ekom21:
ALG II-Folgeantrag mit civento


[31.5.2021] Nach dem bereits Mitte 2020 erfolgten Start zur Digitalisierung des ALG II-Erstantrags, dessen technische Lösung ekom21 auf Basis von civento realisiert hat, wurde das Angebot jetzt um den Online-Antrag „Weiterbewilligung und Veränderungsmitteilung“ erweitert.

Die vom IT-Dienstleister ekom21 entwickelte Digitalisierungsplattform civento ermöglichte es ab Juni 2020, Erstanträge für das Arbeitslosengeld II (ALG II) online zu stellen. Ab sofort kann auch der Kombinationsantrag der Veränderungsmitteilung und der Weiterbewilligung für ALG II digital eingereicht werden. Dies gibt jetzt der IT-Dienstleister bekannt. In der Zeit von Dezember 2020 bis März 2021 habe ekom21 gemeinsam mit dem hessischen Ministerium für Soziales und Integration sowie fünf kommunalen Jobcentern an der Entwicklung des neuen Prozesses gearbeitet. Nun können Bürger die ALG II-Weiterbewilligung und die Veränderungsmitteilung in digitaler Form an die kommunalen Jobcenter übermitteln, auch hier mit civento als Basis. Seit April 2021 stand der Online-Dienst in fünf Pilotkommunen – Kreis Bergstraße, Vogelsbergkreis, Kreis Borken, Main-Kinzig-Kreis und Saale-Kreis – bereit. Seit Mai 2021 können alle 104 kommunalen Jobcenter in Deutschland den digitalen Antrag nachnutzen.
Wie der ALG II-Erstantrag soll sich auch der Online-Antrag „Weiterbewilligung und Veränderungsmitteilung“ durch eine hohe Nutzerfreundlichkeit auszeichnen, teilt ekom21 mit. Mit nur wenigen Klicks sei es möglich, leistungsrechtliche Änderungen mitzuteilen. Benötigte Nachweise könnten bequem während des Ausfüllens hochgeladen werden. Nach Beantwortung aller Fragen werden die Daten an das zuständige Jobcenter übermittelt. Auch dort reduziere sich der Bearbeitungsaufwand wesentlich. (sib)

Einblick in den ALG II-Prozess (Deep Link)
https://www.ekom21.de

Stichwörter: Portale, CMS, ekom21, civento, ALG II



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
krz: Weitere Serviceportale im Verbandsgebiet
[27.1.2023] Im Verbandsgebiet des Kommunalen Rechenzentrums Minden-Ravensberg/Lippe (krz) haben etliche Kommunen zum Jahreswechsel ihre Serviceportale freigeschaltet. Damit sind jetzt gut 44 Prozent aller Portalkommunen online. mehr...
Köln: Website spricht 15 Sprachen
[26.1.2023] Die Website der Stadt Köln ist ab sofort in 15 Sprachen verfügbar. Darüber hinaus wurde eine neue Assistenz-Software zur Barrierearmut in den Auftritt integriert. mehr...
Mönchengladbach: Reitkennzeichnung via Web bestellen
[20.1.2023] Über das Serviceportal der Stadt Mönchengladbach können Reitkennzeichen und -plaketten jetzt online bestellt werden. Sie sind in Nordrhein-Westfalen Pflicht, sofern auf privaten oder öffentlichen Straßen oder im Wald geritten wird. mehr...
Schortens / Bockhorn: Neue Websites im Kreis Friesland
[17.1.2023] Im Kreis Friesland warten gleich zwei Kommunen mit erneuerten Websites auf. Ein modernes Erscheinungsbild und eine optimierte Bedienbarkeit mit einfachem Zugang zu den Verwaltungsdienstleistungen waren sowohl der Stadt Schortens als auch der Gemeinde Bockhorn wichtig. mehr...
Großformatige Bilder sollen auf der neuen Website der Stadt Schortens für sich sprechen.
Herne: OZG-Vorgaben erfüllt
[16.1.2023] Die OZG-Umsetzung hat viele Kommunen vor große Herausforderungen gestellt. Die Stadt Herne hat es geschafft, zum Fristende alle OZG-relevanten kommunalen Verwaltungsdienste online zu bringen. Möglich wurde das durch die enge Zusammenarbeit zentraler und dezentraler Stellen. mehr...
Herne hat die OZG-Umsetzung geschafft.