Bayern:
Glasfaser überall


[18.6.2021] Im Interview spricht Jürgen Hansjosten, Geschäftsführer von Infracapital in Deutschland, über die Pläne der Investment-Gesellschaft beim Breitband-Ausbau.

Jürgen Hansjosten Herr Hansjosten, Infracapital ist eine britische Investment-Gesellschaft. Warum investieren Sie in Deutschland?

Es gibt hier einen hohen Nachholbedarf bei den Infrastrukturen Verkehr, Strom und Breitband. Dies bietet für uns als langfristig denkender Investor sehr interessante Potenziale. Unser Ziel ist es, einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag für den beschleunigten Glasfaserausbau im ländlichen Raum zu leisten. In den kommenden drei bis vier Jahren wollen wir mit der CCNST und unserer Tochter BBV Deutschland mindestens 500 Millionen Euro in den Auf- und Ausbau von Glasfasernetzen investieren.

Welche Strategie verfolgen Sie in Bayern?

Wir bauen sowohl privatwirtschaftlich, als auch gefördert aus. Bayern hat beim Breitband-Ausbau bis ins Gebäude schon seit Jahren eine beispielhafte Förderkulisse etabliert. Unser zweites Standbein ist der Ausbau mit Eigenmitteln. Wir erweitern gezielt geförderte Ausbaugebiete und gehen schwach versorgte Orte komplett privatwirtschaftlich an.

Was bieten Sie den Kommunen?

Die Menschen wollen heute Glasfaser überall und möglichst sofort. Diese hohe Erwartungshaltung stellt Kommunen vor große Herausforderungen. Daher unterstützen und entlasten wir diese als Partner und helfen, den allseits gewünschten Glasfaserausbau zu beschleunigen. Wir sind flexibel und wie bereits erwähnt auch für geförderte Breitband-Projekte offen. Kommunen profitieren von den umfangreichen Erfahrungen unserer Mitarbeiter und können so mögliche eigene Risiken deutlich reduzieren.

Wie gehen Sie vor?

Historisch war die CCNST im Osten Bayerns tätig. Inzwischen intensivieren wir unsere geförderten und eigenwirtschaftlichen Ausbauaktivitäten landesweit. Dabei verfolgen wir das Ziel, unsere bereits bestehenden Netz-Infrastrukturen weiter zu verdichten und gezielt zu wachsen. Immer öfter erschließen wir ganze Kommunen flächendeckend durch eine sinnvolle Kombination aus Förderung und eigenwirtschaftlichem Ausbau. Die Entscheidungsträger im Land und in den Kommunen verfolgen dies sehr genau. Die positive Wahrnehmung hilft uns bei kommunalen Projekten und öffnet neue Türen.

Wie halten Sie es mit dem Thema Open Access?

Es ist volkswirtschaftlich nicht sinnvoll, Glasfaser mit Glasfaser zu überbauen. Open Access ist eine Frage der Vernunft. Daher öffnen wir unsere Netze gerne für Dritte zu einem marktüblichen Preis. Letztlich profitieren alle. Wir optimieren die Auslastung unserer Infrastrukturen und können so Inves­titionen schneller refinanzieren. Andere Netzbetreiber erhalten die Möglichkeit, sich neue Kunden zu erschließen. Für Verbraucher erhöht sich die Auswahl.

Aktuell drängen viele neue private Investoren in den Markt. Wodurch unterscheiden Sie sich von diesen?

Das wesentliche Differenzierungsmerkmal und unser Mehrwert ist eine sehr starke lokale und regionale Marktorientierung in Baden-Württemberg, Bayern und zukünftig auch verstärkt in Thüringen. Wir suchen bewusst die Nähe zum Kunden sowie zur Politik, von kommunalen Entscheidern bis hin zu den Landesregierungen. Dabei verfolgen wir den Verdichtungsgedanken über unsere eigenen Unternehmen und mit zu uns passenden Partnern. Wichtig unter Effizienzgesichtspunkten ist zudem das Ineinandergreifen unserer Investitionen, zum Beispiel beim Aufbau regionaler Backbones und Servicestrecken.

Interview: Thomas Fuchs

https://bbv-deutschland.de
Dieser Beitrag ist im Spezial der Ausgabe Juni 2021 von Kommune21 erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, Glasfaser, Bayern, Infracapital Deutschland, BBV Deutschland, CCNST

Bildquelle: Infracapital Deutschland

Druckversion    PDF     Link mailen



Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Ludwigsburg: Kooperation mit Deutscher Telekom
[30.7.2021] Um die Stadt Ludwigsburg mit einem flächendeckenden Glasfasernetz zu versorgen, haben die Stadtwerke Ludwigsburg-Kornwestheim (SWLB) und die Deutsche Telekom einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. mehr...
Vertragsunterzeichnung mit Oberbürgermeister Matthias Knecht im Ordenssaal des Residenzschlosses Ludwigsburg.
BREKO: Rekordinvestitionen in Glasfaserausbau
[29.7.2021] Starke Nachfrage trifft auf hohe Investitionen – so charakterisiert die BREKO Marktanalyse 2021 das aktuelle Geschehen beim Glasfaserausbau in Deutschland. Dabei verändere sich der Markt: die Platzhirsche der Kupferkabel-Ära würden zunehmend von alternativen Anbietern verdrängt. mehr...
Thüringen: Glasfasergesellschaft für Kommunen
[27.7.2021] In Thüringen soll eine neue Glasfasergesellschaft den Breitband-Ausbau in den und für die Kommunen beschleunigen und erleichtern. Förderprogramme sollen besser und aus einer Hand abgewickelt, der Ausbau im Betreibermodell umgesetzt werden. mehr...
tktVivax: Gründung eines Arbeitskreises
[23.7.2021] Die tktVivax Group hat den Arbeitskreis Glasfaserausbau (AK GAD) gegründet. Er soll bestehende Wissenslücken rund um den Glasfaserausbau schließen und so den flächendeckenden Ausbau von Breitband-Netzen erleichtern. mehr...
Die tktVivax Group hat jetzt den Arbeitskreis Glasfaserausbau (AK GAD) gegründet.
Altlandsberg: Kooperationsvertrag unterzeichnet
[22.7.2021] Die Stadtverwaltung Altlandsberg hat eine Vereinbarung mit dem Netzbetreiber DNS:NET unterzeichnet. Das Unternehmen wird eigenwirtschaftlich das Giganetz der brandenburgischen Kommune ausbauen. mehr...
Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen der Stadt Altlandsberg und DNS:NET.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 8/2021
Kommune21, Ausgabe 7/2021
Kommune21, Ausgabe 6/2021
Kommune21, Ausgabe 5/2021

Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen