eine intelligent vernetzte Gesundheitsregion aufzubauen.
Stefan Dallinger, Vorsitzender des Verbands Region Rhein-Neckar (VRRN), hat viele Jahre eng mit Brockmann zusammengearbeitet. Er sagt: „Christine Brockmann hat mit ihrer Arbeit viele wichtige Impulse für die Regionalentwicklung in der Region selbst und weit darüber hinaus gesetzt. Nicht zuletzt die beachtliche Höhe an gewonnenen Fördermitteln beweist dies eindrucksvoll. Dabei zeigen gerade die Herausforderungen der derzeitigen Corona-Pandemie, wie zukunfts- und wegweisend beispielsweise ihr Engagement bei den Themen Digitalisierung und E-Government war und ist. Zu Recht hat sie sich bundesweit den Ruf als Pionierin und anerkannte Expertin auf dem Gebiet der digitalen Transformation der öffentlichen Verwaltung und der länderübergreifenden Zusammenarbeit erworben. Das verdient allen Respekt und Anerkennung.“
Wie auch seine Vorgängerin, wird Peter Johann im Verbund der drei Institutionen der Regionalentwicklung die Geschäftsführung der MRN gemeinsam mit Ralph Schlusche, Direktor des Verbands Region Rhein-Neckar, wahrnehmen. Die Geschäfte des Vereins Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar wird Johann laut MRN gemeinsam mit Kirsten Korte führen. (th)

http://www.m-r-n.com

Stichwörter: Unternehmen, MRN, Rhein-Neckar, Peter Johann

Bildquelle: Metropolregion Rhein-Neckar

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
T-Systems / Google Cloud: Souveräne Cloud für Deutschland
[13.9.2021] Die Unternehmen T-Systems und Google Cloud sind eine langfristige strategische Partnerschaft eingegangen, um eine souveräne Cloud-Lösung zu entwickeln, die den Kunden bei hoher Leistungsfähigkeit und Flexibilität die volle Kontrolle über ihre Daten erlauben soll. mehr...
Telekom: Voll im Plan
[3.9.2021] Der von der Deutschen Telekom angestrebte Glasfaserausbau verläuft nach Plan. Auch das 5G Mobilfunknetz wachse wie vorgesehen. In den von der Flutkatastrophe betroffenen Gemeinden will das Unternehmen außerdem Haushalte direkt an sein Glasfasernetz anbinden. mehr...
Immer mehr Bürger können FTTH-Anschlüsse und das 5G Mobilfunknetz der Deutschen Telekom nutzen.
GovTech Ventures: Beteiligung an roadIA
[25.8.2021] Die Unternehmensgruppe GovTech beteiligt sich am Start-up roadIA, das auf AI-basierte Verkehrsdatenerfassung spezialisiert ist. Gemeinsam mit dem Unternehmen cosinex, das ebenfalls zu GovTech gehört, hat roadAI bereits eine Ausschreibung des Landes Schleswig-Holstein gewonnen. mehr...
bpc / GISA: Partnerschaft geschlossen
[19.8.2021] GISA und bpc sind eine offizielle Partnerschaft eingegangen. Davon sollen vor allem die Kunden profitieren, denn ihnen können die Unternehmen nun ein noch größeres Leistungsportfolio anbieten. mehr...
KDN.sozial: Weitergabe des Staffelstabs
[17.8.2021] KDN.sozial hat eine neue Betriebsleitung. Nach zehn Jahren fruchtbarer Projektarbeit wurden Bernd Kürpick und André Hermens von Hubertus Tölle und Sebastian Hömberg, abgelöst. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Schulkonfigurator: Online-Tool verschafft Schulen Überblick bei der Digitalisierung
[20.9.2021] Der DigitalPakt Schule kommt nur schleppend voran, Fördermittel bleiben ungenutzt. Woran es hakt und wie die Deutsche Telekom den Schulen mithilfe eines Online-Tools zu einem besseren Durchblick im Technik-Dschungel verhelfen will. mehr...

Kongressmesse: Smart Country Convention geht als Special Edition an den Start
[20.9.2021] Ob Onlinezugangsgesetz, Daseinsvorsorge 4.0 oder IT-Sicherheit in der Verwaltung – am 26. und 27. Oktober dreht sich bei der Smart Country Convention alles um die Digitalisierung des Public Sectors. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 9/2021
Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021

Aktuelle Meldungen