Bad Vilbel:
Modernisierung der Verwaltung


[1.6.2021] Bad Vilbel setzt bei der Modernisierung der Verwaltung auf Lösungen von DATEV für den Public Sector. Das Einführungsprojekt ist in der hessischen Stadt jetzt angelaufen.

Die hessische Stadt Bad Vilbel modernisiert ihre Verwaltung mit Lösungen von DATEV für den Public Sector in den Bereichen Rechnungswesen, Haushaltplanung, Steuern und Kasse. Hierfür setzt die rund 35.000 Einwohner zählende Kommune auf das Anwendungspaket DATEVkommunal. Wie DATEV mitteilt, ist das Einführungsprojekt gerade angelaufen. Der Produktivstart sei zum Jahresbeginn 2022 geplant. Dem Projekt-Team der Stadt werde bei der Umstellung neben den DATEV-Spezialisten auch der DATEV-Software-Partner Synergie Kommunal zur Seite stehen. Dieser unterstütze das Bad Vilbeler Team bei Projektschritten wie Datenübernahme und -transfer, Implementierung der Haushaltsplanung und ähnlichen Themenstellungen.
Laut DATEV verabschiedet sich Bad Vilbel von der bisher genutzten Software, da die Stadt künftig Außenstellen wie etwa Bauhöfe und Kindergärten direkt in die Prozesse rund um das Finanzwesen integrieren möchte. Über die bestehende Vor-Ort-Lösung sei dies nur mit großem Aufwand zu erreichen. Die Kommune verspreche sich von der Umstellung einen Digitalisierungsschub für die Verwaltung. Damit ließen sich durchgängige Prozesse im Rechnungswesen etablieren, wie etwa ein komplett digitaler Rechnungsworkflow und eine zentrale einheitliche Dokumentenablage. Die Stadt habe sich insbesondere aufgrund der Funktionsvielfalt und Flexibilität der Software für DATEVkommunal entschieden. Zudem sei Bad Vilbel vom Service und der persönlichen Betreuung durch die DATEV-Fachleute überzeugt. Diese könne die Stadt als Anwenderin von DATEV Prüfung ÖR – einer Lösung für kommunale Rechnungsprüfungsämter – gut einschätzen.
Ferner teilt DATEV mit, dass sich die Stadt im Zuge der Umstellung von Administrationsaufgaben befreien möchte. Dafür wolle sie ihre Server ins Rechenzentrum von DATEV in Nürnberg auslagern und die Software aus der Cloud nutzen. Vorgesehen sei die Einrichtung eines Application Service Providing (ASP) für die knapp 100 Nutzer in der Kernverwaltung und den Außenstellen. Den Software-Betrieb übernehme der DATEV System- und Lösungspartner Teledata IT-Lösungen. Er erbringe Dienstleistungen von der Bereitstellung der Server und des Betriebssystems bis hin zum Management der IT-Infrastruktur. Dazu gehöre die Wartung und Administration der Server ebenso wie das Einspielen der Software-Updates und die Datensicherung. Bad Vilbel plane außerdem, die zentralen Druck- und Versanddienstleistungen des DATEV Digital & Print Solution Centers zu nutzen. (th)

https://www.bad-vilbel.de
https://www.datev.de

Stichwörter: Finanzwesen, DATEV, Bad Vilbel, TELEDATA-IT. Synergie Kommunal



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Finanzwesen
E-Rechnungsgipfel 2024: Rechtliche Aspekte im Fokus
[21.6.2024] Insbesondere mit den rechtlichen Vorgaben und Anforderungen im Zusammenhang mit der Pflicht zur Einführung der E-Rechnung hat sich der diesjährige E-Rechnungsgipfel beschäftigt. mehr...
E-Rechnungsgipfel 2024 beschäftigte sich besonders mit den rechtlichen Aspekten.
E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten Bericht
[20.6.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
In sechs Stufen zur E-Rechnung.
Monheim am Rhein: KI ordnet Bankbelege Bericht
[27.3.2024] Die nordrhein-westfälische Stadt Monheim am Rhein optimiert die Zuordnung von Bankbelegen mithilfe von Künstlicher Intelligenz. Mit diesem Projekt konnte sich die Kommune unter anderem einen Finalistenplatz beim Axians Infoma Innovationspreis 2023 sichern. mehr...
Stadt Monheim am Rhein verarbeitet Kontoauszüge mithilfe von KI.
E-Rechnung: Der Umstieg kommt Bericht
[26.3.2024] Das Wachstumschancengesetz wird zu einem Anstieg von E-Rechnungen im XML-Format sowie zu einer Verpflichtung zum Versand von E-Rechnungen für steuerpflichtige kommunale Eigenbetriebe führen. Dies erfordert eine entsprechende technische Infrastruktur. mehr...
Empfang und Versand von E-Rechnungen werden sukzessive zur Pflicht.
Saskia: Vorhang auf für die neue Finanz-Software
[20.3.2024] Das Unternehmen Saskia startet mit der Auslieferung seiner neuen webbasierten Finanz-Software SASKIA.H2R. Im Laufe dieses Jahres soll die Lösung das Vorgängerverfahren SASKIA.de-IFR abgelöst haben. mehr...
Im Rahmen einer Roadshow stellte das Unternehmen Saskia seine neue Web-Lösung SASKIA.H2R vor.

Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Finanzwesen:
IT-Guide PlusxSuite Group GmbH
22926 Ahrensburg
xSuite Group GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Aktuelle Meldungen